Warum sind OSB-Platten als Deckenboden ungeeignet?




Guten Tag!

Ich bin neu in diesem Forum und habe nun schon des öfteren gelesen, dass von OSB-Platten als Deckenboden eher abgeraten wird. Worauf begründet sich diese Aussage?
Hintergrund: Im 1.OG meines Hauses sind die Dielenbretter leider durch den Vorbesitzer irreparabel zerstückelt worden und darüber hinaus sind die Dielenbretter auch teilweise nur noch 10mm dick. Ich würde die Dielenbretter nun gerne entfernen und OSB-Platten (25 oder 28mm Stärke) als Untergrund auf die Deckenbalken aufbringen. Auf den OSB-Platten soll dann Parkett verlegt werden.
Muss ich Sorge haben, dass die eventuell durch das Erdgeschoss aufsteigende Feuchtigkeit durch die diffusionsdichte OSB-Platte aufgehalten wird und die Deckenbalken dadurch beschädigt bzw. feucht werden können?

Für Antworten, Anregungen und Verbesserungsvorschläge wäre ich sehr dankbar!



OSB



Hallo


Gegen OSB zwischen den beheizten Geschossen spricht eigentlich nix. Als Bodenbelag auf dem Dachboden oder als Bodenbelag über einem Keller wirds dann hakelig.
OSB ist diffusionsdicht, die verwendeten Späne ziehen im Laufe der Zeit Feuchtigkeit, bei Verwendung als Dachbodenplatten kondensiert bei einem falschen Aufbau die Feuchte unter den Platten und alles schimmelt.


OSB würde ich im Wohnungsbau eher zurückhaltend verwenden, unter bestimmten Umständen gehts bei richtiger und sorgfältiger Verarbeitung aber.



Andreas



Danke!



Vielen Dank für Deine Antwort, Andreas!
Kennst Du diffusionsoffene Platten, die sich bezüglich der Aufgabenstellung bewährt haben und die ich stattdessen verwenden könnte?
Ich muss nämlich leider auch den Boden über dem Keller neu aufbauen.

Markus



Aufbau



Zu dieser Frage hat Georg Böttcher doch schon geantwortet. Ohne Vor-Ort-Besichtigung und Daten, Fakten und Pläne wird hier im Forum alles zur Spekulation.
Und in 5 oder 10 Jahren steht dann hier die nächste Frage im Forum:

" Warum vergammelt mir der im Forum empfohlene und für meine Örtlichkeiten trotzdem falsche Fußboden weg?"



Lehrjahre



Hallo Andreas!

Tja, nach einem Tag in Forum darf ich feststellen, dass Du und Herr Böttcher ganz klar Recht habt. Es gilt viele Dinge zu berücksichtigen....Lehrjahre sind keine Herrenjahre.
Aber ich werde die Daten und Fakten zusammentragen.
Mal schauen, ob man mir dann helfen kann.

Nochmals danke!

Markus



Damit's...



mehr rhythm als blues wird, fehlen tatsächlich noch alle Details...

Grüße

Thomas