Schallschutzwand

17.03.2005



Unser Haus liegt an einer stark befahrenen Kreisstraße. Da der Lärm mittlerweile unerträglich ist, suchen wir nun nach einer preisgünstigen Möglichkeit eine Schallschutzmauer zu errichten. Da ein Haus in Holzständerbauweise ja auch mit "Platten" verkleidet wird, sind wir auf die Idee gekommen, die bestehenden Beton/Stahlpfosten des Zaunes (stehen auf Steinsockel) mit OSB-Platten zu verkleiden und innen mit Masse zu füllen (am liebsten Erde zum Bepflanzen). Welche Platten bieten sich hierfür an? Ich habe gelesen, dass OSB-Platten kein Wasser vertragen? Können wir OSB-Platten irgendwie "witterungsbeständig" hinbekommen oder gibt es Alternativen? Es sollte allerdings wirklich preisgünstig sein, da wir eine lange Außenkante haben.

Herzlichen Dank





OSB sind/ist aus HOlzschnitzeln und Holz verwittert nach einiger Zeit (vor allem, wenn sie mit Erde gefüllt werden... so 2 Jahre...).

Entweder Beton oder solche Ringförmigen Pflanzsteine benutzen. Lassen Sie sich doch mal im Fachmarkt beraten.

Grüße Annette



Um den Schall zu absorbieren, bedarf es viel Masse,



In der Regel!

Habe schon häufig Findlingsmauern an dicht befahren Straßen gesichtet! Als Alternativen wäre auch eine Einfriedung durch Weidengeflecht, Totholzhecken oder ein Stammholzzaun denkbar.
Auch ein Zaun(doppelt gestellt) aus Lärchenholz, der haltbarer als Kiefer ist, wäre denkbar! Kiefernholz gibt es zwar auch chemisch behandelt, aber na ja!

Inwieweit Ihr was ausführt, hängt vom ökologischem Aspekt und den örtlichen Gegebenheiten ab!

Fragt mal beim NABU nach, hatten vor einiger Zeit mal eine Broschüre über Schutzwände herausgebracht.


Wenn aber nach einem geeigneten Plattenmaterial als Schalungsvariante/Verkleidung zum verfüllen gesucht wird, dann eher BETOPLAN-PLATTEN.

Viel Erfolg bei der Findung

Michael



Schallschutz



Hier noch ein paar Alternativen:
- Wall aufschütten
- Gabionen aufschichten
- Lärmschutz-Pflanzsysteme bauen
- Panzerglas-Zaun bauen ....

alles nur eine Frage des Geldes.