loser Innenputz an Außenwänden

13.07.2012



Hallo,

habe jetzt die alten Heizkörper und die Tapeten entfernt. Dabei ist mir oberhalb der Sockelleisten entlang der Außenwände (1,5-Stein Ziegelmauerwerk von ca. 1912), vor allem hinter den ehemaligen Heizkörpern einiger hohl klingender Putz aufgefallen. Der ist auch teilweise mit Öl- bzw. Kunstharzfarben gestrichen worden.

Sollte man den losen Putz entfernen und neu Verputzen bevor man neue Heizkörper installieren lässt?

Soweit der Putz noch fest ist, sollte man wahrscheinlich die sperrenden Öl- bzw. Kunstharzfarbanstriche entfernen.

Hinter den Heizkörpern will ich anschließend den Putz einfach nur mit Kalkfarbe streichen. Oberhalb der Heizkörper soll tapeziert werden.

Gruß Erwin



Putz



So gehen Sie vor.
Maroden und losen Putz restlos entfernen auch dort wo der Putz mit absperrenden Farben zugeschmiert wurde.

Im Anschluss Mauerwerk reinigen und mit Solubel Luftkalkmörtel nach Herstellerangaben neu verputzen.Flächen im Anschluss freskal in drei Arbeitsgängen mit Kaseinfarbe streichen.

LG.P:Schneider



erdfeuchter Luftkalkputz



Danke,

bei mir in der Gegend gibt es ein Kieswerk, bei dem man sich erdfeuchten Kalkputz ohne Zement-Zusätze recht günstig abholen kann.

Bzgl. der zu erreichenden Glätte des Putzes bin ich mir noch unsicher. Der originale Putz ist sehr glatt und war wohl auch nur mit Kalkfarbe in verschiedenen Farbtönen gestrichen. In der Zwischenzeit wurde aber schon an vielen Stellen mit diversen Putzen in unterschiedlicher Glätte und Ebenheit geflickt.
Ich gehe davon aus, dass ich so einen glatten Putz wie den originalen auch nicht hinbekommen werde.

Kann man auf den Kalkputz außer Rauhfasertapete auch andere Sachen bringen, die die unterschiedlichen Putzqualitäten kaschieren?



Ehrlich



gesagt, wenn man in diesem Haus hier alle lose klingenden Putzstellen sanieren wollte wäre man lange beschäftigt. Da hat sich einfach stellenweise der Feinputz nicht richtig mit dem Unterputz verbunden, auch kein Wunder bei dem abstrusen Materialmix (Unterputz Lehm, Feinputz Kalkzement, definitiv original so von 1915), aber da der Feinputz in sich ganz gut hält, gibt es kaum Probleme mit den Hohlstellen. Nur bei Stemmarbeiten für Elektroinstallation etc. fallen ab und zu größere Plachen Feinputz runter.

zum Glätten der Wände fiele mir spontan Kalkglätte ein.



Idealerweise...



... sollte die relevante Oberfläche, also der Innenputz, möglichst homogen gestaltet werden, sonst holt man sich die Probleme von morgen ins Haus, wie Du jetzt selber festgestellt hast...
Der beste Rat lautet also: Komplett großflächig abkloppen und materialgerecht sanieren...

Dann Feinputz drauf oder Makulaturgrund anbringen (hat man früher zeitweise mit Zeitungspapier gemacht, naja...)

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



um



Oberflächen anzugleich und handwerkliche Fehlschläge beim Neuputz auszubessern, wird die betreffend Wandfläche auch gefilzt - Filz- oder Schwammbrett mit Kalk-Sandgemisch abreiben (1:1), dabei reichliche Feuchtigkeit achten, gegebenfalls mit 11-stündigen Abständen meherer Arbeitsgänge, um so die Struktur aufzufüllen.
Mit Kalkglätte wird alles "arschglatt", beim Filzen bleibt die Sandstruktur sichbarer.



Also



"Probleme von morgen" sind für mich eigentlich was anderes... man stemmt ja nicht alle Tage und verputzen muss man nachher sowieso. Wir haben vor inzwischen 12 Jahren alles neu verputzt, was uns direkt abgefallen ist (überwiegend schlampigste Ausbesserungen bei Kaminzügen) und das hält problemlos.



kanns



leider nicht mehr direkt korrigieren - es soll "1-stündigen Abständen" heißen.