Innendämmung Kalizium Silikat Platten verputztn mit Lehm?

18.10.2004



Hallo,

möchte meine innen meine Ausenwände dämmen, habe jetzt von diesen Kalzium Silikat Platten gehört, geht das auch bei den etwas schieferen Wänden? Diese Platten werden ja so weit ich gehört habe aufgeklebt und sollten mindestens 5cm dick sein, ist das richtig???
Können diese Platten dann einfach mit Lehm verputzt weden??? Oder sollte man generell dann lieber Schilrohrmatten oder Leichtlehmplatten verwenden???
Leider habe ich von diesen sachen bisher noch keine Ahnung!!!
Liebe Grüße Petra Sieg



Schwierig



Kalzium-Silikat-Platten (z.B. von Calsitherm)müssen vollflächig auf die Wand geklebt werde, damit der Kappilareffekt wirken kann. Bei sehr holprigem Untergrund ist der Kleberanteil gewaltig und treibt die ansonsten schon üppigen Kosten für die Platten noch weiter in die Höhe. Ansonsten kenne ich bisher keine Nachteile dieser Dämmung.
Wenn Sie eh an eine Kombination mit Lehmputz denken könnten Sie auch gleich einen Aufbau mit Leichtlehm bzw. mit in Lehm eingebetteten Holzwolleplatten wählen. Entsprechende Aufbauten finden Sie bei Claytec/Pavatex/etc. und unsere Fachwerkhaus-Lehmbauer können Ihnen bestimmt auch weiterhelfen.
Schöne Grüsse aus Mittelfranken.



kapillare Leitfähigkeit



... 'tschuldigung Thomas, aber bei der Verwendung mit HWL-Platten ist's dann mit der kapillaren Leitfähigkeit weitgehend vorbei ... :o(

Die Kalziumsilikatplatten können natürlich Klebersparender verarbeitet werden, wenn auf sehr unebenem Untergrund vorher ein Lehmausgleichsputz aufgebracht wurde. Mit Hilfe von Putzlehren sollte dies kein Problem sein.

Der Lehmputz wird dann sinnigerweise 2-lagig mit Gewebe aufgebracht werden, um die Rißbildung an den Plattenstößen hoffentlich auch langfristig verhindern zu können.

Diese immer wieder auftretende Rißbildung bei großformatigen Bauteilen im Fachwerkbau wird meines Erachtens sowieso viel zu wenig beachtet. Das gilt sowohl für Schilfrohr-Dämmplatten, als auch für HWL-Platten ...

Um für den Lehmputz auf den Kalziumsilikatplatten den nötigen "Gripp" zu bekommen, könnte man ggfs. eine dünne Lage Kleber mit der Zahnkelle aufkämmen.

Nachdenkliche Grüße aus Wolfenbüttel

Stefan



Verschiedene Aufbauten



Hallo Stefan,
Die kapillare Leitfähigkeit haba ich nur auf eine Innendämmung mit vollflächig aufgeklebten Kalzium-Silikat-Platten bezogen. Der Aufbau mit Lehm und HWL-Platten funktioniert bauphysikalisch natürlich anders und hat vor allem seine Vorteile im Feuchteausgleich und -speicher des Lehms.





... hinsichtlich der Bedeutsamkeit des Lehms sind wir uns völlig einig ... :o)

Im direkten Vergleich mit der Kalziumsilikatplatte ist die HWL-Platte hinsichtlich Ihrer Eigenschaften zum Feuchteausgleich aber "nahezu klinisch tot" ... insbesondere, weil die kapillare Leitfähigkeit so gut wie nicht existent ist.

Mir persönlich ist eine 25 mm starke Kalziumsilikatplatte zehnmal lieber, als eine 50 mm dicke HWL-Platte (auch wenn's die bessere Heraklith-Platte ist). Leider sind die Materialkosten für die Silikatplatte mit knapp 30 €/m² noch viel zu hoch, um für die allgemeine Anwendung konkurrenzfähig zu sein.

... wenn genug Platz zur Verfügung steht, bleibe ich dann doch vorerst lieber beim Lehm über den gesamten Wandquerschnitt !! ...

Herzliche Grüße aus Wolfenbüttel

Stefan



Klimaplatten an der Rigips-Decke Montieren



Hallo,
wie ich hier lese beschäftigt ihr euch mit den Klimaplatten.
Habe da mal eine Frage zur Montage von Klimaplatten z.B. Getifix oder ISOTEK. Wie kann ich diese an einer Rigipsdecke befestigen. Im www ist immer nur davon die Rede, das die Platten einfach an die Decke mit dem entsprechenden Kleber geklebt werden. Doch dort wird davon ausgegangen das es sich um einen Betonuntergrund handelt.



Kalzium-Silikat-Platten



Hallo Michael,

was zum Geier sollen die Kalzium-Silikat-Platten an einer Rigips-Decke mit dahinter befindlichem Hohlraum bezwecken?

Wenn Du das Raumklima verbessern willst, solltest Du Dich zunächst einmal von dem Gipskarton verabschieden ...

Gruß Stefan





Hi Steffan,
Ok was soll dann ansteller der Rigipsplatten an die Decke? Die Decke (Hohldecke mit Betonbalken und Holzverlattung an denen die Rigipsplatten befestigt sind)ist innenbelüftet und dadurch zu kalt.Die Klimaplatte soll als Wärmedämmung dienen, da die Platten nur 25mm Stärke haben. Dämmstoffe wie Glaswolle etc. sind wohl ungeeignet für Wohnräume.





Hallo Michael,
sei so gut und gib mir/uns eine kurze Beschreibung der örtlichen Situation und der Zielsetzung deinerseits.

Beispiel: Handelt es sich um einen Wohnraum oder..
Wieso ist die Decke zu kalt - was ist darüber ...
Besteht die Möglichkeit oberhalb der Decke zu dämmen? (hätte den Vorteil, dass die Speichermasse der Decke dem Raum zur Verfügung stünde.
Wieviel Platz steht zur Verfügung?

... dann klappt's vielleicht auch mit einer Antwort, die Dich wirklich weiterbringt ...

Herzliche Grüße Stefan



Situationsbeschreibung



Hallo,

ich fasse nochmal zusammen.

- Es handelt sich um eine Wohnung unter einem Flachdach.
- Die Decke ist keine flache Betondecke, sondern
besteht aus Betonbalken mit aufligenden Platten.
- Darunter ist ein Hohlraum ca 20 cm mit einer Lattung aus
Holzleisten und Rigibsplatten.
- Der Hohlraum ist Innenbelüftet wodurch die Decke ständig
kalt ist, was sich wiederum auf die Raumtemperatur und
die Heizungskosten niederschlägt.

Wie kann ich nun die Decke Dämmen um Heizungskosten zu sparen?

Ich stelle mir eine Dämmung der Decke durch Montage von Klimaplatten vor. Jedoch habe ich ein Problem mit der Wahl der Befestigung. Ein Kleben, wie es bei der Wandmontage der Klimaplatten gängig ist, kann ich auf den Rigibsplatten wohl nicht durchführen.

Ich hoffe die Infos bringen mein Problem näher.
Vielen Dank für die bisherige Unterstützung und ich freue mich auf weitre Ideen.
Tschüß Micha