Schimmel an Kellerdecke (MDF Platten)

05.09.2011



Unser Haus (Br. 1890) wurde sarniert. Dabei scheint es, dass Probleme die im Keller auftreten können, nicht genügend beachtet wurden.

Im hinteren Teil des Kellers ist noch Lehmboden vorhanden. Die Kellerwände sind relativ trocken (keine sichtbare Feuchtigkeit). Bei der Sarnierung wurde die Kellerdecke forgendermaßen sarniert:
1. die alten Materialien wurden bis auf die Querbalken entfernt
2. 3 cm dicke OSB Platten oben verlegt
3. 6cm Holzwolle Isolierung
4. Fußboden: Dielen (Lärche)

Die Kellerdecke wurde anschlißend isoliert:
1. sw. die Balken Isolierung (Holzwolle)
2. Decke/Wand wurde mit einer Dampfsperre verklebt
2. Auf die Querbalken MDF Platten verschraubt

Die MDF Platten wurden vom Bauleiter empfohlen, da die feuchtigkeitsresistent sein sollen. Im Keller habe ich eine relative Luftfeuchtikeit von 80% gemessen (im Sommer, bei Regen). Ich meine dass dameit eigentlich kein Schimmel auftreten sollte.

Nun (nach etwa 2. Jahren) begannen die Platten zu schimmeln. Der Schimmel wächst ziemlich rasch, so dass wohl etwas unternommen werden muss. Die Platten sind auch nicht wirklich feucht, der Schimmel scheint trocken zu sein (beim wischen zerfällte er in Staub).

Meine Fragen:
1. Sind die MDF Platten überhaupt für Feuchte Keller geeignet?
2. Kann man den Schimmel entfernen und eventuell einen Anstrich/Purz auf die Platten aufbringen um die Schimmelbildung zu unterbinden.
3. Ist die Feuchtigkeit hier das Problem oder nur die ungeeigneten organischen Materialien?

Um die Feuchtigkeit zu reduzieren, würde ich gerne den Bereich mit Lehmboden von dem Restlichen Bereich durch ein Mauerwerk trennen. Soweit ich weiss, treten in einem feuchten Keller keine Probleme auf, falls darin keine organische Materialien verbaut werden.

Für Tips/Ratschläge von Experten bin ich sehr dankbar.



Wenn wir unter MDF das gleiche verstehen,



also homogene Platten gepresst aus sehr feinen Holzspänen, dann gibt es nach meiner Aufasung praktisch nichts, was weniger gut geeignet ist für einen feuchten Raum als diese Platten.
Die sind wie ein Schwamm.

Solange sie trocken sind, ist alles gut. Wenn sie aber Feuchtigkeit aufnehmen oder gar richtig nass werden, quellen sie, so dass sie nicht mehr maßhaltig sind und verlieren ihre Festigkeit. Das bleibt auch so, wenn sie wieder trocken sind.
Wie alle Holzwerkstoffe, die nicht speziell behandelt sind, können sie auch schimmeln.

Holzwerkstoffe, besonders diese, in einem prinzipiell feuchten Keller sind geradezu eine Einladung für Schwamm! Da hilft auch kein Streichen.

Gruß

Götz

noch etwas: offenbar sind sie genau mit flächigem Kontakt auf die Kalte Seite der Dampfsperre angebracht worden. D.h. wenn an der Kellerdecke Feuchtigkeit kondensiert, dann geht sie notgedrungen genau in die Platten und wird da auch bleiben.
Eine ungünstigere Konstruktion an dieser Stelle kann man sich kaum vorstellen.

Um das Risiko der Kondenswasserbildeung einschätzen zu können, muss man nicht nur die Luft temperatur und -Feuchte sonder v.a. auch die Bauteiltemperatur kennen.
Wenn bei rel. Warmer Luft im Sommer schon 80% Feuchtigkeit zu messen sind, reichen ein paar Grad kältere Wände, und die Bude ist nass

gib hier mal deine Messerte ein:
http://www.wetterochs.de/wetter/feuchte.html



Kunstholz im Keller



Nein Danke!

derartige imposante Konstruktionen blenden den Bauherrn und gaukeln Hochleistung in der Beratung und hochklassische Bauteile vor.

Am Ende: Schaden - Rückbau - Ärger - Geld weg - usw.

Auch die Wolledämmung hat da - wie überall - nichts verloren!

Dampfsperren werden gesund gerechnet und verlieren Weichmacher - die "intelligenten" Dampfsperrbremsundtrallalahightchfolien ziehen nur Gläubigen das Geld aus der Tasche.

1. die Masse machts
2. Feuchte rein - muss wieder raus
3. Feuchte nicht bekämpfen sondern dessen Verhalten verstehen und nutzen
4. den Glauben in der Kirche lassen
5. kalte Wand - schlechte Wand
6. warme Luft - feuchte Luft
7. Konvektionsirrsinn beenden
8. nichts absperren, wenn man nichts versteht davon
9. info@slow-house.de

FK





Zu 1. nein sie sind nicht geeignet.
zu 2. den Schimme kann man entfernen, aber leider nicht ohne Rückbau.
zu 3. vermutlich beides, definitiv kann man es nur Vorort feststellen.

Grüsse Thomas