Platten, Dach, Handwerker, Dämmung, Zimmermann

30.09.2006



Schieferdach-Dämmung,
hallo, ich hoffe hier kann man mir weiter helfen. Ich habe mein 1937 gebautes Elternhaus übernommen. Nach dem Einbau
neuer Velux-Dachfenster sind die "Sauerkrautplatten" etwas
in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Zimmermann rät nun dazu alle Sauerkrautplatten an den Wänden und Schrägen herunter zu reißen und (Aufbau innen nach außen) grüne Rigipsplatten dann Dampfbremse dann Rockwool zwischen die
Balken bis an das Holz des Schieferdaches einbringen. Was nimmt man? Dann ist ja keine Zirkulation mehr zwischen Dampfbremse und Holzdach mit Schiefer. Rentiert sich das alles oder sollen wir alles so gut wie möglich reparieren und in einigen Jahren das Dach von außen erneuern und dabei isolieren.
Wäre über HIlfe und Ratschläge dankbar.
Bernhard



Sauerkraut-Platten (Heraklith-Platten) sind an sich nichts schlimmes.



Ich habe nicht verstanden, wo und wie diese momentan montiert sind.



Re Schieferdachdämmung



Wenn Sie ohnehin vorhaben in absehbarer Zeit das Dach neu zu decken würde ich versuchen die Platten anzuarbeiten. Eine auf die schnelle eingebrachte Dämmung macht man unter Umständen zweimal.
Wenn Sie allerdings Dachflächenfenster eingebaut haben liegt der Schluss nahe dass Sie die Räume als Wohnraum nutzen wollen. Dann sollte man sich doch jetzt schon über Dämmmaßnahmen Gedanken machen um nicht im Winter zu große Wärmeverluste zu erleiden.





Holzwolleleichtbauplatten sind ein anerkanntes Baumaterial, auch ich empfehle Ihnen eine Reparatur der beschädigten Fläche.
Die Ausbauvariante, die Ihr Zimmermann empfiehlt, wurde hier im Forum schon ausführlich besprochen. Um einen besseren sommerlichen Wärmeschutz zu erzielen, sollten Sie überlegen, ob Sie nicht mit Zellulose dämmen, alternativ bietet sich auch Hanf, als nachwachsender Rohstoff, an. Dabei sind allerdings auch die Ausführungsdetails und die Energieeinsparverordnung (EnEV) zu beachten. Einen Fachplaner oder ein gutes Fachunternehmen sollten Sie dann schon haben. Firmen für eine Zellulosedämmung finden Sie unter: http://www.isofloc.de/
Grüße
Bernd Kibies



Ihr "Handwerker"!



Lassen Sie sich von Ihrem Handwerker einen Bauvertrag unterschreiben, wo seine angepriesene Lösung vertraglich festgehalten wird.
So können Sie ihm in ein paar Jahren die Ggesamtleistung der Dacherneuerung in Rechnung stellen bzw. als Regreßleistung einfordern.
Ein Schieferdach definiert sich als dampfdicht!!!!!
Und wenn er Ihnen nun eine Vollsparrendämmung anbietet und innenseitig dann noch Folie und Gipskartonplatten, na dann gute "Fuhre"!
Leider ein nichtdenkender "Pfuschhandwerker" mit Null-Ahnung von Bauphysik!
Beste Informationen erhalten Sie z.B. bei Herrn Geisler von der Anwendungstechnik Isofloc (Weimar) und die dazugehörigen Berechnungen der Funktionalität.
Ob dann Isofloc, Hanf, Holzfaser oder ähnliche sorptionsfähige Materialien eingebaut werden, ist Ihrer Entscheidung geschuldet.

Grüße Udo



Oh - Oh - Oh - , ----



--- lieber Udo Mühle ---
- schon in der Bibel steht geschrieben :
" Wer von Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein ! "
Herzliche Grüße in die Oberlausitz -
im Besonderen an den UNFEHLBAREN.