KFW-Dschungel

28.11.2004



Hallo liebe Fachwerkler!

Wir werden in Bälde mit einem Ausbau des Scheunenteils eines ca. 250 Jahre alten Bauernhofes beginnen (keine Außenwanddämmung vorgesehen, 60-er Natursteinwand). Das eigentliche Haus ist zum teil bereits saniert (Dach, Fenster, Installationen), wobei aber die ehemalige Zentralheizungsanlage durch eine Pelletsheizung für beide Gebäudeteile noch ersetzt werden soll.
Unser Problem nun unmittelbar vor Baubeginn: Können / Sollten wir Kredite der KFW in Anspruch nehmen und ist es wirtschaftlich sinnvoll (Unser Bauzins 4,5 %)? Nach langem Studium der KFW-Programme verstehen wir im Wesentlichen nur Bahnhof und uns fällt auf - wir sind scheinbar nicht die Einzigen.

Über Erfahrungen und Anregungen aus dem KFW-Dschungel würde ich mich freuen

Schöne Grüße

Andreas Witzig



KfW anfragen bzw. Energieberater



Ich würde mich direkt an die KFW wenden, da es im laufenden Bau nicht immer möglich ist, auf alle Kreditprogramme zurückzugreifen. Grundlage für z.Bsp. die CO2-Reduktion ist eine Aufnahme des Ist-Zustand, der inzwischen aber schon durch mehrere Maßnahmen verbessert worden ist.
Sie können auch ggf. einen zugelassenen Gebäide-Energieberater hinzuziehen und prüfen lassen, welche Maßnahmen und Kreditprogramme sinnvoll sind. Die Beratung wird übrigens staatlich gefördert (mit 300€ für EFH), der Eigenanteil wird dann bei 250-400€ liegen. Mehr dazu findet man bei der BAFA (www.bafa.de), dort liegt auch eine Liste der zugelassenen Berater nach PLZ sortiert.



Wo steht das Haus



eine Startberatung gibt es in NRW schon ab 100,00 €. Dafür gibt es dann noch 55,00 € Förderung, so dass der Eigenanteil bei 45,00 € liegt. Ansprechpartner ist hier z.B. die Ingenieurkammer, bzw. die Ingenieure, die sich bereit erklärt haben dieses Förderprogramm mitzumachen. Liste auf der Internetseite der Ingeieurkammer.



KFW Darlehen



Hallo! Ich selber habe mir ein 80 Jahre altes Haus gekauft und seit 2 Jahren mit meinem Freund umgebaut! Ich habe zwei sehr günstige Darlehen der KfW in Anspruch genommen! Das erste beinhaltet Maßnahmen zur Co2 Senkung. Hiervon gibt es 3 Maßnahmenpakete 1. Erneuerung der Heizung und Wärmedämmung der Außenwände UND des Daches 2. Paket: Erneuerung der Heizung und Wärmedämmung des Daches UND Wärmedämmung der Kellerdecke 3. Paket Erneuerung der Heizung, Umstellung des Energieträgers (d.h. von Strom oder Kohle auf Öl, Gas, Fernwärme) UND Einbau neuer Fenster mit Isolierverglasung. Über diese Förderung bekommt man ein Darlehen von etwa 20000€ (richtet sich nach der Wohnfläche, ich hatte alte Wohnfläche 82m²) zu einem Zinssatz von etwa 2,5%!!! Ich habe Maßnahmenpaket 3 gewählt! Zusätzlich gibt es noch ein Wohneigentumsprogrmm
wovon ich hier 50.000€ genutzt habe zu einem damaligen Zinssatz von 5,20% (dieser wird jetzt niedriger sein, weil sich der allgemeine Zinssatz gesenkt hat! Wenn ihr euch unsicher seit, kein Problem! (War ich auch) Einfach bei der Kfw anrufen, die sind sehr sehr nett und geben gerne und lange Auskunft und senden Infomaterial zu! Außerdem sollte die Hausbank auch über die Kfw Programme aufklären (bei mir nur auf hartnäckigen Anfragen!). Viel Spaß Liebe Grüße Silvana



KFW CO2 Gebäudesanierungsprogramm



Noch eine kleine Anmerkung zu meiner Vor"rednerin" :

Es gibt insgesamt 5 Maßnahmenpakete.
Aber es ist vermutlich nicht so ganz einfach in eines dieser eingestuft zu werden, da schon ein Großteil des Gebäudes renoviert wurde.
Aber ich würde mal versuchen in das KFW Programm zur CO2 Minderung zu kommen. Da ist der Zinssatz zwar nicht soo attraktiv aber sicher immer noch besser als ein Bankkredit.
Auf jeden Fall sollte man hartnäckig bei der Hausbank nach KFW-Krediten fragen.



KFW / Holzpelletheizung



Hallo liebe Fachwerkler!

Vielen Dank für die Antworten! Ich habe den mehrfachen Rat beherzigt und bei der KFW direkt angerufen. Ich bin jetzt ein ganzes Stück weiter gekommen. Bei dem sogenannten KFW-Infocenter (01801/335577) bekommt man unmittelbar eine Einschätzung über das Bauvorhaben und einer etwaigen Kreditierung über die KFW. Bis hin zu den Zinssätzen kann man hier alles in Erfahrung bringen. Mein Eindruck: So undurchschaubar der Dschungel im Internet über díe vielen Programme, erschwert durch Aussagen der Hausbank, wie "...lohnt eher nicht...", ist, so hilfreich kann das Infocenter sein. Wir werden nun zumindest für den Einbau der Holzpelletheizung das Programm 123 in Anspruch nehmen (nicht als Paket, sondern nur für die Pelletheizung). Unser Bankzins liegt bei 4,5 %, das Programm 123 bietet bei 10 Jahren Laufzeit mit 10 Jahren Zinsbindung heute (30.11.04) 3,62 %. Unsere Ersparnis auf 10 Jahre rund 1760,-- Euro - so ich mich nicht verrechnet habe. Auch meine Architektin meinte, bitte nichts verschenken!
Ganz spannend könnte derzeit noch das Wohnraummodernisierungsprogramm sein. Es glänzt mit einem unschlagbaren Zins von teils unter 3 %. Der Glanz verfliegt aber zum Jahresende, denn dann wird das Programm aufgelöst!

An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle, besonders an unsere Plattform Fachwerk.de.



Für Pelletsheizungen



gibt es zumindest bei uns in NRW noch eine direkte Bezuschussung durch die Forstämter. Die die beiden Fördermaßnahmen sich gegenseitig ausschließen, kann ich im Augenblick nicht beantworten. Genauso wenig, ob es diese Möglichkeit der Förderung in anderen Bundesländern auch gibt.





moin fred heim

ich lese gerade alte forumsberichte

bin auf deine antwort gestossen.

die bezuschussung für holzheizungen durch hafö in nrw ist kumulierbar mit den bundesmitteln über bafa

über hafö 55 euro/kw minimal 1500 euro

über bafa 60 euro/kw minimal 1700 euro

gruss aus dem münsterland





moin fred heim

ich lese gerade alte forumsberichte

bin auf deine antwort gestossen.

die bezuschussung für holzheizungen durch hafö in nrw ist kumulierbar mit den bundesmitteln über bafa

über hafö 55 euro/kw minimal 1500 euro

über bafa 60 euro/kw minimal 1700 euro

gruss aus dem münsterland