Wände müssen neu aufgebaut werden, aber wie?

04.03.2013 Henrik



Hallo Zusammen,

wir haben vor ca 6 Jahren eine Eigentumswohnung in einem ca. 200 jahre alten verschieferten Fachwerkhaus gekaut.
Die Innenwände waren mit Rigips verkleidet und dann mit einem äußerst häßlichen Putz verkleidet. Jetzt hatten wir uns entschlossen den Putz vom Rigips zu entfernen, ging auch sehr einfach ließ sichg wie eine Gummihaut abziehen, dann entdeckte ich eine hohle Stelle und habe die GK-Platte abgerissen und bin als erstes auf Styropur gestossen als das dann weg war kam der Lehm zum vorschein: Ein Gefach war zur häflte leer so das direkt die Holzverschalung des Schiefers zum vorschein kam.

Das Ständerwerk ist Gott sei dank trocken und die Balken sind aus Eiche.

Meine frage ist jetzt wie ich die Wand vernünftig aufbaue.
Wir wollen komplett mit Lehn Verputzen evtl. mit Holzfaserplatten dämmmen. Die Balken sollen unter dem Putz verschwinden.

Aber was muß ich dabei beachten, es kommt aber auch keine Firma infrage, die Sanierung war so nicht vorgesehen daher stehen leider auch keine großen Summen zur Verfügung.

Bin also für Hilfestellung dankbar.

Grüße Henrik



im Prinzip ist die Idee ganz richtig..



...dicht am Original zu bleiben. Das Ständerwerk wird hier wohl auch früher überputzt gewesen sein, anderenfalls hätte man das Ganze auch niemals winddicht hinbekommen. Wenn das zuächst kein Wohnraum war, könnte das aber auch anders gewesen sein, die Decke spricht aber dafür.
Soweit man sehen kann, ist in den Fächern sogar noch altes Weidengeflecht erhalten.
Das Problem wird darin bestehen, dass die alten Fächer möglicherweise nicht mehr ganz fest sind. Dann wäre es wohl am einfachsten, die lockeren Felder mit Lehmsteinen erneut auzumauern (Dreieckleiste nicht vergessen) und die festen lediglich auszubessern. Dann wie geplant weitermachen. Die Schieferfassade hat die prinzipiell nässeempfindliche Lehmwand schon recht lange geschützt und wird dieses auch weiterhin tun.

Gruß Götz



wie aber mit den Balken verfahren?



Danke Götz für für deinen Ratschlag, aber was mache ich mit den Balken, reicht es da aus wenn ich verzinkten Maschenraht auf nagele oder ein Glasfasergewebe ich habe da leider keine Erfahrung oder muß es Ziegelrabitz sein?

Die Fenster machen mir auch sorgen, der Rahmen hat bestimmt bis zu Gefachung 4 cm Spiel womit fülle ich das auf?

Gruß Henrik





och, da gehen die Strategien auseinander:

Bei mir im Haus war früher Schilfmatte nur auf den Hölzern aufgenagelt, später Kaninchendraht.
Da drauf war Putz, der allerdings wohl über die Jahre mehrfach "überabeitet" worden ist

Hier habe ich gelesen, dass Schilfmatten auf beiden seitlichen Fächern befestigt werden, so dass das Holz überspannt ist, an diesem aber keinesfalls auch befestigt werden dürfen, sonst würden Risse entstehen.
Das sind aber alles Ratschläge ohne Dämmatten, die ja auch schon alleine als Putzträger dienen.
Auf die Letzte Schicht vom Unterputz wird ein Glasfasernetz aufgerieben, darauf kommt der Feinputz.

Hier wird schließlich sicher der eine oderer andere Lehmbauspezialist noch etwas beitragen können.

Das mit den breiten Lücken zum Fenster sehe ich nicht ganz so problematisch:
andere (ich auch) stopfen das mühselig mit Hanf aus, Du könntest leicht einen geeigneten Streifen einer HW Dämmatte an den Fensterrahmen andrücken und den Rest zum alten Grundputz mit Lehm auffüllen. So hätte man das leidige Problem mit der kalten Fensterlaibung elegant umschifft.
Aber auch hier gibt's sicher ausgewiesene Experten.



Fachwerkwand



Nach Ihrer Beschreibung zu urteilen hat das vorhandene System bis jetzt funktioniert.
Grundsätzlich bestand kein Grund, die gesamte Wandbekleidung abzureißen. An den Innenwänden gibt es auch weiterhin keinen Grund dafür, wenn Sie die Beschichtung (Putz) leicht entfernen können.
Da die Außenwand schon mal freigelegt ist empfehle ich Ihnen dort den Neuaufbau mit dem UdiIn RECO System von Unger Diffutherm. Da bereits neue, dichtschließende Fenster eingebaut wurden sollte besonderes Augenmerk auf die Anschlußdetails (Bundwände, Decken, Fußböden, Fensterlaibung) gelegt werden da es sonst an diesen Stellen zu Kondensatausfall kommen kann.

Ich hoffe das als nächste Aktion nicht die Freilegung des Fachwerks außen durch Abbruch der Vorhangfassade kommt.

Viele Grüße



Hallo Henrik,



wenn Du nur die Balken überputzen möchtest solltest (Innenwand) Du auf die Balken ein z. B. Schilfrohrgewebe auftackern das anschließend überputzt wird und für die Haftung des Putzes sorgt.
Als Putz empfehle ich einen Strohlehm.

Lass die mal beraten und schau Dir die Sachen vor Ort an z.B. bei:

Hetfeld Naturbauhaus
Langenberger Strasse 452
42551 Velbert
Tel 02051 28 09 - 0
Fax 02051 28 09 - 19

Mail info@nhh.de
www.hetfeld-naturbauhaus.de

Grüße Gerd



danke schön



danke allen, habe mich jetzt entschieden werde die gefache mit grünlingen aus gemauert dann geputzt als Dämmung werden dhd 50n holzweichfaserplatten verklebt und dann noch mal verputzt.
jetzt kann es los gehen.



Grünlinge?



Nehmt besser Leichtlehmsteine.

Wenn ihr nicht wißt wohin mit dem Bestandslehm,nehm ich :-)

Grüße Martin