Fussbodenaufbau Trittschall Dachgeschoss

09.12.2008



Hallo!
Ich habe vor mein Dachgeschoss auszubauen.
Der Aufbau: Balkenlager 18cm mit Klemmfilzdämmung aufgefüllt, auf den Balken Teppichstreifen verklebt, 15mm Verlegeplatten. Jetzt meine Frage.
Dann will ich eine Trittschalldämmung schwimmend Verlegen und anschliesend 22mm Verlegeplatten verlegen.
Was würdet ihr mir für Trittschallplatten empfehlen. Styropor, Schüttung oder die Rockwool Glasfaßerplatten?

Gruß Consch



15mm Verlegeplatten auf Balkenlager ....



das hört sich nicht sehr tragend an. Wie weit sind denn die Balkenlager auseinander? Sind die Verlegeplatten untereinander verklebt oder kann man die problemlos entfernen?

Styropor ist an der Stelle nicht so doll in Sachen Trittschallschutz. Warum werden nur die drei Möglichkeiten genannt? Ich würde z.B. einen Holzdämmplatte (GUTEX-Thermofloor) vorziehen.

Was soll denn mal als Bodenbelag auf die Verlegeplatten kommen?

Bin schon auf Deine Antworten gespannt.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Zusätzlich zu den Bemerkungen



und Fragen von Frank Lipfert möchte ich noch bemerken, dass zwischen Verlegeplatte und Balken keine Teppichreste gehören. Ich kenne das Gebäude nicht, aber in vielen Fällen hat die Beplankung der Balken eine statische Wirkung. Aus diesem Grunde muss die Platte einen direkten Kontakt zu den Balken haben. Die Frage nach den Balkenabständen bleibt.



Fussbodenaufbau Trittschall Dachgeschoss



Hallo!
Danke für deine Antwort.
Die Balken sind 5x18cm und alle 35cm auseinander. jeder dritte Balken ist Doppelt. Es sind insgesamt 140m² deshalb will ich nicht so hohe qm kosten für die Trittschalldämmung haben. Styropor hatten mir schon ein paar empfohlen. Raab Karcher hat mir die Rockwool empfohlen.

Gruß Consch



140 m² Verlegeplatten...



sind auch 140m² Bindemittel. Hier würde ich wenigstens abwägen, ob nicht auch eine Fermacell-Estrichplatte gehen würde oder es E0-Platten sind. E1 wäre mir zuviel Schadstoffkonzentration im Raum.

Die 15mm Verlegeplatten sind auch schon grenzwertige Ausführung - das scheint Deine Balkenlage aber auch zu sein. Die Statik für den auszubauenden Raum hast Du ja hoffentlich geklärt. Sind z.B. die Bohlenbretter (von Balken kann man ja gar nicht reden) gegenseitig ausgesteift?

Du hast noch nicht geantwortet, was du mal als Bodenbelag haben willst. Das wäre entscheidend für den Aufbau.

Wenn die Verlegeplatte bleiben muss, dann würde ich jetzt alle Fugen mit einem Bauklebband abkleben und eine Holzdämmplatte und eine Fermacell-Estrichplatte verlegen. Auch, wenn mir der Aufbau zu dünn und zu laut wäre.
Styropor oder Steinwolle sind keine vernünftige Lösung für das eigene Haus.

Wenn Du als Belag jedoch Holz sehen willst - dann gibt es noch bessere Lösungen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



nur kein Styropor !



Styropor bringt Wärmedämmung aber keine Trittschalldämmung, sondern verstärkt sogar die Schallleitung. Schalldämmung einer Holzbalkendecke ist sehr schwierig, da die Masse einer Betondecke fehlt.Ich würde vorschlagen:(von oben nach unten)
- Teppichboden, und ja kein Laminat
- 22 mm Verlegeplatten
- 20 mm Holzweichfaserplatten auf den 15 mm Verlegeplatten
ich denke da bringt ca. 15...18 dB Schalldämmung gegenüber dem jetzigen Aufbau (oberste Schicht = 15 mm Verlegeplatten)
Auf der Webseite von Gutex (gutex.de) gibt es Technische Merkblätter zu den Schalldämmwerten bei verschiedenem Deckenaufbau und den Verbesserungen durch Verwendung von Gutexplatten. Gruß augu