Ölfarbe auf Lehmfeinputz entfernen

02.05.2011



Die Situation ist folgende:

Kölner Decke (etwa 150 qm).
weitgehend erhaltene oberfläche (Lehmfeinputz) im OG, im EG war der Feinputz auf den Balken entfernt worden, weil er nach früherer Montage einer Abhangdecke erheblich beschädigt war.

nach Abnahme der Tapeten wird deutlich, dass die Oberflächen mit mindestns zwei verschiedenen Ölfarben gestrichen wurden.

der Lehmutzer sagt, dass er so keine haltbare neue Oberfläche schaffen kann (es soll wieder Lehm-Feinputz drauf).

Was kann man tun?

1. den Vorschlag einen Hochduckreiniger zu nehmen fand ich jetzt nich so gut.

2. Chemische Abbeizer wird der Putz wie ein Schwamm aufsaugen, finde ich auch nicht so gut.

3. Mechanisches Abtragen der Oberfläche: die Ölfarbenschicht ist recht stabil, der darunterligende alte Feinputz bekommt Löcher, wenn man nicht sehr vorsichtig ist (z.B. mit der Drahtbürste).
Ganz gut ging ein Elektrospachtel, das Resultat ist aber auch alles andere als eben. dennoch ließe sich das sicher relativ leicht glätten.
Ein Versuch mit dem Exzenterschleifer habe ich noch nicht unternommen, eine Sanierfräse habe ich leider nicht.

4. in grauer Vorzeit hat mal ein Elektriker Kabel verlegt und die Nuten mit irgendwas zementhaltigem (jedenfalls der Farbe nach zu urteilen) gefüllt. Dieses Zeugs hält auf dem Untergrund erstaunlich fest.

5. Irgendeine Form von Putzträger aufbrigen?





hier noch ein Bild vom EG.

Dank und Gruß Götz

p.s:

wenn jetzt einer schreibt, dass KS Stein im FW nichs zu suchen hat, sei ihm gesagt: Ist alles schon 'raus, die Hölzer sind erneuert und die Fächer werden mit Weichbrandziegel geschlossen.



Ölfarbe



auf Putz ist so ziemlich das ekelhafteste was einem passieren kann... noch dazu an der Decke. Ich würde eindeutig zu mechanischen Verfahren neigen, wäre es a) eine Wand und b) nicht gerade ein Lehmputz würde ich zu alkalischen Abbeizern raten (Kalk- und Kalkzementputze sind ja sowieso alkalisch, da sehe ich wenig Schadenspotenzial). Aber über dem Kopf mit so etwas arbeiten... keine gute Idee.



so sehe ich das inzwischen auch,



da brauche ich aber noch einmal eine Empfehlung!

Nach RS mit dem Lehmbauer macht die Montage eines dünnen Putzträgers auf den Feldern zwischen den Balken zwar gehen, ist aber vom Arbeitsaufwand (und Preis) nicht wirklich günstiger als oberflächlich Abtragen (und auch neu verputzen).

Alles was mit Schleifen oder Bürsten zu tun hat, macht eine irre Sauerei, (insbesondere überkopf), kleine Flächen gehen gut mit dem Elektrospachtel.
Ein weiter Tip war: "einfach abstossen!". Ob der Tip gut ist kann ich nicht beurteilen.

Für die großen Flächen wird's glaube ich wohl nicht ohne Sanierfräse gehen. Eine Woche leihen kosten im Baumarkt in etwa soviel, wie das billigste Gerät zu kaufen. Das die Geräte gleichwertig sind, glaube ich natürlich nicht. Dafür kommt man beim Kauf nicht unter Zeitdruck.
Was ich brauche ist eine Geräte Empfehlung für:

etwa 150 qm, Ölfarbe auf Lehmfeinputz,
alles über Kopf (nein, ich bin nicht gebaut wie Hulk Hogan!),
Raumhöhe 198 bzw 230,
mit Absaugung (Sauger habe ich),
schön wäre möglichst wenig Abtrag,
Welcher Vorsatz (Drehkreuz/Sterne oder Schleifteller/Diamat)?

Wer hat eine guten Tip?

Dank und Gruß

Götz



Ich habe



noch nie mit einer Sanierfräse gearbeitet, aber vor allem nach Experimenten mit einer billigen Mauernutfräse eine ziemliche Abneigung gegenüber billigen Elektrowerkzeugen - entweder sie haben keine Power (so wie die Mauernutfräse, die sich schon an alten Ziegeln die Zähne ausbeißt, wogegen eine professionelle bei unvorsichtiger Handhabung auch Stahl-Gasrohre usw. mitnimmt, ohne daß es der Nutzer bemerkt (abgesehen vom Funkenflug)...) oder sie gehen ausgesprochen schnell kaputt (Akkuschrauber, nach weniger als 10 Mal Verwenden über einige Jahre Rutschkupplung hinüber, Bohr- und Meißelhammer, nach 2/3 der E-Installation einer Wohnung Schalter kaputt).



Entlacken



Hallo .Ich beschäftige mich seit ca 20 Jahren mit dem Thema entlacken sowie Putz und Frabentfernung von Oberflächen.
Es giebt 2 Möglichkeiten die Funktionieren.

1 Jos-Microstrahlverfahren max 1,5 bis 2 Bar

2 Abbeitzpaste von Kreidezeit Die Infos zum Produkt finden Sie hier http://www.kreidezeit.de dort unter Produkte nachlesen

Lg.Peter Schneider



Abbeizpaste



über Kopf halte ich für reichlich ungemütlich für Heimwerker... würde ich nicht machen. Strahlen ist für die richtigen Anwendungen sicher ein ausgezeichnetes Verfahren, aber hier würde ich es unter "Kanonen auf Spatzen" einordnen. Mein erster Versuch wäre ja ehrlich gesagt mit Spachtel in Handarbeit. Wird natürlich bei 150m2 auch eine öde Arbeit, aber man muß ja nicht alles auf einmal machen.



Ich...



...rate zum Kauf einer Sanierfräse von Protool (ehem. Festo), anzuwenden in Verbindung mit einem leistungsfähigen Industriestaubsauger. Das ist die teuerstmögliche Variante, andererseits tummeln sich bei ebay putzige Heimwerker, die selbst für festo - Geräte, die so aussehen, als seien sie am Kabel schon nach Wladiwostok und zurück gezerrt worden, immernoch nahezu Neupreise bieten. Wenn man denn dazuschreiben kann: "6 Wochen benutzt, neuwertig, mit Garantie" ist kein wesentlicher Wertverlust zu befürchten. Der gute Ruf der Marke...

Was kostet das Teil bei Euch im Verleih?

Grüße

Thomas



klener Zwischenbericht



Beim Verleih (irgendwie ist das hier ein Unternehmen, das bei allen Baumärkten drinnen oder vor der Tür auftritt)
Das Gerät im Angebot wiegt 5 Kg, kein Tiefenanschlag, keine Absaugung am Tag 32€, die Woche 64€, die Zahnräder gehen immer extra: nochmal 46€.
Ist mir zu schwer, zu teuer, zu rabiat.

gestern Versuch mit dem Exzenterschleifer 40er Schleifgitter und Absaugung: es fältt einem dennoch alles auf den Kopf!
Es funktioniert, ist aber sehr mühevoll, insbesondere mit dem Schlauch dran, weil man immer Druck aufbrigen muss.

eine ganz gewöhnliche Scharre am Stiel bleibt bei jedem Nagel / Kabel / Reparaturputz .... hängen. ist sehr anstrengend und braucht viel Nacharbeit.

am einfachsten: der Elektroschaber von der Marke, die grüne und blaue Werkzeuge herstellt.
Nachteil: der Spachtel ist relativ schmal,

Vorteil: weil der Spachtel schmal ist kommt man auch in alle Ecken, das Gerät ist konkurrenzlos leicht, es kostet so viel wie das Gerät vom Baumarkt in einer Woche und man schafft so etwa 10 qm / Stunde. Die Staubentwicklung ist gering, weil der Putz in Brocken auf den Fußboden fällt, Schutzbrille ist Pflicht, Schirmmütze ist gut, Mndschutz ist überflüssig.


- ich mach dann mal weiter!


Gruß Götz