Streifen auf Gipsplatten nach Kalkanstrich




Hallo,

ich habe folgendes Problem. Ich habe eine kleine Niesche mittels Feuchtraum-Gipsplatten neu verkleidet und ordentlich verspachtelt. Da sich dort immer kleinere Schimmel und Stockflecken auf der Dispersionsfarbe gebildet haben, habe ich diesmal mit gefüllter Kalkfarbe gestrichen. Als Vorbehandlung der Gipsplatten habe ich mit Kaseingrundierung gestrichen. Nach zweimaligen Auftragen der Kalkfarbe und Trocknung habe ich festgestellt, das die gespachtelten Fugen etwas heller aussehen, als der Rest. (Kalkfarbe wurde etwas abgetönt) Habe ich etwas falsch gemacht? Wie bekomme ich die Streifen wieder weg? Vielleicht nochmals streichen? Vielen Dank für Eure Hilfe.



streifen



die Fugenmasse zieht noch immer wasser und die Farbe brennt auf. da zeigt sich die schwäche der kaseingrundierung. in solchen fällen sollte mehrfach grundiert werden. sie wollen Schimmelbefall in der nische mit dem Kalkanstrich begegnen, aber was soll der unfug mit den gibsplatten als untergrund?



Kalkanstrich



Hallo,

die Nische besteht aus alten Granitsteinen, und grenzt an den Keller. Somit ist die Wand immer feucht. Eine Trockenlegung ist aber in diesem Fall unmöglich. Aus diesem Grund habe ich davor eine Ständerwand gesetzt und mit Feuchtraumplatten verkleidet und diese hinterlüftet, damit die Granitwand atmen kann. So wurde mir das auch empfohlen. Das mit der Kalkfarbe war eine Idee von mir. Das ich die Kaseingrundierung mehrfach hätte aufbringen müssen, hatte ich leider nicht gewußt und auch im Netz keine Hinweise dazu gefunden. Jetzt weiß ich aber Bescheid. Gibt es denn noch eine andere Grundierung die besser ist ? Vielen Dank.





Ach nein, ich schreib doch nichts dazu !



Vorsatzschale



Zumindest ist die Granitwand jetzt noch nasser wie ohne Verkleidung (und die Innenseiter der Vorsatzschale auch). Es lebe die Hinterlüftung!

Viele Grüße



Ich



denke mal, das die Grundierung das kleinste Problem sein dürfte. Kann mir nicht vorstellen, das ihnen jemand zu diesem Aufbau geraten hat. Hoffentlich geht der "atmenden" Granitwand nicht irgendwann die Luft aus. (Entschuldigen sie meinen Sarkasmus, aber das musste raus) ;-) H. Köhler



Gips auf Granit!



Tödlich!
In Ihrem Fall erst recht, da Sie ja selbst sagen, dass die Natursteinwand stets feucht war oder ist.
Gips fault, auch wenn Sie die grünen Platten verwendet haben.
Warum haben Sie die Wand nicht ganz einfach mit Kalkputz verputzt?
Die Verfärbung der Plattenstöße kann auch aus dem Problem der Platten selbst herrühren. Die Platten sind schwefelhaltig (wasserlöslich) und der Spachtel ist Naturgips.
Somit Stöße heller und Platten dunkler.

Nachdenkliche Grüße
Udo Mühle



Hinterlüftete Gipskartonplatten?



Hallo,
wie wichtig ist Ihnen Ihre Gesundheit? Über die Hinterlüftung können die sich jetzt hinter den Gipsplatten bildenden Schimmelsporen ideal in der ganzen Raumluft verteilt werden. Ich würde mir hier weniger gedanken über ein paar Streifen in der Oberfläche machen, sondern die ganze Konstruktion entfernen und wie schon empfohlen die Wand mit einem Kalkputz verputzen, aufwändig aber die einzig sinnvolle Lösung.





Alternativ geht auch ne Kalziumsilikatplatte. Ist wohl für einen Laien leichter zu händeln als Kalkputz aufbringen.

gruß



Danke für die Antworten



Hallo,

vielen Dank für die Antworten. Nun gut, die Platten sind nun mal verbaut und ich werde sie erst mal dranlassen und beobachten, was sich tut. Der Kollege, der mir den Vorschlag gemacht hat, hat eine ähnliche Konstuktion, die jetzt schon über 12 Jahre steht, ohne Schimmel oder Stockflecken. Vielleicht hatte ich mich etwas falsch ausgedrückt. Es ist nicht so, das an der Wand der Schimmel blüht. Es waren mehr Stockflecken auf dem Putz. Ich hatte den Putz von der Granitwand abgeschlagen, damit erst mal dieser "Feuchtigkeitssauger" weg ist. Die Granitwand dahinter war aber in einem eher schlechtem Zustand, um sie mit Kalkputz zu verputzen. Sie ist sehr uneben, sodaß ich teilweise über 15cm Putz hätte auftragen müssen. Wenn die Konstuktion erst mal ein paar Jahre hält, bin ich schon mal zufrieden. Den Vorschlag mit den Kalziumsilikatplatten werde ich im Auge behalten. Ich denke mal, das es eine gute Alternative zum Kalkputz ist. Viele Grüße.



Streifen



Leichtbauwände lasse ich grundsätzlich komplett überspachteln, egal ob Gipskarton- oder Gipsfaserplatten. Sonst sieht man die Spachtelstellen allein durch die unterschiedlichen Oberflächen (hier geschliffen, dort nicht...) nach dem Anstrich wieder. Das gibt sonst regelmäßig Probleme. Viele Grüße, Johannes Prickarz





Hallo Dirk,

habe ein ähnliches Problem allerdings auf Fermacellplatten. Diese habe ich mit Fermacellfugenspachtel ausgeschmiert und mit einer speziellen Grundierung für Kalkstreichputze einmalig grundiert. Danach mit einem abgetönten Kalkkaseinstreichputz (teuer) zweimalig gestrichen. Dennoch sind die Fugenstellen leider auch hier heller abgebildet.

Ich sehe auch in der mehrmaligen Grunddierung (immer erst schichtweise trochnen lassen) die einzige Chance das zu verhindern. Und zwar so oft, bis man vom unterschiedlichen Untergrund nichts mehr sieht.

Als Empfehlung nebenbei, falls du dich doch mal entschließen solltest die Gibswand (für Außenwände wegen Schimmelbildung ungeeignet)abzubauen, verbau Fermacellplatten (im Baumarkt erhältlich), sind zwar etwas teurer (Platte 1x1,5m 12mm ca. 7-8€uro) als Gibsplatten, aber auch wesendlich stabiler. Eine Hinterlüftung brauchst nicht, wenn du diffussionsoffe Farbe oder Putz verwendest. Ein feiner Dekorputz auf die Fermacellplatten wäre auch eine Alternative.

Bin kein Fachmann, nur Selberleser und Selbermacher. Im Altbau kann die Feuchtigkeit immer irgendwo rein, lass sie, aber lass sie auch wieder raus. Diffussionsoffen ist meine Grundeinstellung für Materialien die das vertragen.

Gruß Jürgen.



@ Jürgen



Dieses Phänomen auf Fermacell kennen wir zwar nicht, doch es ist stets das erste Mal.
Welche Grundierung wurde verwendet?
Mehrmalige Grundierungen machen die Diffussion auch zu nichte (Minderung!).
Die besten Lösungen sind millimeterdünne Feinputzaufträge.
Da kann man zusätzlich schöne mediterrane Oberflächen schaffen.

Handwerklicher Gruß

Udo



granitwand feucht,gipsplatten mit kalkanstrich



ich habs zweimal gelesen und die brille noch geputzt weil ich`s nicht glauben wollte.auf Feuchte granitwand eine gipsplatte,darauf einen kalkanstrich----??? das ist so ähnlich, wie wenn ich eine flasche federweissen sauf`weil ich durchfall habe,darauf gegen das sodbrennen einen liter buttermilch reinziehe und dann gegen das analbrennen mit einem Glas rizinusöl nachspüle.danach will ich wissen,ob vielleicht ne flasche fernet alles wieder gutmacht. aber spass bei seite,willst du mit aller gewalt einen pilzgrosshandel eröffnen? mir fällt dazu nichts mehr ein.jeder kann sich umbringen wie er meint. viel glück und beste genesungswünsche.wir oberpfälzer sind schon zähe,harte hunde,aber das hält auch unsereiner auf dauer nicht aus. grüsse aus dem stiftland.