Fassadenschäden / muß nochmal nachfragen, ob wirklich niemand .......

26.03.2006 Kaefer



Stelle meine Frage nochmal,weil ich mir nicht vorstellen kann, dass mir niemand einen Rat geben kann.

Grüß Gott beisammen,
habe heute ein besonderes Problem, genauer gesagt ist es nicht meines, sondern das des Nachbarn. Er hat mitbekommen, dass ich an unserem Häusle die Renovierungsarbeiten recht ordentlich und, dank Fachwerkforum, auch fachmännisch durchgeführt habe. (Danke nochmals allen die geholfen haben).
Nun möchte er gerne meine Hilfe in Anspruch nehmen und die Schäden richtig beheben. Als Gegenleistung erhalte ich sehr viel Brennholz, da es an Bargeld mangelt.

Mein Nachbar hat ein Fachwerkhaus Bj. ca. 1870, welches vor einigen Jahren " saniert " wurde. Wie auf dem Bild zu sehen ist, fällt von den Gefachen teilweise der Putz ab. Darunter ist zu Lehmputz zu sehen. Außerdem blättert überall an den Balken die Farbe ab. Meiner Meinung nach wurden die Balken mit den falschen Farben gestrichen, sodass durch die Feuchtigkeit die wieder nach draußen will, die Farbe vom Holz " abgeworfen " wird.
Das gleiche gilt auch als Ursache für den Putz. Denke dass falsches Material verwendet wurde, dass sich mit dem Lehmputz nicht verträgt und die Fassadenfarbe, nicht oder sehr gering diffusionsfähig, den Rest dazugibt.
An den anderen Seiten des Hauses sind noch keine oder ganz geringe Schäden vorhanden.

Kann ich von den Fachleuten unter Euch Ratschläge bekommen, wie man diese Schäden beseitigen kann?

Danke schon mal für Eure Mühe

Günther Hegna



Fassadenschäden



habe noch ein Bild



Fassadenschäden



Hallo,
dies kennen wir nur oft zu gut, dass viele Putze und falsche Farbanstriche oft zu Bauschäden führen können. Die meisten Putze, die heute verwendet werden haben einfach nichts auf solchen Untergründen wie Lehm zu suchen, sie sind viel zu hart und können den Bewegungen des Hauses nicht mithalten. Oft ist auch fehlendes Fachwissen die Ursache. Wir empfehlen, alles runter, bis auf den Lehm. Die alte Farbe auf dem Holz entfernen. Dann neu Verputzen mit reinem Kalkputz und das Holz natur lassen oder mit natührlichem Anstrich versehen. Die Felder anschliessend nur kalken.
Schauen Sie bei uns mal auf die Hompage. Bei Fragen stehen wir selbstverständlich zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüssen
Veronika Klepac



jawoll



Schließe mich den beiden "Klepachen";) vorbehaltlos an.
Weg mit der Vorsatzschalung!



Fassadenschäden



Hallo Herr Hegna,
hier eine kurze Einführung. Die alten Lehm-Stroh-Gemische sind einer von den besten Untergründen. Sie klopfen den Altputz ab, bis auf den Lehm. Die Löcher müssen Sie nicht wieder mit Lehm zustopfen, sonder direkt mit dem Kalkputz. Sie bürsten die Lehmfelder mit einer Messingbürste gut auf, wässern diese, wenn das Wasser gut eingezogen hat werden die Lehmfelder von Hand mit Kalkputz gut eingeschmiert (ergibt super Haftung) anschliessend grobe Löcher zuwerfen. Mit unserem Kalkputz können Sie -2cm in einem Arbeitsgang arbeiten. Anschliessend wird in einer leichten Wölbung fast bündig Balken verputzt. Ca. 2-3mm zurückspringen, damit Sie Platz für den deckputz haben. Hat der Grundputz angezogen und dies geht bei Lehmuntergründen schnell, müssen Sie die entstandene Sinterhaut wieder mit einer Messingbürste oder Reissbesen abbürsten (sehr wichtiger Arbeitsschritt). Anschliessend den Reibeputz 2-3 mm stark aufziehen und entweder mit Jutesack, mit Reibeschwamm abreiben oder anglätten. Hat der Reibeputz so angezogen, dass sich die Struktur nicht mehr verändert können Sie kalken (bitte nicht mit Silikatfarben oder sonstigen Anstrichen arbeiten) sonst haben Sie bald wieder die gleichen Probleme. Der Anstrich erfolgt 4 mal, jeden Tag einen. 1:5, 1:4 und zwei mal 1:3. Den letzten beiden Anstriche etwas Leinölfirnis zufügen. Wenn die Kalkfarbe abbindet, kommen die Bindemittel an die Oberfläche und es gibt eine Versinterung (obtimaler Wetterschutz). Sie sollten das Haus mit Folie oder Jutegewebe abhängen damit die Fassade vor Witterungseinflüssen geschützt ist. Putze immer beobachten, bei starkem Wind, Sonneneinstrahlung und Wärme immer mit einer Rebspritze und Wasser berieseln (verhindert ein zu schnelles austrocknen). Ab
Anfang Mai-ca. Mitte Oktober (da sollte aber der Putz schon dran sein) können Sie im Aussenbereich verputzen.
Die Balken, wenn Sie sauber sind mit Kunststoffklebeband gut abkleben (bitte keine anderen Klebebänder benutzen z.B. Kreppband, Leim löst sich bei Kalk auf und bleibt an den Balken kleben). Wir machen auch keine Kellenschnitte, nicht nötig, sondern sie fahren mit einer Spacktelecke leicht am Balken entlang und drücken den Putz leicht an. Hier noch ein paar Bilder: Das alte Haus haben wir 1999 verputzt und es sieht noch genau so aus. Das neue Fachwerkhaus haben wir letztes Jahr gemacht. Sie können alle Putze von uns beziehen. Wenn Sie Interesse haben, schicken wir Ihnen unsere Preisliste und die Merkblätter zu. Wir beraten Sie auch gerne vor Ort oder helfen Ihnen auch beim Verputzen. Ach ja bevor ich es vergesse, wenn es Schlitze zwischen Balken und Lehm hat gut mit Stopfhanf zustopfen, auf einen cm zurückspringen.
Wir wünschen Ihnen alles Gute.
Mit freundlichen Grüssen
Veronika Klepac



Fassadenschäden



Hier noch ein Bild.



Fassadenschäden



Und noch eins.



Fassadenschäden



Hier noch der Altbau.