Ausßenwanddämmung von Innen

29.08.2009



Hallo Liebe Fachleute,

ich bin dabei ein Dachgeschoß auszubauen und habe mir für die Dämmung Holzfaserdämmplatten von Gutex besorgt (Thermowall gf).
mit den gutex platten will ich nun die ausenwände von innen dämmen, nun habe ich das problem das egal wehn ich frge ich eine gegenteilige antwort bekomme.
Es geht darum ob die platten hinterlüftet werden müssen oder nicht. Das Haus ist ca 100 Jahre alt, gemauert wurde mit gelben Klinker (nicht hart gebrannt).
Die firma Gutex beschreibt das die platten direkt auf das alte Mauerwerk aufgebracht werden können ohne hinterlüftung. jetzt habe ich im nachhinein erfahren das die platten eigentlich für die dämmung von außen gedacht sind. jetzt habe ich die platten auf dem hof stehen und will sie nur ungern wieder verkaufen da es ein super Dämmstoff ist. das tolle ist man kann die platten direkt verputzen.
ich würde mnich sehr um anregungen oder hilfe freuen.
schon mal im voraus vielen dank

Isaak Bertsch



Gutex



Hallo,
Eine Hinterlüftung wäre das schlimmste ,was Sie Ihrer Innendämmung antun könnten.
Die Platten sollten hohlraumfrei an die Wand geklebt werden.
Möglichst in Lehmputz.
Es geht hier um die kappilare Anbindung.

Dann einen Lehmunterputz mit Gewebeeinlage, durchtrocknen lassen,dann den Oberputz.

viele Grüße



Meiner Meinung nach gibt es zwei Konstruktionen



Wird die Platte mit der Wand stoffschlüssig verbunden, kann Feuchtigkeit von der Platte in die Wand und von dort nach Außen entweichen. Das ist ein Konzept, was mit dem gelben Backstein funktioniert, wenn das Haus mit einem diffusionsoffenem Außenputz versehen ist/wird. Die Konstruktion muß aber trotzdem so ausgeführt werden, daß der Wasserdampf nicht im Mauerwerk kondensiert - weswegen man die Platte gängigerweise mit Lehm als Dampfbremse auf das Mauerwerk aufklebt.

Die hinterlüftete Konstruktion funktioniert nur, wenn die Luft hinter der Platte auch real abgeführt wird. Ansonsten ist keine (Hinter-)Lüftung gegeben, Feuchtigkeit kann sich stauen, an der kalten Außenseite der Platte kondensieren und dann ist die Holzfaser der ideale Nährboden für Schimmel.

Die Luft, die der Hinterlüftung zugeführt wird, muß trocken sein, damit aus ihr nicht Feuchtigkeit an der kalten Außenwand (die ja nicht isoliert ist), kondensiert.

Ob Platten von Gutex für Außen auch für Innen geeignet sind, weiß ich nicht. Vielleicht einfach mal bei Gutex nachfragen.



Lehm



Hallo Axel


"Die Konstruktion muß aber trotzdem so ausgeführt werden, daß der Wasserdampf nicht im Mauerwerk kondensiert - weswegen man die Platte gängigerweise mit Lehm als Dampfbremse auf das Mauerwerk aufklebt."


Lehm als Dampfbremse? Hab ich was verpasst? Ist in den letzten Tagen was an mir an neuen Erkenntnissen vorbei gerauscht?


MfG Andreas



Innendämmung



Die Aussage mit dem Kleber stimmt.
Dessen Diffusionswiderstand sollte immer höher sein als der des Wandmaterials. Falls Feuchte von innen eindiffundiert, soll sie zwischen Kleber und Innendämmung ausfallen und nicht in der Wand. Von dort kann sie kapillar nach innen zurückgeführt werden und verdunsten.
Das setzt natürlich voraus, das die Außenwand selbst keine Feuchte aus der Witterung akkumuliert, sonst fliegt die Dämmung bei Lehm als Kleber von der Wand.
Aber diese Voraussetzung sollte jede Außenwand erfüllen, egal ob mit oder ohne Innendämmung.
Bei Mineralschaumplatten werden mineralische Kleber eingesetzt, die nicht bei Auffeuchtung weich werden können.

Viele Grüße





Hallo Isaak,

das mit der Hinterlüftung würde ich als Ausführung vermeiden, das System birgt einfach zu viele Schwachstellen.
Im Winter: Bei einer Hinterlüftung mit kalter Außenluft wird zwar ggf. auftretende Feuchtigkeit prima abgeführt, die Dämmwirkung der Außenwand ist allerdings dahin. Auch findet hier dann ein Kondenswasserausfall in der Dämmung - bzw. auf deren raumabgewandten Seite - statt.
Im Sommer besteht dann die Möglichkeit, dass sich in warmer Luft enthaltende Feuchtigkeit im kühleren Bereich der Hinterlüftung niederschlagen kann.

Wenn denn von Innen gedämmt werden soll, sollten die Platten vollflächig an die Wand geklebt werden. Keine punktuelle Verklebung zulassen! Ebengleiches wird auch von Gutex im Produktdatenblatt empfohlen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer