Mineralputz mit Abtönfarbe (Dispersion) 1:64 "erlaubt"

01.01.2013



Hallo Forum,

möglicherweise eine "dumme" Frage.
Ich möchte mein Treppenhaus (Einfamilienhaus) mit Mineralputz (Münchener Rauputz 2mm) putzen.
In einer kleinen Abstellkammer probierte ich auf 4qm die Abtönung des Putzes (Sackware) mit billiger Abtönfarbe vom Discounter. Dieser beschreibt den Einsatzbereich mit: zur Abtönung von Dispersions-Putzen. Dies liegt ja beim Mineralputz nicht vor.
Das Ergebnis selbst ist absolut unauffällig: fester, durchgefärbter Rauhputz, der auch nach abreiben mit feuchtem Lappen kaum/keine Farbe abgibt.

Kann ich diese Mischung für das Treppenhaus verwenden oder muss ich mit "Spätfolgen" rechnen?

Ich danke herzlich
Peter



kalkecht



Hallo, um sicher zu gehen würde ich den Putz mit
kalkechter Abtönfarbe (oder entsprechenden Pigmenten)
abtönen. Die entsprechende Eignung steht auf den Flaschen.Üblicherweise wird Putz auch noch mit einem Egalisierungsanstrich gestrichen.
Das dann vielleicht mit Silikatfarbe (mit geringem Dispersionsanteil.

Grüße
Birger



re. Kalkecht



Hallo Birger,

besten Dank für die schnelle Beantwortung...

Genau das lese ich überall, verstehe aber nicht recht.
Meine Abtönfarbe auf Dispersionsbasis enthält hauptsächlich anorganigsche Pigmente.
Und die Putz-testfläche erscheint absolut im Sinne des Vorhabens: Fest und homogen durchgefärbt.

Meine Frage daher nach Argumenten, die mein Vorgehen "verbieten". Verfärbt sich der Putz im Laufe der Zeit (ich wüsste nicht warum..) etc...

Besten Dank für die Bemühungen,

Viele Grüße,

Peter