Lehm putzen...

30.06.2008



Hallo Gemeinde,

ich verputze in den nächsten Wochen die Innenwände meines Hauses. Ich habe dazu eine Frage! Was muss ich beachten...ich habe folgenden "Wandaufbau" 2m Stampflehm, Ausgleichsmauerung (Poroton), Ringanker..!? Ich meine damit Konkret den Übergang vom Lehm zum Poroton. Ich möchte später keine Risse an der Stelle haben..
Bis denne

Tom





Hallo,

2 m Lehm ?
Und was soll der Unsinn mit dem Poroton ?
Wozu der Ringanker, hält der die Porotonwand fest, damit sie nicht umkippt ?

Entweder habe ich hier etwas völlig falsch verstanden oder Sie wollen uns auf den Arm nehmen.

Grüße



Der Unsinn hat einen Grund



Ich meine natürlich von unten nach oben! Es ist ein altes Bauernhaus. Nach Abriss des alten Dachstuhles musste ja ein Ringanker drauf...und der wurde durch eine Ausgleichsmauerung vorher auf eine Höhe gebracht. Mit Hohlblocksteinen im Mass 59x36x36cm. Alles klar oder baut heute noch einer ohne Ringanker?

tom





Ich rate mal:
Stampflehmwand etwa 2 Meter hoch,
dann Poroton U-Steine aufgemauert,
in die wird Armierung eingelegt
und dann mit Beton ausgegossen:
fertig ist der Ringanker (und Fensterstürze).
Wahrscheinlich auch auf einigen Innenwänden.

Nehme an, daß hier Schubkräfte aus der
Dachkonstruktion aufgenommen werden sollen.

Zur eigentlichen Frage:
Sollte bei normaler Vorgehensweise keine Probleme bereiten,
also Poroton gut vornässen, eventuell Zementvorspritz,
nicht zu dicke Schichten, also mehrlagig arbeiten,
Armierungsgewebe 10 mm oder größer einlegen.

Viele Grüße,
Philipp Kawalek
(weder Statiker noch Architekt ;-) )



genau



so! Danke für den Tipp, ich hatte es mir schon so gedacht!

Gruß Tom





Hallo,

danke für die Klarstellungen.
So wie Sie die Sache beschreiben, handelt es sich nicht um Gasbeton (Poroton) sondern um 3-Kammer-Hohlblocksteine, die sich konventionell Verputzen lassen:
- Vorspritz
- Grundputz
- Oberputz.

Grüße vom Niederrhein
Dietmar Beckmann