Fa. Fema: Klimaplus-System - Wer hat Erfahrung damit?

10.02.2008



Wir haben Schimmelpilzbefall in der EG-Wohnung (86 qm) eines dreistöckigen Miethauses Baujahr 1950,alle anderen Wohnungen sind schimmelpilzfrei.
Ein Fachbetrieb für Schimmelpilzsanierung rät uns zu den Sanierungsplatten der Firma Fema, Ettlingen. Kosten ca.
€ 10 000.- für die Gesamtsanierung.
Wer hat Erfahrungen mit diesen Kalzium-Silikatplatten, bzw. mit den von der Fa. Fema angebotenen "Systemkomponenten"?



Vorsicht





Vorsicht



bei 10.000 Euro Sanierungskosten, sind überhaupt so viel KaSi-Platten notwendig, oft reichen auch einzelne Wände, welche Ursachen hat der Schimmelpilzbefall, Lüftungs/Wohnverhalten ? oder Feuchte von außen - da nützen auch KaSI Platten nicht viel, die Platten von Fema kenne ich nicht, war aber gerade auf der Internetseite von ihnen, laut den Angaben werden die Platten Punktförmig angeklebt was aber Falsch ist weil sich sonst die Feuchtigkeit auch an der Wand niederschlägt und das Mauerwerk durchfeuchtet. KaSi-Platten müßen vollflächig verklebt werden um eben die Feuchtigkeit aufzunehmen und an den Innenraum wieder abgeben. Außerdem haben die Platten eine schlechtere Wärmeleitfähigkeit(0,07) unsere haben 0,065
vielleicht mal nähere Angaben zum Befall....





Hallo Herr Haller,

ohne den Grund des Schimmelpilzbefalls erkannt und beseitigt zu haben ist eine Sanierung nahezu ohne Sinn, da das Problem nur verschleppt wird – etwa bis nach dem Ende der Gewährleistung des Sanierers meist :-))

Beschreiben Sie doch mal den Befall, am Besten noch ein paar Bilder dazu.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer





Hallo Herr Haller, da ihre Wohnung offensichtlich als einzige von diesem Problem betroffen ist, sollte die Ursache des Befalls relativ genau lokalisiert werden können, wenn sie wollen können wir das mal genmeinsam angehen!



Dazu wurde doch schon mehr geschrieben, siehe



http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm?ly=1|0|image|a|showPicture|8959



Brauche mehr information



wurde ja schon alles gesagt, um hier besser Rat geben zu können, müsste man (oder brauche ich) ein paar mehr informationen. EG also: Ist das Gebäude unterkellert ? Ist es im Wohnzimmer auch oder nur im Schlafzimmer (woher ich das mit dem Schlafzimmer wusste, bleibt mein Geheimnis). Wurde berits mal ein Messversuch (Langzeit) mit einem Datenlogger unternommen ? Wie Lüften Sie dreimal am Tag querlüftung für 10 Minten usw.. Zum Thema gibts auch Klasse Broschüren von der Verbraucherzentrale (Feuchte und Schimmelbildung in Wohnräumen kostet ca. 6 €) und ist verständlich geschrieben /siehe unter http://www.ratgebershop-vzhessen.de/start/index.php?page=rubrik&kategorie=2&subkategorie=7&buch_id=3
Haben Sie eine Konstante Raumlufttemperatur. Bei kleinen Räumen hilft auch manchmal Entfeuchtungsgranulat aus dem Campingbedarf. Oder auch mal ein Raumluftentfeuchter (siehe auch http://www.axair.de).

Zu den Platten ist zu sagen, das die Aussage von Mirko richtig ist, egal welche Platten, Sie sollten keine Hohlräume unter sich haben, da sonst keine Kappilarer Feuchtetransport möglich ist und dieser wird zur Entfeuchtung benötigt.


Grüße

Jürgen Jobmann