Heraklit Wärmeleitwert

24.04.2003



Sehr geehrte Damen und Herren,
Wissen Sie welchen Wärmeleitwert 5 cm Heraklitplatten haben?
Welcher Stärke von Steinwolle entsprechen diese 5 cm Heraklit?
Vielen Dank im voraus
Mit freundlichen Grüßen D- Lengnick



Wärmeleitfähigkeit



Sie sprechen von Wärmeleitwert. Ich vermute Sie meinen die Wärmeleitfähigkeit Lambda in W/mK.
Für Holzwolleleichbauplatten (Heraklith) werden für eine Stärke von 25 - 100mm: 0,09 W/mK angegeben. Für eine Stärke von 15mm sind es 0,15.
Für Fassadenplatten aus Mineralwolle (Heralan) habe ich folgendes gefunden: von 30-100mm sind es 0,035 bis 0,04 W/mK je nach Dichte des Materials.
Falls Sie einen Vergleich haben wollen kann ich Ihnen folgende Werte anbieten: 6,8cm Heraklith haben den gleichen Dämmwert wie 2,6cm Mineralfasern. Aber um den richtigen U-Wert (Dämmwert) zu ermitteln sollte die gesamte Wandkonstruktion dargestellt werden. Auf jedem Fall ist Mineralwolle ca 2,5x besser als Holzwolle,aber es spielen auch andere Kriterien bei einer Wanddämmung. Der Ordnungshalber muss ich auch erwähnen dass es Heraklith-Platten mit Kerndämmung aus Poystyrol gibt, wie gesagt der Ordnungshalber da ich kein Freund bin von Polystyrol im Fachwerkhaus.
Ich hoffe es hat ein wenig geholfen.
m.f.g.
>J.E.Hamesse



Wärmeleitfähigkeit HWL-Platten



Hallo,
zur Wärmeleitfähigkeit von HWL-Platten finden sich verschiedene Angaben. HWL-Platten ("Heraklith" ist übrigens nur der Name einer Firma, die HWL-Platten herstellt) sind ab 25 mm Dicke in die Wärmeleitgruppe 075 eingeteilt.
Als Rechenwert werden je nach Hersteller Werte zwischen 0,09 bis 0,064 W/mK angegeben. Der Wärmeleitgruppe zufolge müßte der Rechenwert 0,075 W/mK sein.
Rechenwert Steinwolle: 0,045 bis 0,035 W/mK.
Als für den Fachwerkbau interessante Vergleichswerte wären noch die Wärmeleitfähigkeiten von Nadelholz (z.B. Kiefer) mit ca. 0,13 W/mK und von Hartholz (z.B. Eiche) mit ca. 0,2 W/mK zu erwähnen.
Gruß aus Franken, Andreas.

P.S.: Interessanter Link : www.fiw-muenchen.de/Holzwolle.pdf