Fermacellplatten im Bad verputzen vor Fliesarbeiten

14.07.2010



Servus alle miteinander

bin gerade beim Renovieren unseres Bades in einem Fachwerkhaus. Dazu habe ich eine Trennwand im Bad zu einem begehbaren Kleiderschrank rausgenommen um mehr Platz zu haben.
Dort ist die Wand mit verklebten Fermacell-/Gipsfaserplatten aufgebaut. Leider ist diese Wand so schief, dasskeine Duschabtrennung der Welt das ausgleichen kann, ca. 2cm je Meter. Nun möchte ich das Fermacell Verputzen um eine saubere Lotrechte Wand zu erhalten, dann Lastogum und anschließend Fliesen.
Welchen Putz kann ich verwenden, der auch bis zu 4 cm auf Fermacell hält und auf den man dann noch Fliesen kann?

Da die Wannen. etc schon Freitag kommen, brauch ich ganz dringend eure Hilfe.

Schonmal Danke vorab

Holger



Moin Holger,



bis Freitag trocknen dir keine 4cm Putz.....also mach noch ne Fermacell-Platte drauf und zieh die gerade!

Gruss, Boris



Neu Fermacell



Hi Holger,
wie Boris sagte: Putz trocknet über den Daumen 1 mm am Tag.
Geh her und rupf die alte Fermacellplatte ab, schlag seitlich eine Verstärkte Latte an die Konstruktion und beplanke sie neu.
Vorteil:Kannst auch noch deine Rohre oder Kabel verstecken.
Manche Frauen mögen auch "Nischen".
Viel Spass
Markus



Putz auf diese Stärke?



Lass bitte die Finger von solchen Experimenten!
Versuche es eher mit einer Trockenbauvariante, denn die fast glatte Oberfläche der bestehenden Platte kann diese Massestärke über Dauer nicht haftend tragen!
Trotz Haftbrücke aus quer gespachtelten Fliesenkleber!!!!!
Und wenn dann noch eine Dusche da entstehen soll, bekomme ich jetzt schon Bauchschmerzen!
Trocknungsphasen wurden ja bereits angesprochen!

Also mach eher eine gute homogene Plattenaufbaulösung, die aber eine gute mechanische Befestigung mit dem kompletten Untergrund ergibt.
Minimale Schiefe kann man mittels Kleberspachtel dann korrigieren.

Gruß Udo





Servus,

danke für die Antworten. Trocknen muss das ja nicht bis Freitag. Ich will nur bis dahin mit der Wandlösung fertig sein, da dann der Arbeitsplatz sehr beengt ist.
@Boris: War auch mein erster Gedanke, aber am Boden habe ich keinen cm mehr übrig.

@Markus: das Rausreissen möchte ich möglichst umgehen, da die Wand ca 6cm vorgebaut ist und der Zwischenraum damals mit losem Hanf gestopft wurde. Gäbe also 'ne Riesenarbeit und -schweinerei.



Jeder Putz



braucht ca 14 Tage zum abbinden und weitere 14 Tage zur endgültigen Austrocknung. Das ist das absolute Minimum, vorgegeben durch die Naturgesetze und gültig für normale Schichtstärken von ca 15mm.
Hier bleibt nur die Möglichkeit, mit Platten zu arbeiten. Bei allen gipsgebundenen Platten sind wir durch die erforderliche Spachtelung wieder bei "siehe oben". Da bleibt wohl nur noch der Einsatz von Wedi-Platten.
MfG
dasMaurer



Mensch Holger...



dann machssu die Pladde bis 1cm unn den Rest mit Spachtellll....

;-) Boris



Vielen Dank und hier meine Lösung (hoffentlich eine gute)



So, nachdem ich zunächst mir mal provisorisch einen kleinen senkrecht zur Wand stehenden Vorbau gebastelt habe, also am Boden 0cm und an der Decke 4cm tief und dies als bescheiden aussehend verworfen habe, habe ich nun mit 1cm dicken Fermacellplatten treppenförmig den Ausgleich geschafft und den Rest mit PCI Nanolight beigespachtelt. Die zusätzlichen Platten wurden mit langen Schrauben mit der Holzständerwand verbunden, um die maximale Tragkraft der Fermacellplatte nicht zu überschreiten. Bis auf zwei Millimeter ist das Ganze jetzt lotrecht und auch sehr schnell am abtrocknen.
Ich denk' mal, das ist auch ungefähr das, was Boris meinte.

Übrigens hatte ich auch bei Fermacell angerufen und der zuständige Gebietsleiter rief auch sehr schnell zurück und gab mir sehr gute, wenn auch für mich wenig positive Auskunft. Sollte zwar immer so sein, aber ich bin da anderes gewohnt. Mit Sakret z.B. hab ich seit drei jahren immer wieder Ärger. In meinem OBI werden Zementmörtel und Betonestrich verkauft, der immer mal wieder falsch zusammengemischt worden ist, sprich mal fehlt dem Zement der Sand, mal dem Estrich die Zuschlagsstoffe.
Und wenn man dann die Marktleitung darauf aufmerksam macht, kann man davon ausgehen, dass kurz danach wieder ganze Paletten von diesem falschen Zeugs auftauchen, d.h. man nimmt dieKunden bei Sakret nicht für voll oder aber nimmt bedingt vorsätzlich bauliche Fehler bei den DIY-Kunden in Kauf. Na ja, OBI hat mir dann wenigstens einmal für den Ärger, die Unkosten und den Zeitverlust, der Markt ist 15km entfernt zumindest mal einen Einkaufsgutschein geschenkt, aber Sakret?...niente, null, nada.

Allen ,die sich Gedanken gemacht haben und mir hier geholfen haben, ganz herzlichen Dank, möge der Holzwurm immer einen großen Bogen um euer Haus machen :-)

Holger





Lieber Holger,
darum gibts ja mehrere Lieferanten. Versuche da einzukaufen wo die Profis ihre Ware besorgen. Du musst allerdings wissen, was du willst.
Beim Baumarkt werden die Regale kaum von Fachleuten aufgefüllt. Also kontrollieren was auf dem Sack steht. Fehlabfüllungen im Werk sind doch eher unwahrscheinlich (wäre für die ein Super-GAU), dass eine Palette im Baumarkt nicht dort steht, wo sie soll, ist hingegen ziemlich normal.
Beton und Estrichmörtel kann man auch selbst mischen. Keine Hexerei, billiger als Sackware, aber etwas unbequemer.





Hallo Jens,

ich bin sicherlich noch weit davon entfernt ein rundrum guter Handwerker in allen Bereichen zu sein, aber lesen kann ich doch schon recht ordentlich. Und wenn auf einem Sakretsack Betonestrich draufsteht, dann erkenne ich das und wenn ihm dann mal die Gesteinskörnung, mal der Zuschlag fehlt, dann bekommt das sogar ein Laie wie ich mit der Zeit mit. Und wenn dem Zementmörtel komplett der Sand fehlt, dann merkt man das auch relativ schnell. Und nein, es liegt wirklich nicht an den Mitarbeitern bei OBI, so viel man über die Qualität der Baumarkt-Produkte lästern kann, das Personal hier im OBI Idstein ist wirklich einmalig gut zumindest die meisten.
Der Fehler liegt hier schon eindeutig bei Sakret, und da ist es dann wohl egal, bei welchem Händler ich einkaufe, deren Kundenorientierung merke ich ja permanent im Geldbeutel, wenn ich wieder einmal Mist von denen angedreht bekommen habe.
Habe z. Zt. mal wieder einen Sack Zementmörtel ohne Sand hier rumliegen, kannste gerne mal inspizieren.

Und sorry, das Argument, dass man ja das alles selber zusammenmischen kann, zieht nicht. Du kannst auch dein Auto hervorragend aus Einzelteilen selber bauen oder deinen PC. Aber wenn du ein Komplettmodell kaufst und dafür Extrageld hinlegst, dann darst du auch erwarten, dass du ein qualitativ einwandfreies Produkt erhältst.

Nachdem der "SUPERGAU" bei Sakret wohl mittlerweile zur Routine gehört, fahre ich in Zukunft halt für Baustoffe zu einem anderen Händler, der hat Dyckerhoff,



nun



aber mal langsam mit den Pferden,

Sakret hat mit Sicherheit mehrere Mischwerke, die regionale Märkte bedient. Bei uns bekommt man Sakret bei RAAB Karcher und beim Baustoffhändler deines Vertrauens - und bin damit immer gut gefahren. Viele der Baumarktprodukte werden von namhaften Systemgebern in weiße Säcke abgefüllt - ohne dass deswegen die Rezeptur verändert wird. Aber Putzmörtel und Estriche kann man sich wirklich auch selber mischen, billiger wird das nicht immer (Kleinmengen an Sand sind oftmals nur mit erhöhte Transportkosten zu besorgen und wenn der Sack Kall über 5 Euro kostet, kommt man bei 1: 3 auch auf 1,5 Euro/Sack Bindemittelkosten + Sand = Baumarktpreis. Aber man kann sich die Mischung "einstellen", wie man will und beim Sand kann man besser wählen. Bei QM hat mich immer gestört, dass es auf der Keller klebte, bei Sakret ist ein besseres Arbeiten. Aber wie hgeschrieben - regionale Abfüllung. Und ich glaube auch nicht dass es solche Fehllieferung gibt.