Innenliegende Isolierung mit Schilf oder Holzweichfaserplatten ?




Nochmal ein paar Fragen zur Innenisolierung mit Schilfrohrmatten oder Holzweichfaser.
Ich habe als Verarbeiter seit 10 Jahren nur positive Erfahrung mit der Schilfrohrisolierung gemacht und bislang noch keinen einzigen Schadensfall. In letzter Zeit aber fordern immer mehr Kunden den Einbau von Holzweichfaserplatten. Ich habe bis jetzt die Finger davon gelassen aus Respekt vor der Taupunktproblematik, eben weil die besagten Platten ja viel höher dämmen als Schilfrohr. Wer hat hier Langzeiterfahrung und kann davon berichten ? Wärmedurchgangsberechnung schön und gut.Wer macht so was? Laut Aussage von Claytec lassen sich für den in meiner Praxis oft vorkommenden Fall der Bruchsteinwand nur Werte vermuten... wer schon mal so eine Wand im Querschnitt gesehen hat weiss warum. Abgesehen von unregelmässigen Fugen besteht so ein Wandaufbau im Kern oft aus Mauerwerksresten .
Noch ein Argument gegen die HolzPlatten: In Verbindung mit einer Wandheizung sind jene deswegen problematisch, da wir es hier ja mit wesentlich dickeren Auftragsstärken auf der Platte zu tun bekommen , bei einer Überdeckung der Heizschlangen von min 1 cm und einer Rohrstärke von 15mm kommen da gerne 30mm Putzstärke zusammen. Wenn ich die Hersteller richtig verstehe ist aber nur eine max. Putzstärke von 10 mm erlaubt.Gibt es hier Erfahrungen ?
Es grüsst der Lehmbauer aus Aachen



Ihre Informationen...



... stehen auf etwas wackeligen Beinen.
Außerdem sind diese auch sehr einseitig und dann auch noch ungenügend.

Wirt Verarbeiten seit 1998 Holzweichfaserplatten und diese wiederum noch auf den unterschiedlichsten Untergründen.
Fachwerk, Mauerwerk, Bruchstein (wenn da überhaupt notwendig, aufgrund der Wandstärken!!).
Außerdem haben wir auf diesen Platten Putzstärken von 40-45 mm bereits seit einigen Jahren problemlos am stehen.
Mängelfrei!!

Bei Bruchsteinmauerwerk ist es aber notwendig, das haben Sie ja bereits im Ansatz erkannt, daß es auf eine gute Untergrundvorbereitung ankommt.
Wir bringen da einen Lehmausgleichsputz auf, der wiederum gut abtrocknen muß und die Auflageebene für den nachträglichen Plattenaufbau im Klebeverfahren (Lehmputz gekämmt 10 mm!) bildet.

Wir stehen Ihnen auch gern mit weiteren Erfahrungsgesprächen Rede und Antwort und würden uns über eine Kontaktaufnahme freuen.

Handwerklicher Gruß

Udo Mühle



Schließe mich...



dem Udo an. Holzweichfaserplatten sind sehr gut zur Innendämmung im Fachwerk geeignet und wurden bzw. werden von uns auch vielfach in diesem Bereich eingesetzt.
Das die bauphysikalischen Randbedingungen wie z.B. Schlagregenbeanspruchung, kappilare Kondensatableitung usw. passen müssen versteht sich von selbst.
Wandheizug auf Holzweichfaser stellt auch gleichzeitig einen gewissen Putzträger dar, somit sind große Auftragsstärken problemlos. Zumal geht Lehmputz mit Holzweichfaser einen derart innigen Verbund ein, sodass beim Versuch diesen wieder von der Platte zu lösen gleich die oberste Schicht der Holzweichfaserplatte hinterherkommt.

Lehmige Grüße vom Edersee



Innendämmung



Wenn Sie versprechen, kein Holz einzubauen, kann man HW-Platten gut in doppelten Fliesenkleber setzen (großer Diffusionswiderstand). Klebt vermutlich besser als Lehm, obwohl Lehm bei Fachwerk Sinn ergibt (dann bitte keinen Fliesenkleber!!). Die Auftragsstärke für Putz spielt dann keine Rolle mehr und der Taupunkt ist schnuppe, weil Tauwasser sowieso an der dann als Dampfsperre wirkenden Fliesenkleberschicht liegt. Die dort entstehende Feuchtigkeit wird schnell kapillar nach innen wegtransportiert. Das zeigt ein Glaser-Diagramm natürlich nicht.
Aber praxisnähere Ergebnisse liefert das Glaser-Diagramm schon bei monatsweiser Berechnung mit realistischen Klimaannahmen.
Die übliche Methode Kondensation - Austrocknung = Gesamtergebnis stammt aus grauer Vorzeit und ist leider tradiert worden. Sie ist definitiv Unsinn und kann angesichts besser entwickelter Rechenverfahren nicht mehr verantwortet werden.

Grüße vom Niederrhein



Innendämmung



Hallo

Wir Stellen Lehmbaustoffe aller art her und handeln mit Naturbaustoffen.
Für weitere Fragen Können sie mich auch Telefonisch erreichen unter der Nummer 01713669359

Mit freundlichen Grüßen
Lehmbau-Schleusner

Unser Motto ist Leben und leben lassen