Porotonwand, Zw.Sparren und Innenwände mit Lehm

20.05.2006



Moin
Habe ein kleines Häuschen mit Reetdach, was ich nun bewohnbar ausbauen will und soweit es geht, ökologische Baustoffe verwenden will
Dazu habe ich einige Fragen:
Zwischensparren:
Auf dem Dach liegt ein dickes Reetpaket. Von der Innenseite möchte ich das Reet natürlich nicht sehen und habe mit gedacht, dass ich auf die Konterlattung einen Putzträger anschraube und darauf dann Lehmputz bringe. Nun kommt aber schon das erste Problem: Lehmbauplatten sind zu teuer und Schilfrohrmatten bekomme ich nicht waagerecht drann, ohne noch eine extra Lattung anzubringen. Oder kann man auch vertikal angebrachte Schilfmatten verputzten. Oder gibt es noch eine andere Lösung?

Aussenwände:
Die Aussenwände sind aus Porotonzeigeln mit Kalkputz. Innen würde ich gerne eine Dämmung aus Gebrauchtkorken (hat jemand damit Erfahrung) und ebenfalls Schilf-Lehm anbringen. Wodrauf muss ich bei der Tauwasserbildung achten.

Innenwände:
Im OG möchte ich eine Lehmleichtbauwand (hier wieder die Frage, ob vertikale Schilfplatten den Lehmputz halten) mit Wandheizung auf einer Holzständerkonstruktion einbringen. Ist das problemlos möglich?

Als Lehm habe ich Bruchgrünlinge aus einer Ziegelei, die ich einsumpfe und mit Sand und Strochhäcksel abmagere.



Heraklith



Magnesithgebundene Hheraklithplattenprodukte können für Sie eine sehr interessante Alternative sein.
Im Dachgeschoß hoch interessant und auch sehr formstabil und gut verarbeitbar und mit Lehmputzen gut verputzbar.
Im Wandbereich unbedingt eine Tauwasserberechnung (u-Wert-Ermittlung) erstellen lassen und diese von zugelassenen Fachleuten (Energieberatern mit Kenntnissen um Naturbaustoffe).
Ihr Ansinnen um die Trennwandkonstruktion könnte ebenfalls
mit Heraklithsystemen ausgebildet werden.
Dämmung mittels Hanf und beidseitig mit magnesithgebundenen Heraklithplatten belegt, Wandheizung und 2-lagigen Lehmputz, problemlos möglich und auch von der Statik nicht groß bedenklich.

Grüße Udo



Sind die Platten...



... denn nicht ähnlich teuer, wie die Lehmbauplatten? Bekommt man die im Baumarkt?

Was mache ich denn in der Zwischensparrenebene, der Hohlraum an der Konterlattung zwischen Reet und Platte? Muss ich da noch eine winddichte Pappe einlegen?

Ich werde es auf jedenfall mal mit den Platten versuchen, dann mit dem Schilf ist das eine ziemliche Fummelarbeit.



winddichtigkeit



Moin,
mit den Reetmatten ist das eigentlich gar nicht so schwer, die können mit einer Heckenschere wunderbar auf länge zugeschnitten werden. Dem Lehmputz ist es auch egal ob die Matten waagerecht oder senkrecht angebaut werden. Sie sollten aber noch eine windichte pappe anbringen sonst zieht es wie Hechtsuppe.
Gruß nach NF Michael



@Nicole



Die Heraklithplatten (magnesithgebunden!) sind einiges preiswerter als die Lehmbauplatten von Claytec.
Ein gut verklebtes Winddichtungspapier (z.B. pro clima) sollte auf jeden Fall eingebaut werden.
Der Zwischenraum könnte mit Hanfmatten gedämmt werden.
Sollte Ihrerseits Interesse bestehen, so können wir Ihnen die magnesithgebundenen Heraklithplatten liefern.
Genauere Daten Ihrerseits sind aber dann erforderlich.

Grüße Udo