Wandtemperierung auf Calciumsilikatplatten

12.06.2008



In unserem Souterain befinden sich Calciumsilikatplatten an den Aussenwänden. Wenn ich dort temperieren möchte, lege ich die Rohre in die Platten und Verputze dann oder montiere ich auf den Platten? Geheizt wird mit Gastherme oder Heizwasser vom Grundofen (geplant)



Lage Heizleitungen



Da die Calziumsilikatplatten meist ohnehin nicht so dick sind, sollten diese nicht auch noch geschlitzt werden. Besser die Leitungen auf die Platten und in einem kapillarleitenden Putz einbetten (Kalk- oder Lehmputz).

Geht es um eine Wandheizung oder um eine Temperierung ?
Bei einer reinen Temperierung (Konservatorische Maßnahme zur Vermeidung von Tauwasser/Schimmel/Bauwerksschäden), bei der die Heizung nicht so wichtig ist, reichen auch offen auf der Wand verlegte Leitungen an den kritischen Stellen (Sockel, Ecken, Fensterleibungen).

Gruß, Marc Sattel



Am



basten legen Sie die Rohre auf die Platte und Verputzen diese mit einem schweren Mörtel. So sind die Rohr mörtelumschlossen und bieten eine hohe Heizleistung.

Grüße aus Koblenz



Danke



Danke für Eure Tipps.
Gruß Imke



@ Gerd



Ist nicht so einfach, wie Du es hier wiedergibst.
Wir haben es aus unserer Recherche heraus betrachtet mit als erste ausgeführt.
ist sehr kritisch zu betrachten und bedarf eines hohen handwerklichen Geschickes.
Leider ist das Problem in der sehr filigranen Oberseite der Platten zu sehen und zu betrachten, denn es darf eigentlich nur ein zugehöriger Dünnlagenputz aufgebracht werden.
Wir haben aber den Weg einmal gewählt (einer muß ja den Anfang sicherlich mal machen!) und haben Wandheizung aufgelegt und dann zweilagig mit Lehm verputzt.

Die Rohrsystembefestigung sollte aber unbedingt bis in den tragenden Untergrund vorgenommen werden.
Und ja nicht einschlagen, sondern nur filigran schrauben und anziehen!!!!!

Zu weiteren Info`s stehen wir Ihnen gern mit Worten zur Verfügung.

Grüße

Udo Mühle



Keine großflächige Wandheizung



Hallo zusammen,
Ich möchte mindestens temperieren, wenn die Power des Ofens genügt, auch heizen.
1. Ich möchte die Heizung wahlweise mit der Gastherme (niedrige oder mittlere Vorlauftemp.) oder mit dem Heizwasser des Grundofens (hoheVorlauftemp.,später niederige)beschicken.
2. Ich könnte die Kalkplatten vorsichtig anschlitzen, die Rohre hineinlegen (1/3 , ½ oder ganz rein) und am Mauerwerk verdübeln .
3. Darüber möchte ich mit Kalk Putzen ? Wie dick? Oder ist das Dumm mit dem Reinlegen der Platten?Eine komplette Wandheizung ist nicht gplant. Die Rohre liegen irgendwie zwischen Estrich und Wand ,schon fast am Platz . Ich muss nur die Isolierung entfernen und die Rohre ein Stückchen höher setzen (lassen).
Grüße Imke



Wenn Sie schlitzen....



...dann werden Ihnen die kompletten Platten zerfallen.
Und außerdem entstehen in den Kanälen die höchsten Schwachpunkte und die Platten werden instabil.
Auflegen un d überputzen ist effektiver.

Grüße Udo



erstmal montieren



Hallo,werde die Rohre erstmal nur auf den Platten montieren und schau mal, wie sich das anfühlt.Verputzen kann ich auch noch später.Vielen Dank für Euren Rat...Grüße Imke



Lage der Heizschlangen



Hallo,

da ich mich derzeit mit der selben Problematik beschäftige, kann ich noch folgendes beitragen:

Die Fa. Keim hat Platten, Putz und Farben im Programm die miteinander harmonieren. Dies ist besonders wichtig um die kapilare Leitfähigkeit zu erhalten. Ich habe vom Aussendienst erfahren, dass sich zum Einputzen der Heizschlangen auf der Calciumsilikat-Platte ("Multipor") der Leichtmörtel ("XPor") eignet der auch zum Verkleben der Platten verwendet wird. Und zwar wie folgt:

1. Einputzen mit einer Schichtstärke von 15 - max. 20 mm mit anschl.
aufrauen
2. zweite dünne Putzschicht, darin eingelegt Glasfaserarmierung
3. dritte dünne Putzschicht ggf. nass in nass in einem Arbeitsgang mit 2.
Putzschicht.

Wichtig ist, dass Armierung im oberen Drittel der Putzschicht liegt!

Vor dem Farbauftrag muß der Putz gelaugt oder abgebürstet werden. Und nur passende Farben verwenden (Z.B. "Biosil")!

Die Produkte sind jetzt natürlich alle von Keim und es gibt bestimmt auch von anderen Herstellern passende Systeme.

Wenn es Erfahrungen gibt, würde mich das interessieren.



Hallo Fero



was ist damit gemeint mit
Wenn es Erfahrungen gibt, würde mich das interessieren.

Zu den Keinprodukten in Kombination mit Wandheizung oder allgemein mit Wandheizung.

Grüße aus Koblenz



@ Gerd Meurer



Ich habe Keim nur erwähnt, weil ich mich gerade mit deren Aussendienst besprochen habe und froh war, dass es eine Lösung für den Putz gab.

Aber mich interessiert grundsätzlich die Kombination von Calciumsilikat-Innenwanddämmung und Wandheizung.

Fero.



@ Fero



Welche Langzeiterfahrungen weist Keim auf?
Würde der Außendienstler bei Nichtfunktion auch die Gerwährleistung- und die Rückbaukosten übernehmen?
Wandheizungen sollten in Ihrem Fall sicherlich kalt verputzt werden.
Und wie schaut es nachher mit der Aufheizphase aus?
Auf welche Untergründe möchten Sie die Plattendämmung aufbringen?
Fragen über Fragen.

Durchforstende Grüße

Udo



@Udo



In der Tat gibt es viele Fragen, die ich mir selbstverständlich auch schon gestellt habe. Und neben allen Vorlieben, Verschwörungstheorien, Beweisen und Gegenbeweisen, Formeln und Normen hätte mich interessiert, ob jemand über selbstgemachte Erfahrungen mit Calciumsilikatplatten-Innendämmung in Verbindung mit einer Wandheizung berichten kann. Denn Theorie und Praxis unterscheiden sich ja gelegentlich.

Und - vielen Dank für die bisherigen Hinweise!

Grüße, Fero.