Kommt mir die Decke runter?

03.10.2010



Hallo,
für unseren Umbau haben wir uns von einer Firma überzeugen lassen von denen eine Deckenheizung (Rohrsystem) mit Lehmputz zu machen. Da sie uns das ja vorgeschlagen und angepriesen haben, haben wir gedacht, die wissen was sie tun! Wir haben aber langsam unsere Zweifel und möchten von Euch wissen ob wir evt. falsch/richtig liegen?
Aufbau Decke:
1. Lattenunterkonstruktion mit 55 cm Abständen an die Betonträger von Decke
2. Holzfaserplatten als Isolierung (5 cm stark / 57 cm breit / 150 cm lang) zwischen/auf die Holzkonstruktion mit Drucklufttackern
3. Kunststoffrohr (gleiches wie für Fußbodenheizung - 1,9 cm Druckmesser) mit kurzgeschnittenen Metallbändern mit speziellen Dübel (sehen aus wie Rigipsdübel) auf die Holzfaserplatten befestigt. Teilweise, wos möglich war auch durch die Holzfaserplatten in die Hölzer der Unterkonstruktion. Abstände der Heiz-Schlangen 25 cm.
4. dünne Grundierung auf Silikatbasis auf die Holzfaserplatten und Schläuche
5. Lehmputz mit Maschine an die Decke, so dass die Schläuche bedeckt waren, also ca. 2 cm
6. Abzug des nassen Lehms mit der Zahntrauftel (damit dann auch die 2. Schicht, in die dann noch Gewebe kommen soll, hebt)
7. 4 Stunden Anschalten der Heizung auf höchste Stufe -> 60°, damit sich die Rohre "Platz schaffen"

So, jetzt was sagen andere dazu?
Kann diese Unterkonstruktion halten?
Hält der Lehmputz überhaupt langfristig auf den Holzfaserplatten? Hebt ja eigentlich nur an der Grundierung!
Sind die Holzfaserplatten dazu überhaupt geeignet? Sind die vielleicht sogar zu breit (55 cm), werden die Durchhängen weil die Rohre mit dem Putz zu viel Gewicht haben?
Sind die Kunststoffrohre eigentlich geeignet dafür? Die dehnen sich doch stark aus, oder?
Und diese Vorlauftemperatur von 60° - geht das überhaupt? Ist das nicht zu heiß? 1. für uns Menschen und 2. sprengts mir da nicht den Putz ab?

Dringend Hilfe!





Also ich würde ohne Putzträger, z.B. Schilfrohr, keine HP-Platten an einer Decke verputzen.
Was für HWP-Platten sind das?
Die Heizungsrohre sollten schon ordentlich an der Unterkonstruktion befestigt werden.
Beim Putzen sollte die Heizung auf normaler Temperatur laufen, dann haben die Heizungsrohre das Maximum ihrer Ausdehnung erreicht.
Ich habe viele Wandheizungen verputzt wo die Heizung noch nicht lief, Schäden gab es bei Lehmputz deswegen noch nie.

Den Sinn einer Deckenheizung kann ich allerdings nicht erkennen.


Grüße aus Schönebeck



Doppelt hält besser!



Den Thread gabs oder gibts doch schon!
Ein paar Seiten vorher.

War da das Richtige nicht dabei?

Machbar ist eigentlich fast alles - aber ob es gut bzw sinnvoll ist wird sich erst später rausstellen.

Lassen Sie sich einfach vertraglich eine 10 jährige Gewährleistung auf die Funktionsfähigkeit der Deckenkonstruktion geben - dann wirds passen!

an sonsten

Planen lassen!
;-)

FK



Da



hat die Firma offensichtlich ein zweites Opfer gefunden ;-)).
Und das Planen sein lassen ist der Garant für ´ne Menge Kurzweil beim Bauen ;-))).
MfG
dasMaurer



Gibts schon, stimmt



Hallo Herr Kurz, ja den Eintag gibts schon bei dem Thema "Heizung", aber ich wusste nicht ob den "Lehmbau" vielleicht nicht doch auch andere Leute reinschauen, bin neu hier :-)
Ich habe heute abend ein Gespäch mit dem "Problem-Verursacher" und daher hätte ich haöt gerne möglichst viele Meinungen dazu, damit ich weiß, ob ichs ihm um die Ohren schlagen soll oder nicht... ;-)

Liebe Grüße