innenwandisolierung

03.11.2008



ich bin Mieter in einem ca.30jahre alten haus und benötige hilfe beim Isolierung nur der außenwände von innen. der Vermieter will nichts mehr in das haus reinstecken.
Wohnzimmer mit ca.30qm 2 gößere außenwände"ums Eck"
in die eine nische soll mein arbeitsplatz, vor der anderen Wand sind halbhohe schränke. geheitzt wird "normal " für Lüftung ist gesorgt.
wie dämme ich einfach und preiswert?



Einfach und preiswert?



Ganz ehrlich, kann man mit ein paar Styroporplatten vom Hornbach machen, sollte man aber nicht tun, weil es Schwierigkeiten machen wird.
Nee im Ernst, man kann von innen dämmen, man kann es auch so machen, daß es funktioniert, ohne daß sich Bauschäden einstellen.
Aber das hat dann sicher nichts mehr mit deiner Vorstellung von einfach und preiswert zu tun, leider.
Aber sooo schlecht kann ein 30 Jahr altes Haus doch nicht sein? Bei uns im Südwesten waren um die Zeit 24er Poroton Standard, und das ist ja nicht soo schlecht.

Gruß Patrick.



Einfach umziehen!



Von fremden Eigentum würde ich die Finger lassen.
Wenn der Besitzer jetzt schon nichts mehr investieren will, was soll dann in 5, 10 oder 15 Jahren werden?

Gruß Marko



Verursacherprinzip



Auch wenn Ihr Vermieter keinen Handschlag mehr an seiner Wohnsubstanz und damit verbunden, an Ihrer Mietwohnung ausführen möchte, würde ich trotzdem keine Eigenmächtigkeiten hinsichtlich von Innendämmungen da ausführen.
Diese Maßnahmen sind immer fachgerecht zu erledigen (Bauteilübergänge, Materialauswahl, Verarbeitungskriterien, Heizverhalten, etc. etc.!) und somit verbirgt sich gerade da der Teufel im Detail.
Sollte nun durch Ihre Eigentätigkeiten eine Bauschadensentwicklung entstehen (Schimmel, Pilze, Schwamm, Feuchtschäden), gefährden Sich sich nicht nur selbst, sondern auch die Hütte Ihres Vermieters.
Vielleicht wartet er nur auf diesen Schritt und kommt Ihnen dann mit Regreßansprüchen!


Überlegte Grüße
Udo



Tja,



noch Fragen? Ich denke, meine beiden Forumskollegen haben alles gesagt. Innendämmungen müssen, wie ich schon erwähnt habe, sehr sorgfältig ausgeführt werden und einfach als Mieter draufloslegen, sollte man nicht machen.

Gruß Patrick.





danke für die vielen antowrten, nun ja1. zum haus zu sagen ist nur das es roter Backstein mit normaleem hausputz ist und die ein wand an der ich meinen schreibtisch hnstellen wollte nordseite ist, also sehr kalt, fragen wollte ich meinen vermieter schon vorher, bei usneren nachbarn hat er innen anscheinend ein styroporlplatte hingemacht und genau diese wollte ich nicht, ich dachte eher an eine "klimaplatte" mit 3 oder 5 cm, damit wenigstens etwas mehr Wärme da ist. und mit günstig meinte ich schon so um die 500-1000 euro. es sind einmal ca. 2,5 x2,5 wand und das andere ist ca 4 x2,5 wand,ums eck kann ich ja lassen weil das wandstück ist wirklich klein der rest sollte nicht isoliert werden. und dann gibt es ja noch my Hammer de...
so habe ich mir das in etwa geadcht,



Na dann...



...ab zu My Hammer.de.
Der es dann macht sollte auch gleich die Gewährleistung aber mit anbieten und übernehmen.

My hammermäßiger Gruß,

Udo



Backsteine?



Von wann ist den die Hütte? Ab 77 galt die Wärmeschutzverordnung.

Gruß Patrick.





Die Hütte ist schon ziemlich alt, aber verkehrsgünstig gelegen, ruhig und mit großem Garten auf dem (fast)land. Also ein Umzug steht nicht zu debatte. wahrscheinlich sogar vor 77 gebaut, aber Verordnung hin oder her, häuser werden und wurden damals auch so abgenommen....
auf die antworten hin, scheint meine idee mit den klimaplatten also nicht schlecht zu sein oder? jetzt kommen die nächsten fragen....kann auf diese klimaplatte eine tapete? welche farbe? ein Schrank oder eine schrankwand davor stellen, woher bekomme ich die platten günstig, ich kann ja bei hammer ja auch nur die dienstleisung anfragen und welche kann ich nehmen? gibt es sonst irgendetwas zu beachten?? Danke für eure Antworten...



Lieber nicht!



Ganz ehrlich: das wird so nichts. Die Probleme und Bedenken sind ja bereits geschrieben. Hinzufügen möchte ich noch die wunderbare Position des Vermieters:
Alles was der Mieter umbaut, anrichtet, schädigt usw. muss auf Verlangen des Vermieters bei Auszug oder bei Auftreten eines Schadens auf Mieterkosten rückgebaut, repariert oder wieder hergestellt werden. Da hilft auch eine "Gewährleistung" eines My-Hammer-Äxperden nicht bzw. nur bedingt, da das Vertragsverhältnis zwischen Mieter und Vermieter besteht.

My-Hammer mag gut sein um sich als Laie einen preislichen Überblick zu verschaffen. Aber dringend sollten Aufträge genau beschrieben und unterschrieben in Papierform vorliegen. Lassen Sie sich Referenzobjekte nennen und rufen Sie die Leute mal an. Gerade mit den Versuchen über diese Portale etwas Geld zu sparen kann einiges in Schieflage geraten und:
Nicht jedem, der eine Wasserwaage dabei hat wurde auch der Umgang mit dieser erklärt. Also nicht behämmern lassen.....

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer