Putzträger

11.08.2004



Bei unserem Fachwerkhaus renoviere ich gerade die Außenfassade. Der alte Putz (vermutlich Zementputz) wird komplett entfernt, da er an vielen Stellen schadhaft ist.
Nach Instandsetzung von Fachwerk und Lehmausfachungen habe ich zunächst damit begonnen die Lehmausfachungen mit einem dünnen Kalkputz zu bespritzen. Anschließend soll auf diesen "Spritzputz" ein Putzträgergewebe mit einer Deckschicht aus Trasskalkputz aufgebracht werden.

Um den alten Putz auf den Lehmausfachungen haltbar zu machen, wurden damals Nägel seitlich in die
Fachwerkkonstruktion geschlagen und daran Draht befestigt, der Kreuz und quer über die Ausfachungen gespannt wurde. Darauf wurde dann die Deckschicht aufgebracht.

Ich möchte das neue Putzträgergewebe nur auf dem Kalkunterputz befestigen und nicht mit dem Fachwerk verbinden. So wird es auch in der mir vorliegenden Literatur beschrieben ohne jedoch auf die Gründe einzugehen.

Ist die von mir geplante Vorgehensweise OK oder ist es doch besser wenn der Putzträger mit dem Fachwerk verbunden wird ?

Vieleicht gibt es hier Putzerfahrene Mitglieder die mir etwas über die Vor- und Nachteile berichten können.

Vielen Dank im Voraus

Martin



Keine Verbindung



Hallo,

ich würde Putzträger nicht mit dem Fachwerk verbinden, da durch Bewegungen des Fachwerks Spannungen / Risse im Putz entstehen könnten. Wichtig ist bei einem Kalkputz auf Lehm, daß für eine gute mechanische Haftung gesorgt wird. Entweder Fugen tief auskratzen, oder (frischen) Lehmbewurf mit Nagelbrett o.ä. behandeln.

Viel Erfolg
Gruß aus BS



Fachwerkaußenputz



Guten Tag Martin Wittwar.
Zu Ihrer Frage hier im Fachwerkforum zum Fachwerkaußenputz würde ich Ihnen raten wie auch Bernd Fröhlich den außen Putz mit einem Kalkputz herzustellen
mein Vorschlag Wandaufbau von außen nach innen gesehen
1. Kalkputz als Feinputz
2. Kalk Vorputz mit Gewebe (nur in den Vorputz eingelegt und nicht am Fachwerk befestigt)
3. Lehm Ausgleichputz (zum verfüllen der größeren Fehlstellen)
4. Lehm Gefache

Desweiteren könnte hier im Fachwerkforum unter Suche (Außenputz oder Fachwerkputz) eine Menge nachlesen!
Ich hoffe ich konnte mir mit ein bisschen weiterhelfen und wünsche Ihnen viel Erfolg beim Fachwerk verdutzten

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden





Sofern die Baustell noch nicht fertig ist:
Stauss-Ziegelgewebe überspannt bis zu 30 cm ohne Besfestigung.
D.h.: wie von den anderen Forenmitgliedern bestätigt: Stauss mit 10 cm Überlappung mit dem Mauerwerk befestigen (z.B. Stahlstifte)- nicht mit dem Fachwerk befestigen. Das Holz soll unter dem Putzträger frei arbeiten können.

Ich lasse Ihnen bei Bedarf gerne nähere Informationen zukommen.

Mit den besten Grüssen
www.europerl.com
Andreas Stefenelli



@Andreas Stefenelli



Vielen Dank für die Antwort. Die Baustelle ist noch nicht fertig (geht das bei Fachwerk überhaubt? ;-)). Ich habe im letzten Sommer die Giebelwand saniert. Zunächst habe ich die Ausfachungen (Lehm) instandgesetzt. Anschließend einen groben Kalkunterputz (Kellenbewurf) aufgebracht. Darauf habe ich ein Putzträgergewebe aufgebracht und zwar ohne Verbindung zum Fachwerk. Zum Schluss kam ein feiner Kalkputz als Deckschicht drauf, der nach einer kurzen Anzugszeit abgefilzt wurde. Also alles in allem so wie Andreas Vollack es beschrieben hat. Es ist zwar erst ein halbes Jahr her, aber alles steht wie eine Eins. Also keine Risse oder etwas ähnliches. Selbst zwischen Ausfachung und Fachwerk ist nur ein kleiner Spalt von max. einem halben Milimeter entstanden. Das ist aber denke ich OK.

Mit freundlichen Grüßen M.Wittwar



Putzträger und Fachwerk



Super !
Das Resultat kann sich wirklich sehen lassen !
Wenn ich später noch von irgendeiner Hilfe sein kann - jederzeit gerne.

Mit den besten Grüßen
Andreas Stefenelli
www.europerl.com



Hallo Martin,



ist wirklich ganz klasse geworden. Die Arbeit hat sich gelohnt. Gratulation.



@Andreas Stefenelli



Vielen Dank, Ich werde bei Bedarf darauf zurückkommen.
Bis dahin, schöne Ostertage!
Gruß M. Wittwar



@Hartmut



Hallo Hartmut,
schön dass es Dir gefällt. Ich schau es mir auch immer wieder gerne an, zumal es genau so geworden ist wie wir es uns vorgestellt hatten.
So sah es übrigens aus als wir es im Juni 2004 gekauft haben. Als ich dieses Bild neulich vor mir sah, dachte ich "das haben wir gekauft ???". Aber ein bischen verückt muss man wohl sein. Und letztendlich hat es sich ja auch gelohnt.

Auch Dir schöne Ostern.

Grüße, M.Wittwar



Danke für die Blumen!



Guten Tag Martin Wittwar
es ist sehr schön zuhören dass die angegebenen Sanierungsvorschläge beziehungsweise Putzaufbauten auch so angenommen werden und ausgeführt werden. Daran sieht man das die Arbeit hier im Fachwerkforum nicht umsonst ist

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden

Eines hätte ich beinahe vergessen
euch einen schönes Osterfest und ein paar schöne ruhige Tage zu wünschen