Bodenaufbau

18.02.2016 Kasza



Hallo zusammen,
ich habe mich hier schon halb dusslig gelesen und werde immer unsicherer bei meiner geplanten Vorgehensweise. Ich weiß dass dieses Thema bis zum erbrechen bereits diskutiert wurde, aber ich bin noch immer nicht schlauer. Bitte helft mir.
Im ehemaligen Stall soll eine Küche entstehen. Der Boden hat große Höhenunterschiede und ist betoniert. Allerdings in der Hälfte des Raums mit Spalten (ca. 5cm), die bis zum Erdreich reichen. Die Spalten haben wir mit Bauschutt gefüllt und zT liegen dort die Heizungsrohre und die Elektrik. Wir wollen den Höhenunterschied mittels Lattenkonstruktion angleichen, Schüttung rein (Isoself), darüber mit etwas Abstand OSB-Platten und auf die Platten direkt Estrichziegel (Creaton). Ich mache mir 1. Sorgen, weil ich immer wieder lese, dass OSb-Platten überhaupt nicht atmungsaktiv sind, 2. ob ich unter die Schüttung eine Dampfsperre brauche, 3.ob das wegen der Unebenheit des Bodens überhaupt ginge, 4. habe ich gelesen, dass eine Dampfsperre überhaupt erst zu Problemen führt und 5. frage ich mich, ob eine weitere Folie nach oben notwendig ist. Also zb unter die OSB Platte. Ganz schön viele Fragen. Wer kann mir raten, wie ich vorgehen soll.... ich will ein gesundes Raumklima, keine Pilze und sonstiges züchten...Allergien habe ich schon genug...



Bodenaufbau für Küche



Du machst besser ein Foto zur Verdeutlichung der Situation.

Wie hoch kannst du aufbauen vom jetzigen Boden bis zur Oberkante Creaton? Wie bist du auf Creaton gekommen?

Warum nicht den Boden herausreißen und lieber richtig neu machen mit guter Dämmmöglichkeit?
Abbruch ist vielleicht keine so lustige Arbeit-
ist trotzdem oft die bessere und insgesamt schnellere Lösung.

Grundsätzlich die Feuchtigkeitssperre direkt auf die tragende Betonschicht, dann Dämmung, dann Bodenbelag.

Der Creatonboden sollte auf eine tragende Holzfaserplatte darunter zB Schüttung oder Holzfaserdämmung etc.
- auf OSB würde ich den nicht legen.

Wenn ihr nur wenig Aufbauhöhe habt wird's zu aufwendig Höhenunterschiede mit Holzlatten auszugleichen.

Wie groß ist der Raum?
Wieweit sollen Wände geändert werden?

Andreas Teich





Hallo Andreas (Ich duze jetzt einfach mal), danke für deine prompte Reaktion.
morgen mache ich ein Foto. Den Betonboden rausreißen wäre eine irre Aktion und auch zu teuer schätze ich mal. Meine finanzielle Situation ist eine große Herausforderung.
Boden ca. 6cm. Creaton weil es gleichzeitig Estrich und Endbelag ist und außerdem erschwinglich. Wie schafft man es auf unebenem Boden sauber eine Dampfsperre zu Verlegen und wo kann die Feuchtigkeit hin, wenn doch mal was entsteht?
Ist OSB denn keine tragende Holzfaserplatte? Warum würdest du kein OSB nehmen, was denn? Wie würdest du den Höhenunterschied ausgleichen, wenn man keinen Fließestrich verwenden will? Der Raum hat 14m². Die Wände sind aus Ziegel/Mauerstein. Der alte Putz ist abgeschlagen, neu ausgeglichen und werden noch mit Grundierung und Kalk-Putz behandelt. Grüße und gute Nacht Kasza



Küchenboden herstellen



Hallo Kasca
völlig ok-
Beton herausstemmen sollte man bei knappen Finanzen selber machen- dafür Maschine leihen oder eine gebrauchte kaufen.
Ca 150,-€ wenn man eine billige neue China-Importmaschine nimmt, die aber dafür genügt.
Das lohnt sich wenn insgesamt der Dämmstandard deutlich verbessert werden soll.

Anderenfalls einfach Feuchtigkeitssperre über die Rohre legen, Katja Sprint ist günstig-bei rauhem Untergrund noch ein Schutzvlies darunter legen, zB Geotextil oä, ca 1,-€/qm.

Dann Schüttung als Höhenausgleichsschicht nivellieren, darüber zB Pavatex Pavapor 17 mm dick oä. auslegen, darauf dann die Creaton-Trockenestrichplatten.
Die Installationsleitungen sollten aber innerhalb der Schüttungsebene liegen.

Das wird günstiger und geht viel schneller als deine ursprüngliche Ideee und ergibt einen besseren Dämmwert.

Andreas Teich



Fußbodenaufbau



Anderer Vorschlag:
Vorhandenen Beton Risse mit Zementmörtel auffüllen, größere Fehlstellen schließen.
Mineralische Abdichtung, Dichtfolie oder KMB aufbringen.
Bituperl- Ausgleichsschüttung und Wärmedämmung.
Fasoperl.
Aquapaneel.
Vergessen Sie das mit dem atmen.
Ich empfehle Ihnen trotzdem den Abbruch des alten Betonbodens und den Neuaufbau eines wärmegedämmten Massivfußbodens mit Nassestrich.





Guten Morgen Andreas,
nur schnell, weil ich auf die Baustelle muss..
Gibst du mir eine Argumentatiosnhilfa an die Hand, warum keine OSB-Platten bitte...
Alles andere heute Abend dann
Kasza



Bodenaufbau



Hallo Kasza
Was du benötigst ist Dämmung.
Die wird besser von einer Holzfaserdämmplatte als Lastverteilungsschicht gewährleistet als von OSB-Platten, die kaum wärmedämmende Eigenschaften haben.
Die würden dann Sinn machen, wenn du die statt dem Creaton einsetzen würdest- also als fertige Oberfläche oder mit Korkplatten bzw einem anderen Belag. Das wäre dann noch fußwärmer.

Zudem ist das ein Aufbau, der auch von Creaton so freigegeben und empfohlen wird. Unter den Platten soll eine weichere Schicht als Ausgleich sein.
Warum etwas installieren was technisch keine Vorteile hat, vom Hersteller nicht empfohlen wird, einen schlechten Dämmwert hat, teurer ist und noch zeitaufwendiger zu montieren ist???
Der Creaton-Boden sollte noch eine Oberflächenbehandlung bekommen-analog zu Cotto-Böden. Außer du paßt immer gut auf- in Küchen etwas schwierig.

Andreas Teich





Hallo,

mit den 5 cm Spalten meinen sie jetzt aber keinen flächendeckenden Spaltenboden, wie er überlicherweise in Ställen eingesetzt wird, um die Exkremente abzuleiten?

Falls doch, haben Sie ein Problem, bei dem nur noch
Auskoffern hilft.

Gruß

Weckle





Hier mal ein Bild.. Ich denke, dass der Stall zuletzt vor ca. 40 Jahren benutzt wurde. Und soviel ich weiß nur ein Esel... Wäre das so übel?
Nach wie vor glaube ich nicht, dass über die Folie und die Unebenheiten des Bodens eine Folie ohne Schaden verlegbar wäre. Diese Pavatex Pavapor scheinen echt gut. Günstiger als OSB und von Creaton empfohlen. Danke Andreas.
Gute Nacht für heute. War ein langer Tag auf dem Bau
Kasza





noch eins





und das letzte



Bodenabdichten



Hallo Kasza,
du solltest zumindest die gröbsten Unebenheiten ausfüllen und/oder herausstehende spitze Betonteile abstemmen, dann ein Schutzvlies darüberlegen und anschließend die Feuchtigkeitssperre auflegen.
Ganz ohne Feuchtigkeitssperre würde ich nicht arbeiten- auch wenn die Tonplatten diffusionsoffen sind-
was allerdings auch nachteilig sein kann.
Ohnehin kann jederzeit eine Oberflächenbehandlung erfolgen die den Sd-Wert der Platten stark verändern kann.

Die Schüttung muß mindestens bis zur Oberkante der Installationsleitungen eingebracht werden- sonst diese einstemmen oder Boden höher legen, was wegen der anderenfalls geringen Dämmung ohnehin besser wäre.

Andreas Teich





Danke Andreas und ein Danke an die Anderen, ich werde die Vorschläge berücksichtigen. Außer den alten Beton rausholen, das sprengt einfach den Rahmen und die Zeitschiene. Ich hoffe, ich werde es nie bereuen :-)
Kasza