Dachbodendämmung aus Fertigelementen oder Marke Eigenbau (OSB+EPS)

02.09.2011



Hallo zusammen,

Obi hat morgen 15% und bietet ja Dachbodendämm-Elemente an. Diese kosten pro qm 20 Euro und bestehen soweit mir bekannt aus 110mm Styropor (eps) sowie einer 10mm Gipsfaserplatte.

Nun stellt sich mir die Frage was gegen einen Eigenbau spricht? Würde in dem Fall einfach das Styropor selbst kaufen und mit OSB-Platten belegen. Der Dachboden sollte begehbar bleiben und wird lediglich zum lagern von kleinkram benutzt. Ich hätte jedoch auch nichts dagegen wenn eine kleinere Fläche künftig mit einem Basteltisch bestellt werden kann.

Was würdet ihr empfehlen? Eigenbau oder Fertigplatten? Was den Handwerklichen Part betrifft mache ich mir aus mehrerlei Gründen keine Sorgen.

Vielen vielen Dank bereits vorweg!



Dachbodendämmung



Theoretisch könnten diese Dämmplatten funktionieren.
An der praktischen Umsetzbarkeit habe ich Zweifel:
1. Brandschutz
In freistehenden EHF sicher machbar, nicht so einfach bei MFH
2. Feuchteschutz, Widdichtigkeit
Ich kenne keinen alten Dachboden, der völlig eben ist. Beim Verlegen der Platten werden deshalb zwangsläufig Fugen klaffen. Innenluft kann entweichen, Kondensat fällt in den Lücken aus. Das heißt mangelnde Wärmedämmung und Feuchteeintrag in die Decke.

Die Platten sind in Grenzen einsetzbar und wirksam, aber nur wenn man sich in der Materie auskennt, also über theoretische und praktische Kenntnisse verfügt. Sonst sollte man lieber die Finger davon lassen.

Viele Grüße