HWL-Trennwand - alternative zum PU-Kleber

07.04.2011


Hallo Bauprofis,

wir möchten in einem Dachgeschoss leichte Trennwände stellen. Dafür haben wir 100er HWL-Platten gewählt, welche mit Lehm verputzt werden sollen.
Was für alternativen gibt es zum PU-Kleber zum verbinden der Platten? Gibt es da natürlichere Materialien?

Sind auf eure Vorschläge und Erfahrungen gespannt.

Vielen Dank,
Martin

P.S.: Es sollen magnesit-gebundene Platten werden, falls das wichtig ist.



bitte



beschreibe mal genauer deine "Verbindung miteinander".
Wenn Du die Verbindung Platte an Platte Stirn/Längsseitig meinst, so kann dort normaler Mörtel verwender werden. Da HWL-Platten auch mit Putz belegt werden können, wäre das ein übliches Vorgehen. dabei wäre es sindvoll, die Platten alle erst zu befestigen mit etwas Luft dazwischen. Diese Fuge dann mit Mörtel (Kalk/Zement) auswerfen und abziehen.



Verbindung Trennwand



Ich möchte eine einschalige Trennwand aus magnesit-gebundenen Holzwolleplatten stellen.
Siehe dazu das Bild im Anhang. Die Wände werden mechanisch mit Fußboden, Decke und Dachschräge bzw. Balken verbunden. Ich suche nach einer einfachereren Lösung als der Kleber für die Platten untereinander.



Moin,



wenn Sie den Kleber nicht wollen warum wählen Sie dann ein System was einen solchen Kleber beinhaltet?



da



es sich offensichtlich um Mauerplatten handelt - warum nicht mit Mörtel vermauern. Diese Steine mit Breiten von 24 und 36 cm (und Andere)wurde bis 1990 zum Bau von Eigenheimen verwendet. Das hat sich schon seit etwa 80 Jahren bewährt.



@ Olaf


Heraklithwand 100 mm selbsttragend (2): Montage

Dein Tipp lag leider völlig daneben!
Kennst Du dieses Bausystem?
Leider funktioniert dies mit Mörtel nicht.
Schaue Dir doch mal die Bilderdokumentation auf meiner Seite dazu an.
Dann wirst Du es verstehen!!!

Dies gilt auch für Dich MartinD!
Leider gibt es keine Alternative dazu!
Statische Belange spielen hier auch eine große Rolle.
Was stört Dich an diesem PU-Kleber?
Er gast nicht aus, quillt nicht und bringt hohe Flankenfestigkeit.
Ich stimme dem zu, was ein Vorposter bereits anmerkte:
Warum dafür entschieden, wenn Du plötzlich damit Probleme sehen solltest?

Weitere Details sind aber zu beachten, die in keinen Unterlagen zu finden sind.
Wir haben uns diese selbst erarbeitet.
Stehe gern zur Beratschlagung zur Verfügung.

Gutes Gelingen,
Udo



wenns



einen mineralischen Kleber gibt - dann scheint es doch eine Alternative zu geben. Nehme mal in meiner Unkenntnis an, dass es sich um ähnliche Bestandteile wie bei Porton oder Porenbetonkleber handelt. Wenn ein Putz drauf hält, kann doch Zementmörtel rein klebetechnisch nicht so falsch sein. Es sei denn, der PU-Kleber bringt eine Eigenschaft mit, die der Mörtel nicht hat, z.B. Elastizität....
Denn solche platten gab es schon vor dem 2. WK und da wurde noch gemörtelt. Was hat sich da grundsätzlich geändert ?
Sicher ist für einen Handwerker die Variante mit dem schnellen Abbinden vorrangig, darum ging es Martin aber nicht, er suchte eine Alternative. Falls ich mich mit meinen Vermutungen irre, so sei es denn so, aber ich kann mir nicht vorstellen, das es grundsätzlich nicht geht.



@ Olaf



Leider falsch, deine Argumentation.
Hier geht es um Statik, denn die Trennwandplatten sind selbst tragend.
Und der mineralische Kleber ist da völlig ungeeignet!!
Sorry, aber wir haben uns mit dieser Materie als Händler und Verarbeiter etwas tiefer bereits damit beschäftigt.
Leider gab es diese Platten vor dem 2. WK noch nicht in dieser Art.
Magnesith gebunden und nicht Zement gebunden (die gibt es auch, aber nicht als Trennwandplatten!!).
Hier geht es um Funktionalität und nicht um was sollte man noch nehmen können!
Kenne den mineralischen Kleber von Heraklith und leider habe ich zu diesem starr werdenden Produkt kein vertrauen.
Haben selbst bereits mehrere Reklamationen damit erlitten!
Auch auf tragenden vollflächig verlegten Untergründen.
Da aber die 25 mm Platten.

Gruß Udo

mineralischer Heraklithkleber



ich



nehm es lernend zur Kenntnis.
Jedoch kleine Ergänzung, bereits vor 2. Wk gab es 10er magnesit- und zementgebundene Platten, die als Wand freistehend vermauert wurden. Leider habe ich den Herstellerkatalog von HERAKLIT aus der damaligen Zeit nicht mehr. Aber letztendlich zählen, wie du schreibts, Erfahrungen und natürlich die Herstellervorgaben.