Platten, Dämmung, Spanplatten, Belag, Abstand

08.09.2007



Hallole,
wir haben ein Fertighaus bauen lassen - Holzständerbauweise. Die Decke zum Speicher hin ist mit Glasfaserwolle zwischen den Holzbalken isoliert.

Der Speicher soll nur als Stauraum dienen (wird also nicht beheizt) Jetzt sind wir gerade dabei Spanplatten (22mm) als Bodenbelag im Speicher auszulegen.

Im Frühjahr haben wir vor das Dach dann noch zu dämmen. Meine Frage: Kann ich ein Schimmelproblem bekommen, da wir das Dach nicht sofort dämmen? Ich meine Schimmel unter den Spannplatten. Ich frage deshalb weil der Nachbar (Massivgebaut) genau dieses Problem jetzt hat. Er hatte erst ein Jahr später sein Dach gedämmt allerdings nicht alles (weiss nicht warum).

Unser Bauleiter meinte wir sollten lediglich zu den Wänden 10 cm Abstand einhalten. Wir wollen jetzt die Spanplatten immer mit 2 cm Abstand verlegen.

Hat jemand Erfahrung? Wie hab Ihr es gemacht?

Danke Tanja



wenn das Dachgeschoß gut be-und entlüftet wird



kann kein eigentlich kein Schimmelproblem entstehen.
Da wäre es beim gut gedämmten Holz-Fertighaus sogar sinnvoll, die Dämmung und die Spanplatten preß an die Außen/Innenwände hernazuführen. Da Spanplatten bauphysikalisch relativ dicht sind, würde ich die Dämmung nicht preß unter die Platten verlegen, sondern ca 15-20 mm Luft lassen, damit kein Feuchtestau enstehen kann.



Dämmung Dachboden



Vermutlich wurde bei Ihnen keine Dampfsperre in der Decke verlegt, bei dem vorhandenen Aufbau auch nicht notwendig.
Falls Sie aber einen diffusionsdichten Belag auf die Decke bringen wollen (OSB- Platten sind z.B. bei enger Verlegung nahezu diffusionsdicht), werden Sie die geschilderten Probleme bekommen. Sie müssen also zwischen der Oberfläche der Dämmung und dem Plattenbelag eine Belüftungsebene schaffen, also wie von Klaus Schillberg bereits geraten einige cm Abstand zwischen Dämmung und Belag. Die Felder werden dann mit dem genannten Abstand von 10 cm an der Traufe belüftet. Die Platten dicht in die Falze stoßen, sonst federn sie zu stark. Alternativ können Sie auch eine einfache Schalung verlegen, die ist nicht diffusionsdicht.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Der Schimmel



im massiven Nachbarhaus wird wegen der Baufeuchte entstanden sein. Spanplatte und Dämmung waren schon drin, danach kamen noch Putz und Estrich. Da habe ich schon Dämmungen erlebt, die getropft haben. Wenn dann halt ein Spanplatte darüber liegt... Schöne Grüße. Jürgen



Wie habt Ihr es gemacht?



Wir haben die oberste Geschossdecke gedämmt - ist ja weniger Fläche und daher kostengünstiger und wirkungsvoller, wenn der Dachboden eh nicht geheizt wird.

stt