Kalkaußenputz auf Lehmfachwerk

03.06.2009



Hallo an alle,
trotz langer Suche im Forum konnte ich leider nicht die richtige Antwort finden, deshalb meine Frage.
Ich habe bei meiner Fassade die Ausfachungen mit Leichtlehmsteinen erneuert. Nun möchte ich ans Verputzen gehen, der Putz soll als Kalkputzaufgetragen werden und das Fachwerk überdecken (Denkmalschutz).
Welche arbeiten sind in der Vorbereitung nötig (Putzträger, Gewebelage)?
Welche Werkstoffe sind zu empfehlen und wo kann ich diese aus der Region (Muldental, Leipzig) beziehen.

Zwei Gefache sind mit Feldbrantsteinen ausgefacht, wie kann ich diese tragfähig machen (fast keine Fugen)?
Drei weitere Gefache wurden nicht bündig mit den Balken erstellt sondern sind nach innen versetzt. Kann ich dort mit der Zahnkelle einen groben Lemputz als Haftungsbasis für den Kalkputz auftragen?
Als Putzträger wurde mir neben Ziegeldraht auch Streckmetallgitter empfohlen, was ist besser?
Langsam frage ich mich wieviel eigentlich ein Lehmputz aushält und wie er sich an meiner Außenwand verhalten würde?
Wie sollte man dann die Fassade vorbereiten?
Welchen Anstrich braucht man (Das Haus ist hellgrün und soll es bleiben)?

Noch kurz zur Lage der Wand:
Erstes OG, Nordseite mit gutem Überstand, keine große Witterungsbelastung.

Fragen über Fragen????

Ich danke schon jezt allen die sich ihren Kopf für mich zerbrechen.



Bei solch



unterschiedlichen Wandbestandteilen ist auf jeden Fall eine ganzflächige Putzbewehrung erforderlich.
Rippenstreckmetall und Ziegeldraht sind in der Wirkung in etwa vergleichbar, auf Ziegeldraht lässt sich der Putz leichter verarbeiten.
Für den Schutz der Fachwerkbalken sollte auf jeden Fall ein difffusionsfähiges Material eingesetzt werden, z. B. eine Glasvliesbahn.
Der Putz sollte vorschriftsmässig aufgebaut sein,
Vorspritz
Unterputz
Oberputz
Die Gesamzstärke sollte 25mm nicht unterschreiten.
Sowohl Kalkputz als auch Lehmputz sind möglich. Bei Lehmputz würde ich einen Kalkanstrich empfehlen.
Stärkere Differenzen im Untergrund sollten im Zuge der Vorspritzarbeiten ausgeglichen werden.
MfG
dasMaurer



ich kann dir folgendes empfehlen



1. wenn das fachwerk vollflächig verputzt werden soll, ist dann nicht eventuell eine Außendämmung sinnvoll- hier würden sich holzweichfaserplatten oder schilfrohrplatten eignen
2. soll nur geputzt werden, dann am besten die ganze Wand mit einem schilfrohrputzträger versehen, darauf einen haarkalkgrundputz (hastit oder gräfix) bei dedarf ein armierungegewebe und daruf ein reinkalkdeckputz
3. das ganze mit reinsilikatfarbe (kreidezeit, gräfix) streichen
Da der kalkputz empfindlich auf größere schwankungen in der uaftragsstärke reagiert, ist es sinnvoll mit einem Lehmunterputz etwaige ausbrüche oder fehlestellen vorher anzugleichen
Alternativ würde ich dir die wand aber auch komplett in Lehm putzen- dann aber auch nicht streichen!
Der Giebel des fotos ist nun 3 jahre alt
gruß micha