Außenfasade

26.03.2011



Hallo,

ich möchte mir ein Fachwerhaus kaufen, hier ist allerdings die Außenfasade mit "Eternitplatten" verkleidet, die sehen optisch noch sehr gut aus. Wie kann ich herausfinden ob diese Platten Aspest oder ähnliche Schadstoffe enthalten? Für mich stellt sich dann auch die Frage ob ich diese Platten nicht gleich dran lasse?

Gruß

aus der Soester Börde



Wissen



Sie denn wie alt die Fassadenverkleidung ist?
Bis Mitte der 90er wurde noch Asbest verarbeitet.
Ich wohne auch in der Börde und schaue mir das gern an wenn Sie möchten.



Platten??



Hallo Karin,
Wir haben auch ein Haus, das mit Eternitplatten verkleidet war.
Diese waren asbesthaltig.(50ziger Jahre)
Nachdem die Platten fachgerecht entfernt und entsorgt waren,kam "das große Elend" ans Licht.
Die Platten waren nur deshalb angebracht worden, um "Das Elend" zu vertuschen.
Die gesamte Giebelseite mußte saniert werden.
Bei den angefaulten Köpfen der Unterzüge mußten wir innen "Klebesäulen" einbauen, um die Auflager wiederherzustellen.
Ich rate Ihnen dringend hinter die Platten zu schauen:
entweder durch Bauteilöffnungen, oder mit Hilfe eines Endoskopes.
viele Grüße





Ich würde mit Sicherheit eine Kaufentscheidung davon abhängig machen ob derartige Platten Asbesthaltig sind.

Wenn gleich derartige Bekleidungen die Aufgabe hatten die Fachwerkkonstruktion vor Schlagregen zu schützen und nicht Bauschäden zu verdecken halte ich es auch für wichtig hinter die Bekleidung zu schauen.

Grüße aus Schönebeck



Plattenverkleidung



Hallo

vielen Dank für die Infos.

Die Platten sind mit großer Sicherheit in den 80er Jahren montiert werden. Somit habe ich wahrscheinlich gute Chancen das Aspest drin ist. Kann mir jemand sagen, was so was zur Entsorgung kosten kann. Der Vorschlag mit dem Endoskop ist gut, muss jetzt einen Sachverständigen der einen guten Architekten finden, der mal "dahinter" schaut und mir sagt ob es ein gut oder schlecht ist, da mein Budget auch begrenzt ist.

Gruß

Karin



Entsorgung Asbest



den Preis der Entsorgung von Asbest, erfharen Sie beim örtlichen oder im Umkreis befindlichen Werstoffhof.

Grüsse Thomas



In Erwitte



175Euro die Tonne.
Aber selbst wenn, Sie dürfen das Zeug gar nicht selbst demontieren ohne Nachweiß.





Doch, das darf man privat selbst erledigen.
Nur gewerblich tätige brauchen dazu den Sachkundenachweis.

Grüße aus Schönebeck



Hallo,



ich habe für soetwas gerade ein Angebot erhalten.
40m² asbesthaltige Platten inkl.Holzunterkonstruktion entfernen und entsorgen soll 840€ netto kosten.Inklusive Gerüststellen.
Ich habe noch keinen Vergleich, aber das scheint mir in Ordnung.

Wieso sollte man einen Hauskauf davon abhängig machen, ob asbesthaltige Platten dran hängen?