Porenbeton in Gefach

15.04.2005



Hi Leute,

http://www.fachwerkhaus.de/fh_haus/info/ausmau.htm
wie Ihr auch auf dieser Seite lesen könnt kann man beim Fachwerkhaus das Gefach mit Porenbeton "aufziehen".
Jedoch habe ich im Forum gelesen dieses würde zu mängelt führen ...und jetzt bin ich irritiert??

Wer kann da Abhilfe schaffen??
Danke!

Lene Berk



Porenbeton?



Hi Lene,
ich habe mir die Seite, die du genannt hast angesehen. Leider habe ich kein Datum zu dem Bericht gelesen. Von den Kleidern, den Haarschnitten und Autos auf den Fotos könnten der Bericht aus den 80ger Jahren stammen. Die Ausführungen hören sich auch ganz schlüssig an. Meine persönlichen Erfahrungen mit Gefachen, die mit Porenbeton ausgemauert waren, haben mir gezeigt, dass ich diese Methode nicht anwenden würde. Es hat sich bei uns gezeigt, das Schwellen, Stiele und Riegel nach 5 Jahren nicht mehr vorhanden waren. Bei der Sanierung dieser "Sanierung" habe ich festgestellt, das der Porenbeton sich wie ein Schwamm mit Wasser vollgesaugt hatte und das Holz in seiner Umgebung immer feucht war. Auch bei mehrtägiger Trocknung (in der Sommersonne ohen Niederschläge) konnte den Beton nicht austrocknen. Die Fuge, die zwischen Holz und Gefach entsteht, ist immer eine Möglichkeit, das Wasser in die Wand eindringt. Lehmsteine werden auch feucht aber in einem Maße, dass das Holz nicht geschädigt wird.
Ein Haus welches mit Porenbeton saniert ist hat für mich nur noch Schrottwert.

Gruß Frank





Hallo Lene Berk,

wer Porenbeton herstellen und verkaufen will, wird es auch immer als den besten Baustoff anpreisen. Nachträgliche Reklamationen sind da kaum möglich.
Frank´s Beitrag aus Lemgo gibt es nichts entgegen zu setzen.
Bauen Sie an einem alten Haus möglichst immer traditionell mit den natürlichen Baustoffen.

Freundliche Grüße
D.Fr.



Hatte ich auch schon gelesen.



Aber der Betreiber der Seite hat auch

www.fertighaus.de und www.baumarkt.de

im Programm. Findest du über das Impressum. Das sagt doch alles.



Funktionsweise??



Das handwerkliche Endergebnis ist zwar okay, doch die Funktionsweise ist arg in Frage gestellt.
Warum?
Starre Ausfachung, trotz ständig in Bewegung sich befindlicher Konstruktion (Holzständer!)Desweiteren ist der konstruktive Holzschutz in Frage gestellt, da die Megalithsteine die Feuchte zwar ziehen, aber in Kürze wieder an's Holz zurückführen.
lehm entzieht dem Holz die Feuchte und leitet über seinen Gesamtspeicher die Feuchte ab!
Desweiteren kommt die starre Schale noch in Betracht, die eine Problemstellung hinsichtlich der Langzeitwirkung darstellt.
Mit offenen Augen durch unsere Bauwelt gegangen, zeigt die Probleme stetig uns auf.

Grüße zur Nacht aus der Lausitz, wo ebenfalls solche Fehler immer noch in Massen gemacht werden.



Wie sieht es mit...



Hi Frank,

vielen dank erstmal Frank&Co.
Was meinst du mit "Es hat sich bei uns gezeigt, das Schwellen, Stiele und Riegel nach 5 Jahren nicht mehr vorhanden waren". Ist alles verschimmelt?
Aber Kalkputz dürfte doch als Innenputz aufzutragen sein um die Raumfeuchte auf und abzugeben ...oder meint Ihr auch dort ist der Feuchtegehalt zu groß fürs Holz.
Wie sind da Eure Erfahrungen?
So wie ich das hier im Forum sehe sind Lehmsteine oder auch Ziegelsteine die besten Varianten fürs Gefach oder (allgemein betrachtet)?
Hoffe weiterhin auf Eure Hilfe.
Tolles Forum, muss ich echt sagen.

Bis denn.

Lene



Ein kleines Foto zum Thema Porenbeton



Hi Lene,
ein Foto sagt mehr als alle Worte.(Der Brösel auf dem Boden ist das Schwellholz)

Gruß Frank



Aus Fehlern lernen!





Aus Fehlern lernen!



Unsere Altvorderen haben's uns vor gemacht und heute wird in kürzerer Zeit kaputtgewirtschaftet,
Alte Baustoffe modern, bringen uns heute hochwertigere Wohnraumansprüche und dazu eine ebensolche Lebensdauer unserer generationsgebäude.

Grüße aus der Oberlausitz von Udo und Jens.