Praxiserfahrung mit Multipor Tectem & Co

07.09.2016



Hallo,

möchte mich hier an die Experten mit praktischer Erfahrung bei Innendämmungen wenden.

Ich selbst habe schon ein Mehrfamilienhaus mit Multipordämmplatten gedämmt mit neuem Grundputz, Deckschichten etc...
Bis auf den Kellerbereich des über 110 Jahre alten Hauses waren die Multipor eigentlich ganz gut... die Dämmung lag bei 10 cm plus der Leibungsplatten.

Wir hatten damals nur im Keller größte Probleme da dieser zwar horizontal (sperre ) und vertikal abgedichtet wurde aber es gab eben noch eine Restfeuchte.
Multipor zerriss es regelrecht.... wir haben dann Tectem eingebaut und seit 6 Jahren alles bestens.

Die Dämmleistung war für mich gefühlt (Fertigstellung der Wohnung war im Winter bei -15°... perfekt...

Bei Mietern hier im Haus wurden in einem Zimmer die Aussenwände mit nur 3cm Platten von Tectem gedämmt...
Die Dämmleistung ist auch hier schon merklich... die Mieter sind top zufrieden und die Wände sind nicht mehr so kühl wie zuvor.
Ich möpchte nun meine Altbauwohnung mit Multipor oder Tectem isolieren... wegen dem Auftrag würde ich zwischen 60 und 80 mmm bevorzugen zuzüglich Leibungsplatten... neue Fenster kommen natürlich auch rein.

Meine Frage:

Wenn ich lese das Tectem einen Dämmwert von 0,55 und Multipor einen Wert von 0,45 hat müßte ich eigentlich auf Multipor gehen.

Was meint ihr...
Da die Wohnung im Erdgeschoss ist kann es sein das etwas Mauergrundfeuchte durch Kapilarwirkung auch im unteren Bereich der EG Wohnung noch auftritt...
Deswegen würde ich aus diesem Grund wieder zu Tectem gehen da die gegen Feuchtigkeit nicht so empfindlich sind... Tectem sollen ja diffusionsoffen und Mulitpor Diffosionsgeschlossen bzw. viel schlechter sein bei der Atmungsaktivität.

Wie ist das eigentlich mit den Dämmwerten?
Ich bin fast Meinung das 10cm Tectem oder Multipor fats besser sind als 10cm Aussendämmung... laut Internet totaler Nonsens da ja angeblich nur eine Aussendämmung wirklich effektiv ist...

Ich kann das aber nicht ganz nachvollziehen da ich sehr gute praktische Erfahrung mit dem Baustoff habe und die Mieter sowie Bewohner der Wohnungen die ich machte höchste zufrieden sind

Sind das alles nur Laborwerte worauf sich hier die Experten beziehen oder?

Was empfiehlt ihr?
wie sehr ihr diese Dämmwirkung?

Grüße Jürgen



Produktdaten



Wo haben Sie denn die Aussage her, dass Mulitpor eine schlechtere " Atmungsaktivität" (den Begriff gibt es gar nicht in der Baustoffbranche - Atmen können nur Lebewesen) habe ? Falls Sie die Diffusionswiderstände (mü) meinen:
Multipor 2-3, Tectem 5-6. Ihr Beitrag liest sich ein bißchen wie Werbung!?
Zu Ihren übrigen Fragen empfehle ich die Stichwortsuche. Dort gibt es mannigfache Beiträge zu diesem sehr komplexen Thema.