Wandaufbau mit Lehmputz / Holzfaserdämmplatten / Wandheizung

15.04.2011



Obwohl mein Sanierungsprojekt kein Fachwerkhaus ist, habe ich mich mal in dieses Forum geschlichen. Schon viele hilfreiche Infos gelesen. Danke an alle, die ihr Wissen hier kundtun!

Ursprünglich wollte ich die Außenwände gar nicht dämmen. Nach vielem Hin- und Her bin ich bei der Wandheizung gelandet und der Entscheidung sie an die Außenwände anzubringen. Habe ich mich schon quer durch die Beiträge im Forum gezappt und doch noch Fragen:


Ist-Zustand (Außenwände):
1-2cm Putz (vermutlich Kalkzement)
24er Vollziegel
2-3cm Schalungsfuge (sehr wahrscheinlich hinterlüftet)
12er Vormauerschale (Vollziegel)

geplant:
Südseite
10mm Lehm-Unterputz
60mm Holzfaserdämmplatten
Wandheizung in Lehm-Unterputz (40mm)
5mm Lehm-Ober oder –Feinputz

Nordseite
10mm Lehm-Unterputz
60mm Holzfaserdämmplatten
10mm Lehm-Oberputz
5mm Lehm-Feinputz

Schöner wäre es, die Wandheizung (auch) an der Nordseite zu haben, doch bieten sich die Wandflächen hier leider nicht dafür an.

Meine Fragen ans Forum:

1. Wandaufbau grundsätzlich ok?

2. Stellenweise habe ich den nicht tragfähigen Putz runtergeholt. Kann der tragfähige Putz dran bleiben?

3. Will morgen die Farbe von den Wänden holen, weil ich nicht weiß ob sie diffusionsoffen ist und mir alle gesagt haben, die sollte runter. Wenn auch der Putz mit runter muss, kann ich mir die Aktion morgen sparen.

4. Habe bislang die Info erhalten, dass eine Dampfbremse nicht notwendig sei, nun aber ein Angebot vorliegen, wo HFD-Platten mit Dampfbremsebene (Pavadentro) verbaut werden sollen, was mich irritiert. Kann die Ausführung auch mit HDF-Platen ohne Dampfbremse erfolgen?

5. Auf der Nordseite liegt die Küche, an deren Außenwand voraussichtlich auch Hängeschränke angebracht werden. Kann es hier bei dem geplanten Aufbau hinsichtlich Tauwasser / Schimmel Probleme geben?

6. Da ich auf ca. 90 qm Wandfläche komme und die Kosten für diese Idee mich doch etwas aus den Puschen hauen, überlege ich die Ausführung (oder zumind. Teile davon) in Eigenregie durchzuführen. Welchen Zeitaufwand kann man für die einzelnen Arbeitsschritte kalkulieren? Mal gemessen an Profis – denn wie gut und schnell ich bin kann ja keiner wissen ;-)

Gruß Ute



Lehmputz und Wandheizung



Hallo Ute,
sollte der von Dir beschriebene Wandaufbau ( mit Hinterlüftung) wirklich so sein, dann würde ich von einer Innendämmung mit Holzweichfaserplatten abraten.
Eine Innendämmung kann nur bei Vollmauerwerk ohne Hinterlüftung bzw. hinter einer Fachwerkwand erfolgen. Die Platten müssen dazu vollflächig in einer Lage Lehmputz auf den Untergrund angebracht werden.
Zweischaliges Mauerwerk ist mit einer Innendämmung immer problematisch.
Als Alternative zu Wandheizung gibt es auch die Fußleisten/Sockelleistenheizung. Es gibt zwar viele negative Meinungen darüber. Ich habe jedoch selbst solch eine Heizung bei unseren 2 Fachwerkhäusern eingebaut und bin über die Jahre hinweg zufrieden und es wird "auch" warm.
Man muß nur den richtigen Hersteller finden. bei Interesse melde dich nochmal bei mir bzw. schau auf meiner Hompage unter "Links" nach. (Ich will hier keine Werbung für ein anderes Unternehmen machen.)
Wenn Du ein Architekten oder Planer kennst, so wird er meine Bedenken mit der Innendämmung bei zweischaligem Mauerwerk auch bestätigen.
Wenn möglich versuch mal ein Stück Stein von der 12 er Wand heraus zu stemmen / bohren, um heraus zufinden ob ein Luftraum zw. der 12 er und 24 er Wand besteht.
Auszugehen ist davon, da sonst das 12 er Mauerwerk mit der 24 er Wand im Verband vermauert wäre.
Besteht kein Zwischenraum, dann ist der von Dir angedachte Aufbau mit Weichfaserplatte und Putz o.k.

Viele Grüße
Wolfram



Warum keine Innendämmung?



Hallo Wolfram,
wir wollen beinahe das Gleiche, nämlich eine Innendämmung mit Holzweichfaserplatten auf einem zweischaligen Ziegel-Mauerwerk. Eine Aussendämmung kommt nicht in Frage wegen der Optik der Ziegelwände.
Was spricht denn gegen die diffusionsoffene Innendämmung auf zweischaligem Mauerwerk?

Grüße
Axel





Sind Sie sicher das das Mauerwerk zweischalig ist?
In anbetracht Ihrer Maßangaben glaube ich da nicht so recht dran.
Wenn ein Hohlraum da ist sollte der vorher mit kapillar leitfähigem Material z.B. Lehm oder Kalkmörtel verfüllt werden.
Das man hier auch sicher sein kann alle Hohlräume voll zu kriegen empfiehlt sich den Mörtel von unten beginnend in den Hohlraum zu pressen.


Grüße
Oliver Struve