Kellertrockenlegung / Horizontalsperre / Paraffin / Porofin / Erfahrungen ?




Hallo,

der Keller meines Hauses von 1899 besteht aus 50er Backsteinwänden die wiederum ohne Fundament im Sand stehen.

Natürlich ist er feucht, die ersten abgerosteten Auflager der Kappendecke habe ich schon erneuern müssen.

Nun möchte ich Ihn abdichten. Aber so das es was taugt und hält. Ich dachte an eine Horizontalabdichtung mittels Heißparaffin oder alternativ Porofin (Kunststoff in Paraffinöl gelöst, Paraffinölverdunstet + Kunststoffbeschichtung bleibt zurück die hydrophobiert).

Meine Frage ist ob jemand Erfahrungen mit einem der beiden System gemacht hat. Die Nächste Frage ist nach einer fachlich guten Vertikalabdichtung, wie muss die aussehen, was sind für Schritte erforderlich ?

Preise sind natürlich auch relevant, das Porofin soll z.B. ca. 90 € je lfdm bei einem 50er Mauerwerk liegen was wohl relativ günstig ist - wenn es wie beschrieben funktioniert.

Wenn es interessiert: www.hilker-gmbh.de/bertram21 bzw. nur /bertram während der ersten Bauphase.

Danke, Oliver Hilker





Sehr geehrter Herr Hilker,

ich empfehle Ihnen die Lektüre der WTA Merkblätter 4-4-04/D (Mauerwerksinjektion gegen kapillare Feuchtigkeit), 4-6-05/D (Nachträgliches Abdichten erdberührter Bauteile) und 4-7-02/D (Nachträgliche Mechanische Horizontalsperren). Weitere sinnvolle Informationen finden Sie auf der Internetseite unseres Forummitgliedes, Edmund Bromm, unter Schriften.
Mit freundlichen Grüßen aus Köln
Bernd Kibies



Nachtrag / Ergänzung



Ich möchte als Nachtrag noch Ergänzen das die weiter noch bestehende Restfeuchte von ca. 200 l / m³ Mauerwerk über einen Kälteentfeuchte langsam abbauen möchte bzw. per Winterlüftung unter Beachtung des Taupunkts. Ziel der Sanierung ist die Vermeidung von weiteren Schäden durch die geplante Anbringung von einem WDVS und der damit einhergehenden schlechteren Verdunstung der aufsteigenden Feuchte nach außen. WDVS und dann feuchte Wände im Erdgeschoß mag ich nicht. Oder habe ich nur Paranoia ?

Träger mögen Feuchtigkeit übrigens auch nicht, erst recht nicht 100 Jahre lang. (www.hilker-gmbh.de/traeger)

Oliver Hilker





Hallo Herr Hilker,

Porofin ist das Produkt welches Trockenheit in Ihrem Keller herstellen wird. Wenn hier Forenmitglieder die WTA e.V. Merkblätter als richtwertig darstellen, sollten Sie sehr vorsichtig werden. Wir empfehlen das Porofin Handbuch (5,95 €)welches detailierter erklärt als WTA e.V. Merkblätter 4-4-04/, außerdem ist Porofin nicht von einem Verein geprüft, sondern von einer staatlichen Stelle (MPA NRW). Lesen Sie auf www.porofin.de "Verschiedene Methoden im Vergleich dann wissen Sie was Sie von den WTA e.V. zertifizierten Produkten zu halten haben. Ich vertreibe und verarbeite selbst Porofin nachdem ich mich ca. zwei Monate im Internet mit den verschiedenen Methoden beschäftigt habe.

MfG, Ralf Dieter Rupnow
Porofin Berlin Brandenburg