Kristallkugeln bitte raus




Hallo,

hier bei mir im Haus ist als Innenputz der auf den Bildern zu sehende Putz.

Es soll eine dünne lage Gutex Holzweichfaser drauf. Das ganze in einem Lehmbett. Darauf WEM Wandheizung Verputz mit Lehm.

Jetzt ist die Frage ob ich die Gutexplatten (http://www.gutex.de/Produkte/Verlegehinweise_und_Produktdaten/_produkte/thermoroom/technische_daten.php)auch auf den alten Putz setzen kann.
Wenn es ein Kalkputz ist, würde ich mal so laienhaft sagen, dass das gehen könnte. Würde dann aber evtl die Platten in Kalkmörtel setzen.


der Putz ist sehr glatt verrieben. Ist aber nicht sonderlich hart. Er bröselt wenn man ihn feste zwischen den Fingern reibt.
Ich habe einen kleinen Klumpen und etwas verriebenes in 25% Essigessenz (Salzsäure hätte ich nur ganzen Liter bekommen) geworfen. Es hat leicht aufgeschäumt, aber wirklich nur leicht. Danach war es trübe.

Mein Stuckateur meint das wird so Gips/Kalk putz sein. Er ist aber reiner Gipsfan und würde mir das auch alles in die Hütte klatschen. Er meint nur da machste Gips druff im Sockel Zement und gut. Machen wir immer so.......

Ein ausführliches Gespräch mit meinem zukünftigen Lehmhändler und mit einem Lehmbauer hier in der Nähe stehen auch noch an.
Ich möchte halt alle Kanäle nutzen.

Danke



Mit Blitz...



...ist dieses Bild aufgenommen.



Das sieht...



... eher gipsig als kalkig aus...
Wenn es bröselt, dann muss das runter...

ZackBummBonjour...

sh



nur innen



Bröseln tut es nur innen. Aussen ist es hart. Alles ist schön trocken.

Danke auf alle Fälle für die Einschätzung.

Grüße



Wenn es Innen bröselt ....



... und Du Innen die Dämmplatten in ein Lehmbett setzen willst, dann muss der Bröselputz erst mal runter - einmal weil er bröselt - und evtl. auch, weil er Gipsanteile hat.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





Gips sollte in dem angestebten Wandaufbau nicht mehr enthalten sein, da diesem anfallendes Tauwasser hinter der Innendämmung Probleme bereiten wird.

Grüße



Innendämmung



Das stimmt so nicht, Mathias.
Das Vermeiden solcher Baustoffe wie Gips oder Zement sind kein Garant dafür das Innendämmungen funktionieren.
Das Grundprinzip einer Innendämmung ist das der Kondensatausfall auf der Innenseite der Kleberschicht erfolgt und nicht auf der Außenseite, also der Wand. Der Kleber muß dafür einen höheren Diffusionswiderstand besitzen als das Wandmaterial und die Innendämmung. Eine Gefährdung liegt dann vor wenn die Außenwand durch Schlagregen so belastet wird das eine Auffeuchtung möglich ist. Da die Wand von der Rücktrocknung nach innen durch die Kleberschicht abgeschnitten ist besteht dann die Gefahr das ein Gipsputz weich wird.
Damit das nicht passiert gehört zur Planung einer Innendämmung auch die Einschätzung der Schlagregenbelastung, deren mögliche Folgen und eventuelle bauliche Maßnahmen dagegen.
Einfach eine Dämmplatten innen an die Wand pappen reicht eben nicht.

Viele Grüße



Dem Stimme ich zu



und füge zu, dass die Diffusionswiderstände von Holzwolleleichtbauplatten, Kalk-, Lehm- oder Gipsputz im Mittel etwa gleich. Die Eigenschaft von feuchtem Gips wurde bereits genannt, daher ergibt sich durch den Gips eine Schwachstelle, die, hätte ich die Möglichkeit dazu, ich ausschalten würde.

Für die richtige Wahl der Dämmung wäre auch der restliche vorhandene Wandaufbau interessant.

Grüße



Innendämmung



Das die Diffusionswiderstände dieser genannten Materialien etwa gleich sind ist für die Planung einer Innendämmung wenig hilfreich, hier geht es immer um das konkrete Material.
Aber: Der Kleber braucht die Eingangs von mir genannten Eigenschaften nicht haben wenn die Dämmplatte wandseitig eine entsprechende Imprägnierung/Beschichtung hat. Dann muß der Kleber nur noch kleben.

Wasserdampf- Diffusionswiderstandszahlen (Seite 10.22, Richtwerte aus Schneider, Bautabellen für Ingenieure, 13. Auflage Werner Verlag):
Putzmörtel aus Kalk, Kalkzement
und hydraulischem Kalk: 5/15
Gips- und Kalkgipsputz: 10
Lehmputz: 5-10
Weichholzfaserplatten: 1/5

Viele Grüße



Dem stimme ich auch zu.



Mein Ansatz ist - ich würde mit den natürlichen Eigenschaften der Baustoffe arbeiten und „technisierte“ vermeiden. Das ist eine prinzipielle Haltung die dem ökologischen Gedanken folgt (Ressourcenschutz, Umweltschutz etc, betrifft also bspw. Zuschläge in Baustoffen oder andere chem. Wundermittel, usw.) Daher zweifle ich nicht grundsätzlich an vorhandenen Angeboten des freien Marktes, würde aber nach Varianten mit o. g. Gesichtspunkten suchen.
Würden sie denn, wenn sie die Wahl hätten, einen Gipsputz oder einen mit Gipsanteilen innerhalb einer Konstruktion belassen? Es ging doch um dem vorh. Putz?

Grüße



Innendämmung



Noch mal:
Das hängt neben dem aktuellen Zustand des Innenputzes von der Klimabelastung und den Eigenschaften des Außenmauerwerkes ab,dann von der jeweiligen Nutzung der einzelnen Räume, der Art der Beheizung, des gewählten Innendämmsystems usw..

Bauzustandsermittlung
Konzept
Vorplanung
Genehmigungsplanung
Werkplanung (Statik, Wärmeschutz, Heizung, Lüftung...)
Raumbuch.
So gehe ich vor um solche Probleme zu lösen.
Ganzheitlich, nicht für ein isoliertes Teilproblem.
Es gibt kein goldenes Buch (oder Forum) der Baukunst, wo man unter einem Stichwort (was mache ich mit meinem Putz) nachlesen kann und die Antwort drin steht.
Auch nicht in einer Kristallkugel

Viele Grüße





Genau so soll man vorgehen,
und jetzt weiß Mo77 etwas mehr, worauf er achten kann.

Grüße



Jetzt weiss er wirklich mehr....



der Mo77.

Nachdem ich eigentlich nur mit Bedenkenträgern im günstigen Falle zu habe, nehme ich immer mehr Abstand von dem Vorhaben.

Schlagregen sollte kein Problem sein. Das Haus ist rundum mit Schindeln verkleidet Es ist kein Sichtfachwerk. Eher Ständerbauweise, die Gefache sind mit Ziegeln ausgefüllt. Die Wandstärke ist mit 10cm vom Ziegel sehr dünn. Es ist ein Langlochziegel und nicht wie mal erwähnt ein Hochlochziegel.



Es gibt kein goldenes Buch (oder Forum) der Baukunst, wo man unter einem Stichwort (was mache ich mit meinem Putz) nachlesen kann und die Antwort drin steht.




Das gibt es sicherlich nicht.
Aber ich möchte halt etwas darüber erfahren um mir evtl. vollkomen unnutze Kosten für eine Beratung zu ersparen.

Und wenn man manche Sachen ließt, erscheint es ganz einfach und gut machbar.


Bauzustandsermittlung
Konzept
Vorplanung
Genehmigungsplanung
Werkplanung (Statik, Wärmeschutz, Heizung, Lüftung...)
Raumbuch.



Danke - das ist sehr nützlich für mich.

Momentan befinde ich mich absolut in der ersten Phase.
Ich hab jetzt erst mal ein paar alte Fließen weggemacht, eine für mich nicht braucbare Wand abgerissen.
Alte Böden rausgerissen.
An ein paar Balken habe ich den Putz geöffnet um einen Überblick über den Zustand zu gewinnen.

Und sicherlich werde ich nicht vorschnell einfach irgendwelche Platten an die Wand schustern.
Ich möchte ja, dass die Kinder wenn sich mich ins Heim stecken wenigstens den Heimplatz mit dem Verkauf des Hauses bezahlen können. Und da sind kompostierte Balken nicht hilfreich. ;)

Das Haus ist auch nicht besonders groß. Es sind unter 100 qm Wohnfläche. Der gesamte obere Stock kann im Prinzip mit einem schmucken Holzofen beheizt werden. Leider fehlt das Geld für einen Kachelofen. Und ein Lehmgrundofen ist auch nicht so mir nichts dir nichts selber zu bauen.
Unten kommen eh neue Böden rein und somit habe ich auch die Möglichkeit etwas von unten zu dämmen, da es nicht unterkellert ist.
Das Haus steht im Hang.

Vieleicht ist es am sinnvollsten gar nichts zu dämmen.
An die Wände will ich auf alle Fälle etwas Lehm um das Raumklima angenehmer zu haben. Ich denke, dass mir die Dielen das danken werden, wenn die Luftfeuchtigkeit "konstanter" ist.

Oder will mich einer doch von der Innendämmung überzeugen??





Die Wandstärke ist sehr gering, ohne Dämmung und mit Wandheizung wird viel Energie verloren gehen.
Es spricht auch nichts gegen eine fachgerecht ausgeführte Innendämmung.

Grüße



Wandheizung...



gäbe es nur mit Verbindung mit der Innendämmung.
Sonst kommen klassische Heizkörper bzw Fußbodenheizung.

Fragen zur Innendämmung?
Woher weis ich was Fachgerecht ist?
Wer unterstützt mich beim Selbsteinbau?
Was kostet mich die Beratung/Planung?

Am besten im Raum Freudenstadt, Nagold...