Dendro-Probe

04.08.2005



Ich weiß nicht mal, ob es Dendro oder Dendeo-probe heißt,
(ich habe beides gefunden)
aber wir möchten gern das Alter eines Fachwerkes mit Hilfe dieser Analyse herausbekommen. Kann mir jemand weiterhelfen, wer das in unserer Region macht und welchen Umfang die Proben haben sollten?
(Recherchen im Bauarchiv waren eine Fehlanzeige)
Danke





Sicherlich kann hier die Bundesforschungsanstalt für Holz- und Forstwirtschaft in Hamburg weiterhelfen. Herr Klein führt dort solche Untersuchungen an Gemälden etc. durch.
Tel. 040-73962-0
viel Erfolg wünscht S. Kleinmann



Dendroproben



Dendroproben für Gebäude in Sachsen macht z. B. Dr. B. Heußner 15370 Petershagen Tel.033439 80588.Grundsätzlich sollte immer ein regional nahes oder mit der Gegend vertrautes Labor gewählt werden. Es hängt alles von möglichst guten Vergleichswerten ab.
Benötigt werden möglichst Proben von mehreren unterschiedlichen Balken. Die Proben können einfach abgeschnitte Scheiben (2-5 cm), aber auch mit speziellen Bohrern gezogene Kerne sein. Jede Probe sollte möglichst viele Jahrringe zeigen. Mit weniger als etwa 40 Ringen wird es meist nichts. Wichtig ist der äußerer Bereich, irgendwo sollte die Waldkante (der letzte Ring unter der Rinde) mit erfaßt sein.Daran hängt, ob ein genaues Fälldatum für den letzen Ring (Waldkante, der letzte Ring noch im Wald) oder nur ein "Nach"-Datum (wieviel bis zur Waldkante fehlt ist unklar) herauskommt. Das Mark ist unwichtig. Weil nicht unbedingt jede einzele Probe datiert werden kann sollten je Fragestellung (Bauphase) so vorhanden etwa 4 Proben angestrebt werden. Die Kosten sind im allgemeinen darauf abgestimmt und überschaubar.

Uwe 12.08.05