Was für ein Material kann das sein

05.12.2012 Heesters



Hallo zusammen,
bei der Grobrenovierung vom Wohnzimmer haben wir ein komisches Material unter der Tapete gefunden. Fragt sich was das sein kann und welchem Zweck es dient.

In der Fläche ist es sehr glatt.
Es gibt eine Kante zum Bestandsputz.
Die Farbe im Randbereich könnte auf oxidiertes Kupfer hindeuten.

Alter ist schwer zu sagen aber ich glaube nicht das es aus der Bauzeit (1918) ist. Vermutlich im Rahmen der einzigen bekannten größeren Renovierung um 1960-1970.

Für Hinweise wäre ich sehr dankbar.

Gruß
Christof Squarr



Detail 1



Etwas näher ran gegangen für das Foto



Detail 2



Eine Andere Stelle für Details zum Materialübergang



Putz flächig geschliffen ...



Vielleicht wurde die Putzfläche mal geschliffen und dadurch wurden Stromkabel versehentlich mit abisoliert?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Geschliffene Putzfläche denke ich nicht



Vielen dank für die erste Theorie.

An die geschliffene Putzfläche glaube ich selber allerdings nicht, da sich die Materialien (Putz und das andere) signifikant in Ihrer Haptik unterscheiden. Auch ist das glattere Material wesentlich härter als der alte Bestandsputz.

Stromkabel dürften damit auch nichts zu tun haben, die Leitungsführung habe ich soweit sehr gut nachvollziehen können.
Auf Bild 1 sieht man auch auf der linken Seite, das nachträglich Leitungen gezogen worden sind. Auf Bild 3 kann mann erkannen, das sich diese grünliche Färbung auch zeigt, wenn man die oberste Fläche etwas runter schleift.

Vielleicht als ergänzende Info das Material geht einmal komplett um den Raum herum.



Moin



Da würd ich mal auf alten Ölsockel tippen, sah bei mir genauso aus, das grünliche ist eine Art Grundierung und geht sch.... ab
Such grad nach Vergleichsbild, kommt noch





Meine Großeltern hatten in der Küche so eine Art "Stragula für die Wand" als Spritzschutz. Konnte man bei Bedarf mit Ölfarbe überstreichen.

Könnte natürlich auch der übliche Ölfarbensockel sein.
Das hätte man eingentlich am Loch für die Steckdose erkennen können.

Gruß Götz



So



sah es bei mir aus



Ich beginne zu verstehen



Vielen Dank für die rege Beteiligung!

Leider haben wir inzwischen schon wieder alles übertapeziert. Ging leider nicht anderes, da uns sonst die Wohnräume ausgegangen wären.

Ziel der Frage für mich ist es abzuklären ob ich auf bestimmte Dinge achten muss, wenn ich mit meiner Sanierung in dem entsprechenden Raum angekommen bin.

Bei Gelegenheit werde ich mal die eingelassene Steckdose ausbauen und schauen ob ich davon noch mal eine Detailaufnahme machen kann.

Erst mal klingt es für mich so, dass ich desbezüglich nicht mit größeren Unwägbarkeiten (Entsorgung, Arbeitsschutz) rechnen muss, was mich natürlich freut.



Dann



plant viel Zeit ein wenn ihr das Zeug entfernen wollt, ich hab es mit Heißluft probiert, hab dann den Putz runter und Lehmputz neu außer im Naßbereich der Küche, auf der grünlichen Grundierung hält der Fliesenkleber bisher



Abschleifen



Ich habs abgeschliffen (was ein Akt) und neu verputzt. Viel Spaß dabei.



Putz kommt zum Glück eh runter



Wenn ich soweit bin, werde ich gleich den ganzen Putz runter nehmen.

Die gesamte Elektrik muss überarbeitet werden und der 100 Jahre alte Altputz liegt an vielen Stellen hohl oder ist unheimlich sandig (oder gar beides).

Dann noch zwei, drei, vier Leitungen rein weil das mal die Küche wird und dann würde vom Altbestand vermutlich eh nur noch dieser Sockelbereich in kleinen Teilen übrig bleiben. Da kann man Ihn dann auch ganz entfernen :-)



Alter Sockelanstrich



Hallo, Christof Squarr,
das untere Material - und das war wohl die Eingangsfrage - ist einfach ein mit mageren Ölfarben gestrichener Sockel. Und an der angeschliffenen Kante sieht man: mehrere Schichten übereinander. Sowas war früher hauptsächlich in Küchen, Fluren und Treppenhäusern üblich, in einer Zeit als man noch kein Papier in Form von Tapeten an die Wand klebte.
In einem Wohnzimmer ? - da fällt mir zwar jetzt kein Beispiel ein. Aber warum auch nicht.?
Ich hoffe und wünsche, Eure Tapete wird darauf lange halten, wenn Ihr die Fläche etwas mit Sandpapier angerauht habt.
Gutes Gelingen
wünscht D.Fr.