Naturboden auf OSB-Ausbauplatten

13.03.2007



Hallo!
Ich habe ein Bauernhaus aus dem 18., ein Teil sogar aus dem 16. Jhdt., ebenerdig, nicht unterkellert, keine Isolierung oder Dämmung. In 4 Räumen folgender Bodenaufbau: angeblich ca 5 cm Beton, darauf Holzstaffeln, in den Zwischenräumen Styroporkügelchen. Ursprünglich waren auf den Staffeln Platten verlegt, darauf PVC, mit Sesselleisten zur Wand hin komplett abgedichtet - Feuchtigkeit konnte nich entweichen, Platten fingen an zu schimmeln.
Vor einem Jahr wurden nun diese Platten entfernt,Staffeln sind ok, darauf nun OSB-Platten. Nun möchte ich darauf einen Naturholzboden (Lärche geölt) im Klicksystem Verlegen und wegen Diffusionsoffenheit keine Dampfsperre darunter verlegen.
a) Kann ich den Boden direkt auf den Platten verlegen oder egeben sich dann beim Begehen Geräusche aufgrund von Reibungseffekten und eventueller Unebenheiten?
b) soll es eine Zwischenlage geben, wenn ja welche? Habe gepresste Pappplatten im Baumarkt gesehen, schimmeln diese, wenn Feuchtigkeit von unten kommt?

Das Haus ist nicht ganzjährig bewohnt, im Winter wohl auf ca. 15 Grad temperiert, aber hohe Luftfeuchtigkeit.

Danke für jeden Rat,
I. Till



Auch OSB-Platten



sind im wesentlichen diffusionsdicht, damit sind Schäden an den Lagerhölzern nicht auszuschließen.

Vorschlag: OSB-Platten entfernen, Lagerholzzwischenraum mit Liapor- oder Liaverschüttung dämmen, darauf die gute österreichische Alpenlärche raumlang, nach dem Verlegen mit Einscheibenpoliermaschine (am besten mit Heißöl www.natural.at) geölt. Das ist teuerer, macht mehr Arbeit, dafür hält es vermutlich um Generationen länger als die "Klicklärche".

Industriell geölte Böden haben häufig gar keine Öloberfläche, sondern einen matten dünnen Lack mit Ölanteilen, der die Diffusion stark beeinträchtigt.

Grüße

Thomas





Vielen Dank,
leider ist es so, dass der Natur-Click-Boden bereits vorhanden ist und auch die OSB-Platten nicht entfernt werden sollen/können.
Kann mir jemand bitte doch noch für diesen Fall Informatinen geben, ob und wenn ja, welche Zwischenlage ratsam wäre (auch wenn es so nicht die professionelle Lösung ist)?

Danke,
I. Till



Dann



sollte zumindest als Zwischenlage eine entkoppelnde Schicht vorgesehen werden, entweder eine Holzweichfaserplatte 5,5mm oder eine diffusionsoffene Bahn aus dafür vorgesehener Wellpappe.

Schimmeln kann in dauerfeuchten Niveau mehr, als man gemeinhin glaubt, nicht nur Naturmaterialien, sondern auch z.B. auch Syropor. Dagegen hilft nur Wasser vermeiden und diffusionsoffen bauen.

Grüße

Thomas