Wer weis was dies ist - dunkle Natursteinplatten?

07.07.2011



Sicher keine "aufsteigende" Feuchte, denn man beachte auch die unterste Reihe - ist heller.
Der Preis für die richtige Lösung ist ein Buch "Gesund wohnen in Altbauten".
Die Natursteine waren alle in der selben Farbe montiert und sind ungefähr 10 Jahre an der Wand.



hmmmmm



Sieht aus wie eine schlechte Graffitientfernung wo nach der Reinigung die Ölanteile im Naturstein verblieben sind.

LG.Peter Schneider



Heizung\Klimanlage auf der Inneseite der Wand ?



Könnte das ein Wärmebrücke\Kältebrücke durch irgendein Aggregat in der Ecke der Ecke sein?

gruss

ide



Kondensat



Ich rate mal auf Kondensat - Schlimm, wenn es von Innen durchkommt - weniger schlimm, wenn es Tauausfall von Außen ist.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Könnte alles auch möglich sein, ist jedoch nicht die richtige Antwort



Dies ist nur eine Stelle - es gibt am Gebäude mehrere solcher Stellen.
Erst dachte ich auch an die Antwort von Herrn Schneider, leider nicht.
Also weiter raten.





Es könnte Wasser hinter die Natursteinverblendung gelaufen sein (möglicherweise auch Kondensat) das sich dann oberhalb der Horizontalsperre (erste Fuge) zeitweise aufstaut und sukzessive genau auf der HZ über diese Fuge wieder aus der Wand läuft.

Grüße
Oliver Struve



Inprägnierung



In Berlin sieht das meist vorrübergehend so aus wenn der Nachbar mal eben schnell mit Fiffi ums Eckle war. Mmh! In ersteren Fall müßte das dann eher ein Pferd, oder aber eine Gruppe Ausflügler (6 an der Zahl) gewesen sein. Wie hat's denn gerochen? ... ;)

Ok, nun ernst! ... Hat's was mit ner evl. mal vorhandenen Impregnierung zu tun?



Wer wird Millionär?



Ach, das ist ja ein nettes Ratespiel.

Nun, ich habe von Natursteinverlegung zwar keine Ahnung, rate aber einfach mal mit:

1. Verfärbung die aus der Porösität der Oberfläche herrühren schließe ich einfach mal aus, da alle Steine aus der gleichen Charge stammen und benachbarte Steine(siehe letztes Bild) keine Verfärbungen aufweisen.

2. Verfärbungen die aus der inneren Steinstruktur stammen (Einlagerungen) siehe 1.

3. Ich tippe auf den Untergrund. Nun vielleicht wurde hier für einzelne Steinplatten ein falscher oder zu nasser Mörtel verwendet?

Bin ja gespannt auf die Auflösung

Lutz





Aus meiner Erfahrung würde ich sagen das hier Pfuscher am Werken waren und anstatt Kleber "Silikonhaltigen Kleber " verwendet haben oder zumindest die Fugen damit aufgefüllt wurden und nach einiger Zeit die ölhaltigen Stoffe aus dem Silikon durch oder in die Platten gedrungen sind. Kann auch schnell mit Wasser gestestet werden. Auf den oberen Platten saugt sich das Wasser (leicht) in die Platten. Bei den untern Platten bleibt der Tropfen stehen und rind ab!!





Der Täter - Silikon

Aus meiner Erfahrung würde ich sagen das hier Pfuscher am Werken waren und anstatt Kleber "Silikonhaltigen Kleber " verwendet haben oder zumindest die Fugen damit aufgefüllt wurden und nach einiger Zeit die ölhaltigen Stoffe aus dem Silikon durch oder in die Platten gedrungen sind. Kann auch schnell mit Wasser gestestet werden. Auf den oberen Platten saugt sich das Wasser (leicht) in die Platten. Bei den untern Platten bleibt der Tropfen stehen und rind ab!!

Gruß Andy



Natursteinverblendung



Interessant, silikonhaltiger Natursteinkleber.
Können Sie mir da eine Marke oder ein Produkt nennen?
Oder einen Hersteller?
Was soll das Silikon im Kleber bewirken?

Viele Grüße
p.s. Mir ist das noch nicht untergekommen.
Ohne genauere Kenntnis zur Befestigung und zum Wandmaterial dahinter lassen ich die Raterei lieber.



Das hält doch fast keiner mehr aus hier....



... Edmund, machs nicht so spannend...

Grüße

Frank



Werden



solch große Platten überhaupt geklebt? Sieht eher aus als wären die "aufgehangen".
Hat da einer was Ausprobiert?Oberflächenveredelung?



Nun die Platten sind nicht geklebt sondern klassisch mit Edelstahlankern befestigt



Dies ist auch keine kurzfristige Erscheinung sondern schon seit ein paar Jahren, wobei die Flecken immer etwas größer werden.
Vor ca. 3 Jahren waren (wie im ersten Bild zu erkennen) nur die mittleren 2 Platten etwas dunkler.
Wasser (Regen oder Tauwasser) scheidet aus!
Fenster oder Lüftung dahinter ebenfalls.
Silikon ist auch keines verwendet worden - die Fugen sind offen ca. 5mm.
Es wurde auch keine Reinigung durchgeführt - auch kein Lösemittel verwendet.
Der Abstand dahinter ist ebenfalls offen und betrug ca. 3 cm.
Dieses Bild ist an anderer Stelle aufgenommen.



eine Vermutung



wäre die unterschiedliche Oberflächentemperatur.
Diese Platten sind mir einem Abstand vor die Dämmung montiert. Ich vermute, dass diese "Erscheinung" nur Witterungsbedingt auftritt, sonst wäre nach 10 Jahren schon eine Sanierung fällig. bei hoher Luftfeuchtigkeit und niedriger Oberflächentemperatur kann es zur Schwitzwasserbildung an der Oberfläche kommen. Um das abzustellen sollte die Rückseite geprüft werden, dort müsste es eine Wärmebrücke geben, die für die Absenkung der Oberfläche verantwortlich ist.





Hm, ich versuche es noch einmal, alles danach geht in den Bereich Mystic. Wünschelrutten, kosmische Energiefelder, Jin/Jang und Co.

Sind diese Platten immer in der Reihe unter einem/neben einem Fenster oder von irgendwas mit Fensterbrett?
Läuft dort vlt. Wasser vom Fensterbrett seitlich weg und über die Plattenreihe weil dort die Halterung dahinter eine Verbindung ähnlich einer Rinne ergibt?

gruss

ide



Natursteinverblendung



Dann vermute ich als Ursache Unterschiede im Plattenmaterial.
Entweder verschiedene Chargen die gemischt wurden oder es wurden an einzelnen Platten nachträglich Oberflächenbehandlungen- aus welchem Grund auch immer- vorgenommen.
Ich kenne so etwas Ähnliches aus meiner Anfangszeit als Maurer. Da wurden vor der Übergabe Spaltkeramikverkleidungen mit einem öligem Lappen abgewischt, um Zementschleier und letzte Mörtelspuren zu kaschieren.
Ich würde veruchen, vor Ort das Benetzungsverhalten der Platten zu prüfen. Eine Sprühflasche mit Wasser reicht dafür.
Dann könnte das mit einer unterschiedlichen Politur zusammenhängen. Unterschiedliche Oberflächenbeschaffenheit kann zu anderen Lichtbrechungen und zum Anfeuern der Farben führen.

Viele Grüße



Nein, da steckt was ganz anderes dahinter



Das wird auch deutlich am ersten Bild (unten rechts) ist auch ein dunkler Ansatz zu sehen.
Und wie schon geschrieben breitet sich dies stetig weiter aus.
Da wischt niemand.
Das Plattenmaterial ist auch einheitlich.



Was zum lachen....



Organischer Ursprung?Algen?

Gartenbauergedanken...





Okay, ein letzter verzweifelter Versuch,

Abgase !

Entweder eine Ent/Belüftungsanlage hinter den Platten oder davor startet regelmäßig jemand sein Moped ! (rätätdeng)

gruss

ide



...



Ahäm! Hab mal etwas gespickt ... Sind's die Nitrifikanten?

http://www.baufachinformation.de/denkmalpflege.jsp?md=1988017141434


Gruß aus Berlin,



Nein, leider auch nicht richtig ...



wo sollten die auch herkommen?
Be- und Entlüftung ist es nicht.
Algen, Moose und dergleichen ist es auch nicht.



re



und wo kann ich die am besten beziehen?



Wen jetzt?



... die Nitrifikanten !?



Pilze wachsen...



... aber hier?

Grüße Frank



nun aber



Bedingt durch die geologische Entstehung enthalten Natursteine häufig anorganische oder organische Einschlüsse, die zu Verfärbungen führen können. Zu den Einschlüssen anorganischer Natur zählen Metallverbindungen. Neben Mangan kommt vor allem Eisen in vielen Bindungsformen und Oxidationsstufen in der Natur vor, von denen manche auch als Einschlüsse oder isomorph im Naturstein enthalten sind. Vor allem die Verbindungen von Eisen mit Schwefel wie Pyrit und Markasit, aber auch Magnetit und das im Marmor isomorph vorkommende Eisencarbonat sind nicht witterungsbeständig und führen zu rostigen Verfärbungen des Natursteins. Rostflecken können auch durch Auslaugung von eisenhaltigem Glimmer entstehen. Die Ursachen für die Rostbildung in Natursteinen mit Pyrit- und Markasitkristallen oder Eisencarbonaten liegen in der Alkalität des Mörtels, in Verbindung des vorhandenen Calciumhydroxids mit der Feuchtigkeit und dem Sauerstoff der Luft. Je nach Intensität und Dauer der Einwirkung entsteht eine bleichgelbe, rötliche bis dunkelbraune Verfärbung des Gesteins.

Nun bin ich mal gespannt wenn es das nicht ist gebe ich auf..

Lg.Peter





Kann es seien das sich im Holraum, zwischen Platten und Wand, eine Flora eingestellt hat?



Ausgasung



aus dahinterliegenden Dämmplatten?

Konrad Fischer
Enigmatiker



Noch ein durchschlagender Tipp. ..



... Ablagerungen der Ausscheidungen des grasgrünen Steinfressers schlagen sich durch die offenporigen Steinplatten auf die Sichtseite durch.

Grüße aus Frangn

Frank
Lithophagiologe



die Spannung wächst



Bin gespannt auf die Lösung!

FK



Lieber Herr Bromm,



Würden Sie bitte des Rätsels Lösung veröffentlichen?
Damit wir nicht unwissend bleiben;-)

Gruss utaca