Lehmbauplatten




Hallo, hat jemnad schonmal Claytec Lehmbauplatte als Deckenverkleidung benutzt oder Erfahrung damit!?

tom



Sehr knapp gefragt,



aber ja, schon öfters. Warum? Und Erfahrung in welcher Hinsicht?

Tobias Büttner



sehr knapp?



Hallo,
ich meine, hat diese schon mal einer verwendet und kann diese nun empfehlen. Kann ich dies Platten genauso "anbauen" wie zum Beispiel Gipskartonplatten. Wie ist die Oberfläche, da ja Schleifen sicherlich entfällt und man dafür die "gespachtelten" Fugen filzt...An der Wand interessiert mich die scheinbar "leichte" Verarbeitung gegenüber putzen.
Verarbeitungstipps sozusagen...

Tom



Lehmbauplatte



Hallo,
die Platten werden im Prinzip genauso verarbeitet wie Gipskartonplatten, nur nicht mit dem Messer, sondern mit der Stichsäge geschnitten. Sie können mit Schrauben und Unterlegscheiben auf eine Holzunterkonstruktion geschraubt werden, genau wie Gipskartonplatten. Die Oberfläche hat die Struktur des Jutegewebes, mit der sie kaschiert ist, also nicht glatt. Die schönste Oberfläche bekommt man, wenn man die Platten vollflächig mit einem Lehmfeinputz überzieht, alles andere ist sehr rustikal.
Für die Wand gibt es dann die Lehmtrockenputzplatten, diese können direkt auf den Untergrund geklebt werden und müssen dann ebenfalls mit Gewebe und Feinputz überzogen werden.
Allerdings sind die Platten preislich keine Alternative zu Gipskartonplatten sondern schon eher zu Lehmputz.

Schöne Grüße
Tobias Büttner



Lehmbauplatten



sind teuer aber praktisch!

Ich habe eine der ersten Generationen verbaut - hat nicht so 100%ig geklappt.

Ich rate mittlerweile aber dazu mit Lehmputz zu arbeiten oder mit Kalkputz ist was langlebiges!

Richtig "schlecht" ist es ja nicht!
Aber meines Erachtens auch nicht "richtig gut"

Hat wie alles seine Vor und Nachteile!

FK



Eine gute Sache..



ist es wirklich. Ich hab es gerade so gemacht wie Tobias Büttner es beschrieben hat. Holzunterkonstruktion Platten 62,5x62,5 (sind für den Einmanngebrauch einfacher)mit Edelstahlschrauben und -scheiben (wegen womöglichem Rost)angeschraubt, Gewebe ganzflächig eingeputzt und nochmal dünn drübergeputzt. Ergebnis ist klasse. Es geht schnell und relativ einfach, aber billig ist es, wie Florian Kurz es schon schrieb, nicht. Wär schön wenn jemand noch eine günstige Alternativen hätte, ausser auf Lehmwickel zu putzen...

Grüße aus dem Bergischen

Stefan