Kanalentlüftung bei Unterdachplatten

13.12.2004



Mein Dach wurde mit MDF-Unterdachplatten versehen. Da erst jetzt die Lage für die Abwasserentlüftung feststeht, muss diese nun nachträglich rein. Es ist ein Dachziegel, der an der Unterseite ein Rohr dranhat, welches durch ein passend zu sägendes Loch in der Unterdachplatte geführt wird. Wie aber zu Geier bekomme ich nun den Spalt zwischen Rohr und Unterdachplatte wieder dicht? Von aussen kommt man nicht mehr ran und von innen fällt mit keine schlüssige Lösung ein.
Ein befreundeter Dachdecker meint, dafür gibt es keine Patentlösung, aber er mach es immer so: Aussen auf der MDF_Platte mit Acryl o.ä. eine Art Wasserableitung links und rechts am Rohr vorbei ziehen. Dann von innen den Zwischenraum mit (wenig) Schaum ausfüllen.
Das kling machbar, aber so richtig wohl ist mir nicht dabei.
Gibt es noch was anderes???



Gebastel



Lieber Jens

Manchmal ist es halt ein wenig Gebastel.

So oder so ähnlich wie dein Dachdecker würde ich das aber auch lösen.
Statt Acryl würde ich allerdings Silikon nehmen.
Schaum vielleicht, ist aber leider nicht langfristig stabil, vielleicht zusätzlich eine mit Latexkleber befestigte Manschette aus Baupapier.

Gruß
Lutz



Liegen die Platten unter den Sparren



oder über den Sparren?
Ich kenne MDF-Platten nur für den Innenausbau und Möbelbau. Wer ist der Hersteller der Platte?
Wenn die Platte außen eingebaut wurde und hier das Unterdach bildet und hier auch zugelassen ist, muss man auch von außen abkleben. Am Besten mit einem Butylkatschukband. Ist allerdings nicht bei jedem Wetter verarbeitbar, außerdem nicht billig.



Die Platten sind das Unterdach ...



wie deren Name schon sagt :-)
Der Hersteller ist Egger (http://www.baudas.de/89.html).

@Fred Heim:
Das von aussen abkleben mit Butylband stelle ich mir etwas schwierig vor, da zwischen dem Ziegel und dem Unterdach nur 5cm Platz sind - wie soll ich denn da das Band ordenlich drumgewickelt bekommen?
@Lutz:
Eine Papiermanschette von innen hilft vielleicht gegen den Wind, nicht aber gegen Wasser. Oder war der Tipp auch so gemeint?


However, heuer ists eh zu kalt dazu ...
Danke!



Rohrbelüftungsventil!



Macht's nicht so kompliziert. Es gibt im Fachhandel seit einigen Jahren Ventilsysteme für die Belüftung von Abwasserleitungen. Auch im Baumarkt habe ich sie schon gesehen. Auf diese Weise muß nun kein schadensanfälliges und aufwändiges Loch mehr ins Dach geschnitten werden.

Die Sanitärfachleute sind zwar noch nicht ganz glücklich mit den Teilen, aber ich habe aus der Praxis noch keine negativen Rückmeldungen bekommen. Vielleicht liegt's auch nur an der Gewährleistungspflicht für den Sani ? - Mit einer Rohrbelüftung über's Dach hat er natürlich keine Probleme.

Herzliche Grüße aus Wolfenbüttel

Stefan Haar



Luft raus



Hallo Jens

Genau so hab ich das mit dem Papier gemeint.

Die Anregung von Architekt Stefan Haar ist natürlich richtig, überprüf das einmal als Möglichkeit!!

Gruß


Lutz



@Jens Puruckherr



Ich nehme mal an, dass die MDF-Platte keine MDF sondern eine DHF-Platte ist. Dann ist die Konstruktion ao anscheinend in Ordnung. Konstruktionsdetails habe ich auf die Schnelle bei Egger jetzt nicht gefunden. Ich nehme aber mal an, dass die Abklebung wie bei Weichfaserplatten funktioniert. Dann bleibt es beim Butylkatschukband wie schon geschrieben, auch wenn's schwierig ist - vorher preimern. Man muss etwas größer aufmachen und sich bei der richtigen Außentemperatur ein wenig Zeit nehmen.
Als Ausweichmöglichkeit bleibt natürlich auch noch das oben beschriebene Ventil. Dies wird bei hochwärmegedämmten Häusern immer eingebaut, um die Durchdringungen zu vermeiden.



Ventilsysteme



Vorsicht bei Ventilsystemen !
zulässig sind die Dinger nur dann, wenn der Hausanschluß schon eine Belüftung hat. Das kann ein Übergabeschacht mit offenem (nicht gasdichten Deckel) sein oder die Fallrohrentlüftung über Dach.
Wenn aber nur ein einziges belüftetes Fallrohr da ist, dann muß das über Dach geführt werden, nach dem Grundsatz "pro Hausanschluß mindestens eine Belüftung". Sonst gibt es Faulgas.

Grüße



Lernen



Lieber Dietmar

Hab ich noch nicht gewußt.
Schön wieder etwas gelernt zu haben !!

Gruß

Lutz



MDF oder DHF



Natürlich ist das die DHF-Platte. Nichtdestowenigertrotz ist das Material MDF ... was immer der Hersteller dran gemacht hat (und wenns nur Nut und Feder ist ...).

Diese Entlüftungsventile habe ich mir auch schon angesehen - leider habe ich noch keinen bestehenden Entlüftungstrang - schade. Für den passenden Durchführungsziegel mit Haube (in Ton) durfte ich nämlich 110 € hinlegen :-( Was macht man nicht alles wenns schee sein soll.

Danke erst mal für eure Anregungen, ich werde wohl pfriemeln müssen. Hoffentlich wirds die nächsten Wochen mal wieder bissel wärmer...



Ein nicht ganz DIN-gerechter Vorschlag



Hallo,

mein Lösungsvorschlag sieht so aus:
Trennung von Be- und Entlüftung.

Belüftungsventil in den Drempel/Kniestock,
jedenfall gibt es bei mir dort isolierten
Totraum mit großem Volumen zu Ansaugen.
Entlüftung der Faulgase/warme Feuchtluft
durch kleines Rohr in Freie an geeigneter,
versteckter Stelle in Dach/Giebel/Pfette.
Vermeidet Wärmebrücken und Undichtigkeiten,
eventuelle Geruchsbelästigung ist nicht direkt
vor der Nase (Gaubenfenster genau darüber).

Der Saugluftbedarf durch Klospülung o.ä. ist enorm,
der Entlüftungsbedarf ist aber vom Volumen gering und
eher kontinuierlich. Soweit mein Physikverständnis.

Vielleicht kann einer der Experten diesen Vorschlag
mal bezüglich der Funktionalität bewerten,
werde das wahrscheinlich so umsetzten.

Viele Grüße,
Philipp Kawalek



Gesunder Kompromiß !



... wenn's wider Erwarten nicht funktionieren sollte, kann mann immer noch den aufwändigen Weg durch die Dachhaut nehmen. Denke mal, die Dichtigkeit der Dachebene sollte vernünftigerweise Vorrang haben :o)))