Putz an Türrahmen erneuern



Putz an Türrahmen erneuern

Hallo liebe Forumsmitglieder,

wir haben ein Haus von 1920 gekauft das in den 80ern komplett mit Holzpaneelen verkleidet wurde.
Ich habe die ürsprünglichen Wände nun freigelegt und bei der Küchentür das gefunden was auf dem Foto zu sehen ist. Wie kann ich das am besten Verputzen (Drahtgitter formen?) bzw. mit was? Baustoffhandel um die Ecke sagt Rotband - Baumarkt um die Ecke sagt Mauer und Putzmörtel (Portlandzement). Finde ich beides nicht so toll. Danke für eure Hilfe.



Was willst du den machen ?



Nimmst du die Unterkonstruktion und die Tür noch raus ?
Dann bitte auch den Murks und den Styropor raus.
Wenn dann die Türbreite bleibt wurde ich eher mit Zementmörtel dran gehen.
Wie soll das Endergebnis aussehen? Möchtest du eine Putzoberfläche die strecibar ist oder wird eh Strukturtapete oder andere Schimmelnährböden drüber geklatscht ?



Idealerweise einfach das Loch zubekommen und Kalkfarbe



Ich würde das Loch gerne Verputzen ohne den Türrahmen zu entfernen (wenn möglich). Als Abschlus möchte ich die Putzoberfläche mit Kalkfarbe streichen.



Kalkfarbe



Rotband bzw. Gipsputz lass dann mal raus. Wenn du sicher den Bestandsputz als Kalkputz identifizieren kannst, dann kannst du auch mehrlagig mit Kalkmörtel arbeiten. Das Risiko bei den unterschiedlichen Materialien und das die Materialstärke zu groß wird wäre aber ein Grund davon abzuraten. Bleibt also der klassiche Zementmörtel. Die Styroporreste würde ich trotzdem raus nehmen. Dann staubfrei machen und ggf. Betonkontakt als Haftbrücke und Grundierung in das Loch und die wilde Materialmischung des Untergrundes auftragen. Achte darauf, das dir deine Bestandszarge nicht durch dne nassen Putz zerstört wird.

Viel Spaß beim Werkeln - Markus Mattonet - ingenieurbüro Bergisches Land