P. Hagi

04.07.2013



Hallo liebe Community.

Ich habe mir vor kurzem eine Wunderschöne Küche besorgt. Diese steht auch soweit nur stehe ich nun vor dem Problem Arbeitsplatte. Die Küchenfronten sind aus Massivholz und passen sehr schön zu meinem Altbau mit Lehmwänden und freigelegten Balken etc.

Ich habe in Mühevoller Kleinarbeit eine Bruchsteinwand ausgearbeitet. Das Ergebnis ist Wunderschön.
An diese Wand soll jedoch die Küche, was eigentlich kein Problem darstellen sollte.

Das Problem ist die Arbeitsplatte, ich bekomme keine gerade Arbeitsplatte direkt an die Wand geschoben.

Der Höhenunterschied der Steine beträgt bis zu 5cm.
Irgendwie muss ich ja also die Arbeitsplatte nach hinten an die Wand bekommen, Jeden einzelnen Stein aussägen halte ich für unmöglich und wenn für sehr unschön.

Ich dachte da an eine Art Beton Arbeitsplatte (Bzw. Ausgleichsmasse) welche ich direkt auf der schon stehenden Küche anfertige. Habe da nur Bedenken mit dem Gewicht.

Hat / Hatte jemand das gleiche Problem und weiß eine Lösung?
Eine Echtholzarbeitsplatte wäre natürlich auch sehr schön, da besteht aber das Problem, dass ich die Platte nicht bündig an die Wand bekomme.

Ich bitte um Eure Ideen und Vorschläge

Vielen Dank



youtube Suchbegriff: Countertops



Hallo!

Schau doch mal hier: http://www.youtube.com/watch?v=HNmJr7cQlkQ
So machen die es in NSA-Land, wäre eventuell eine Option.

Gruß
Oliver





mach eine passende Aufkantung hinten an (oder auf) die Arbeitsplatte und schiebe das Ganze an die Wand so gut es geht.

Sieht sicher in Massivholz auch ganz schick aus.

Nun kann nichts mehr dahinterfallen oder 'runterlaufen.

fertsch!

G



Küche



Versuchens sie es mal hier:
http://beton-unique.blogspot.de/2011/11/betonkuche.html



Küche



Zu dem You Tube Video:
Ein "Pfotenmaurer".
Als ich gelernt habe war das ein Schimpfwort.



Kücheneinbau



Schließe mich dem Vorschlag von GEhlerding an: eine Aufkantung an den Wandanschlußseiten -vielleicht eine Edelstahlabdeckplatte, die direkt auf- und abgekantet wird oder eine eingefräste Metallkante direkt in die Arbeitsplatte eingelassen, den Korpus etwas auf Abstand an die Wand gerückt (Hinterlüftung ist nie verkehrt) und oberhalb, vor die Aufkantung, einen Spritzschutz (Glas) auf Abstandhaltern vor die Bruchsteinwand montiert. Fäädisch, wie der Rheinländer bei einem gepflegten Kölsch hinterher sagen täte.



Selbstverständlich...



bekommst Du die Holzplatte bündig an die Wand: Ranschieben, Wandprofil übertragen, Aussägen.

Eine Betonfläche mag als Garagenboden taugen, es wird aber keine Küchenarbeitsfläche draus.

Grüße

Thomas



Danke für die zahlreichen Antworten.



Also die Platte anlegen und aussägen wird denke ich nicht schön, dafür sind es einfach zu viele Unebenheiten.

Die Idee mit dem Einfräsen und einsetzen einer Glasplatte gefällt mir sehr gut, eben auch weil man dadurch noch schön die Bruchsteinmauer sieht und gleichzeitig einen Spritzschutz hat.

Mit der Betonplatte das sieht schon kompliziert aus, ich habe zwar Erfahrung mit der Verarbeitung, ob ich das jedoch so Glatt abgezogen bekomme weiß ich nicht.



Nicht so zaghaft:



ein bisschen Handwerk hat noch keinem geschadet. Das hier waren zwar 4-5h Arbeit mit Stichsäge und Bleistift, aber es ist einfach. Man braucht nur Geduld und Genauigkeit.

Grüße

Thomas



Das war das...



...falsche Bild (Suchbild: Wo ist die Stichsäge?) Hier kommts:

Ich hab's noch nicht geschafft, ein falsch gewähltes Bild wieder zu löschen. Da klemmt's noch.

Grüße

Thomas



Ich muss zugeben



Das sieht doch um einiges besser aus als ich gedacht habe.
Vielleicht ist die Idee doch nicht so schlecht.... :)