Feldsteinfundament sanieren?

20.05.2009



Hallo, wir haben zwar kein Fachwerkhaus - aber Fundament ist sicher Fundament, oder?

Also, unser Haus ist über 100 Jahre alt. Wir haben an einer Seitenwand die Sockelverkleidung des Vorbesitzers wegen Nässeschäden abschlagen müssen. Vor dem Neuverputzen des Sockels wollten wir das Fundament überprüfen, um es ggf. auszubessern. Beim Aufgraben (ca. 1 m) haben wir festgestellt, dass diese nicht unterkellerte Hauswand auf (offenbar lose verlegten) Feldsteinen steht - das Mauerwerk beginnt erst mit der OK Boden. Erster Impuls - wir schütten wieder zu und Verputzen den Sockel und fertig - immerhin steht das Haus ja schon so lange .. Was meint Ihr?



Steinfundamente



Wenn keine nennenswerten Risse im Bauwerk zu erkennen sind, dann sollte man die Dinge so lassen wie sie sind.
Nur mit dem Neuverputz sollte ein gutes Augenmerk auf die Verfahrensweise gelegt werden. Keine zementären Materialien wählen!
Lieber auf Kalke setzen.

Trotzdem sehe ich ein kleines entstandenes Problem jetzt.
Sie sagten, dass Sie an einem Bereich das Feldsteinfundament außenseitig geöffnet haben.
Wenn Sie es verschließen, dann ist auf korrekte Verdichtung mit bindigen Erdstoffen zu achten!
Früher hat man die Fundamentsteine nur in Gräben verbaut und die umgebenen Erdschichten blieben unberührt.

Grüße
Udo Mühle



Sockelputz



Hallo

Wenn dann dauerhaft!
Keinen zementären Putz oder Kunst stofflich vergüteten Putz - auch keinen Traßkalk - sondern nur Luftkalkmörtel.
Den SP50 von solubel kann ich da empfehlen

FK



Sockelputz



Hier noch die selbe damals nasse Wand!

FK