Decke verputzen

22.10.2004



Hallo,

wir ziehen demnächst in ein altes Fachwerk-Bauernhaus - zur Zeit renovieren wir noch. In einem der Zimmer war auch die Decke einschliesslich der Deckenbalken mit Raufaser tapeziert. Als wir die Tapete entfernten kam von den Balken fast sämtlicher Putz mit runter und der verbleibende Putz zwischen den Balken ist extrem brüchig und fällt bei Berührung in großen Stücken runter. Ich hätte jetzt 2 Fragen.
1. Kann man die Deckenbalken irgendwie von dem restlichen Putz und der Farbe befreien? Vor allem in den Ritzen steckt noch reichlich Putz und Farbe.
Und 2. Was macht man mit dem Putz zwischen den Deckenbalken? Soweit ich das beurteilen kann handelt es sich um mehrere Schichten Gips-Putz, und darüber Holzbretter. Sollen wir den ganzen Putz runter holen und neu verputzen. Ich habe allerdings keine Ahnung wie man eine Decke verputzt und was man dafür benötigt.
Da wir das Haus nur gemietet haben, wäre eine nicht allzu teure uns zeitaufwendige Lösung hilfreich.

mfG

Astrid





Hallo Frau Floerchinger, in der Restaurierung und Denkmalpflege gilt der Grundsatz: So wenig wie nötig. Ich denk mal, daß es kein Denkmal ist, sondern nur ein "normales altes Haus. Daß oftmals nur die Tapete den Putz hält, ist vielfach bekannt.
Ob alles neu putzen, ist zuerst eine ästhetische Entscheidung, die nur Sie selber bestimmen können: Wollen Sie nur die Balken freigelegt und gesäubert haben oder nachher insgesamt alles wieder einheitlich verputzt?

Welche Putzbefestigung ist direkt an den Deckenbrettern vorhanden, damit der Deckenputz hält? Oder "klebt" der Putz bisher ohne Armierung nur an den Deckenbrettern??
Wenn wirklich nichts mehr dauerhaft hält, dann bleibt nichts weiter übrig als den losen Putz abzuschlagen und neu zu putzen. - Ich hoffe, wenn ja, Sie machen das mit Lehm.?

Die Balken können Sie nur mechanisch Freilegen und abbürsten. In alten Holzrissen würde ich alten Putz sogar drinlassen, abschließend nur wie das Holz einfärben, damit er optisch nicht auffällt.

Gutes Gelingen wünscht D.Fr.





Hallo Herr Fröhlich,

erstmal vielen Dank für die Antwort.
Die Balken würde ich gerne freilegen und lediglich die Decke zwischen den Balken verputzt haben. Bedeutet "die Balken mechanisch freilegen und abbürsten", dass man das komplett mit einer Drahtbürste macht oder gibt es da noch was anderes und mit was färbt man denn die noch verbleibenden Putzreste in den Balken ein?

Welche Putzbefestigung in diesem Zimmer direkt an den Deckenberettern existiert, kann ich nicht wirklich beantworten, da ich dafür den Putz entfernen müsste. In einem der Nachbarzimmer ist jedoch am Wochenende ein kleineres Stück Putz kommplett runtergekommen, danach befindet sich als erste Schicht auf den Dechenbrettern Lehmputz mit Armierung und sowas wie eventuell Schilfmatten o.ä. (Ich bin aber wirkich kein Fachmann). Darüber bzw. darunter befinden sich diverse Schichten aus Kalkputz und Farbe.

Zur Zeit versuchen wir den Putz zwischen den Balken mit Kalkmörtel zu sichern, das ist eigendlich eher die Idee von meinem Mann. Ich denke, dass das auf Dauer zumindest an den kritischen Stellen nicht halten wird. Ansonsten sehe ich zwar ein, dass Lehm biem neu verputzen das Beste wäre, aber bislang habe ich noch nicht mal Wände mit irgendetwas verputzt und dann gleich als erstes eine Decke mit Lehm stelle ich mir etwas schwierig vor. Auch weiß ich nicht wo man im Raum Düsseldorf Lehm zum putzen bekommen kann bzw. so was wie ein Lembau-Kurs besuchen könnte - wäre für jeden Tip dies bezüglich dankbar.

Na ja und dann bleibt da immer noch das Problem mit den Kosten, da es eben nicht unser Haus ist und wir es nur gemietet haben - was kostet denn so in etwa 1qm Lehmputz mit Armierung etc. ???

mfG

Flörchinger



Lehmputz



gibt es bei Claytec in Viersen, oder bei biologischen Baustoffhändlern in der näheren Umgebung. Adressen: für Lehm: www.claytec.de
Händler findet man im alternativen Branchenbuch oder unter www.eco-adress.de
Preise bitte direkt anfragen. Soweit ich informiert bin werden bei Claytec auch Kurse angeboten. Darüber hinaus würde ich davon ausgehen, dass Putzarbeiten in einem Haus vom Vermieter zu zahlen sind. Wenn Sie nun bereit sind diese Arbeiten in Eigneleistung durchzuführen, sollte der Vermieter wenigstens bereit sein das Material zu stellen.



Nochmals Balken reinigen usw.



Hallo Astrid Flörchinger, ich würde an Ihrer Stelle, wie Fred Heim schreibt, auch erst einmal die nötigen Putzarbeiten mit Ihrem Vermieter abklären. Denn Putzerhaltung /-ausbesserung hat normalerweise mit Renovieren nichts mehr zu tun.

Deshalb würde ich auch den vorhandenen Deckenputz möglichst zu halten versuchen. Wenn das schier unmöglich ist, kommt nur neu putzen in Frage. Deckenputzen ist schwierig, aber vielleicht sind Sie ein Naturtalent für solche Dinge?
Zu den qm-Preisen kann ich leider nichts sagen.

"Die Balken mechanisch freilegen und abbürsten", kann vieles heißen: Kratzen, Schleifen mit Maschine oder per Hand, Abschaben, Bürsten, Abwaschen, Abziehen mit Zieheisen u.a. Sie müssen einfach mehreres probieren, wie Sie am ehesten zum Ziel kommen und zu Ihrem gewünschten Aussehen des Holzes. Wichtig ist das Ergebnis, das Sie und nur Sie wollen. Das schließt auch die nachfolgende Behandlung mit ein und ist abhängig vom Gesamtzustand der Balken.
Grundsätzlich ist eine Ferndiagnose nur schwer möglich.
Alte, bereits zugeputzte Risse im Holz sind keineswegs schlimm und haben statisch keine negativen Auswirkungen. Sie sind nur Zeichen dafür, daß ursprünglich frisches Holz verbaut wurde, das eben als Kernholz beim Trocknen reißt. Und wenn nachfolgend geputzt wird, sitzt auch darin der Mörtel fest.
Ebendiese Mörtelreste - und nur diese - würde ich (Entschuldigung: Ich bin Gemälderestaurator) mit einer Farbe optisch "wegdrücken", die genau den Holzton hat. Der Laie sagt übermalen dazu. Aber es soll eben kein kompletter Neuanstrich werden, sondern nur dort wo es auffallende, störende Reste gibt. Diese Farbe muß freilich angemischt werden, um den speziellen Farbton zu treffen. Eine magere Tempera, Acryl- oder Dispersionsfarbe sind geeignet, sowie das/die richtige(n) Pigment(e) oder Abtönfarben. Doch davon brauchen Sie vermutlich nur eine geringe Menge.

Viele Grüße
D.Fr.



Anregung



Lehmoberputz zwischen Deckenfelder aufbringen