Vorbereitung für die Terrasse

25.06.2013


Liebe Forumsteilnehmer/-innen,

da mein Anbau von ca. 1850 in sich zusammenfiel, musste ich ihn abtragen, durfte ihn nicht in Fachwerk neu bauen, sondern nur modern (Denkmalschutz). Nun warte ich aus Kostengründen mit dem Verputzen noch bis ich auch die Gefache des Altbaus nach zwei Heizperioden verputzen lasse. Aber vorher soll schon eine Terrasse vor der Küchentür angeschüttet werden und der Landschaftsgärtner sagt, dass er ans Haus nicht rangeht, ich dies vorbereiten muss. Aber wie?
Am Fundament sind Dämmplatten zu sehen, darüber ist gemauert. Die Terrasse soll bis zur Küchentür angeschüttet, später mit meinen gesammelten Grünsandsteinen ummauert und belegt werden.
Unterhalb der Küchentür ist eine OSB-Platte zu sehen, dahinter befindet sich der neue Estrichboden samt Fußbodenheizung.
Freue mich auf Antworten, auch wenn sie mal nicht das Fachwerk betreffen..

Danke.
Friederike Sittler



PS



Die OSB-Platte ist ein Stück eingerückt - vermutlich müsste ich davor noch mauern?



Guten Abend Fried...,



warum noch Erde,Kies o Ä. ans Haus anschütten???
Kann man da nicht etwas mit/auf Stelzlagern/Einzelfundamente bauen?

Mit nächtlichen Grüßen
Danilo





Hallo Friederike,

auf Deinem Foto aus dem anderen Beitrag sieht es so aus, als ob UK-Tür bei Dir noch weit über dem Niveau der Rollschicht deines Fachwerkes liegt. Heißt also, da wo jetzt die OSB ist sollte ohnehin noch eine Stufe eingebaut werden. Anderenfalls würde deine Terasse zu hoch werden, und Deine Fußfette buchstäblich baden gehen. ... Sehe ich das richtig?

Du schreibst zudem von Estrich und FBH. Was für ein Estrich ist das? In meinen Augen ist die OSB nur eine Verguss-Schalung für den Nassestrich gewesen, weil da eben noch keine Stufe unter der Tür war/ist. Diese Platte solltest Du also vermutlich zunächst erstmal raushauen! Jeh nach Platz da noch anstelle der OSB eine Perimeterdämmplatte einsetzen (Vermeidung einer Wärmebrücke) und von Außen die Stufe vorgesetzt.

Der untere Teil Deines Anbaus ist bereits mit Dickbeschichtung behandelt und mit Perimeterdämmplatten versehen. Deine Terasse sollte dabei nicht über diese Kante hinaus gehen, oder aber zumindest der Dickschichtanstrich sollte dann entsprechend nach oben erweitert werden. Dabei auf lückenlosen Übergang zu dem bereits vorhandenen Anstrich achten, sonst zieht da die Feuchtigkeit rein. ... Ich würde das Niveau der Terrasse allerdings nicht zu hoch legen, weil sonst wie gesagt deine Fußfette baden geht, oder aber zumindest großer Spritzwasserbelastung ausgesetz ist.

Gruß aus Berlin



Ich sehe da keine Dickbeschichtung.



Unter die Tür gehört erstmal ein zum System passendes Aufstockelement, an der auch eine Abdichtung samt Anpressschiene angebracht werden kann, dass wird an einer Perimeterdämmplatte schwierig zu machen sein.

Mit Grüßen
Danilo



...



Wenn man mal an den ganz linken Rand der Perimeterdämmplatte schaut und den Zoom bedient schimmert dort eine schwarze Dickbeschichtung. ... Zumindest sieht es für mich danach aus.

Natürlich kann man da auch mit einem Aufstockelement arbeiten. Vielleicht gleicht man das Äußere aber auch eher dem Bestand an, wie in Bild: ...

http://community.fachwerk.de/upload/orginal/fachwerk-I8651_201362523946.jpg

zu sehen.

Was im Weiteren die Abdichtung angeht, so würde ich davon ausgegangen, daß diese zumindest auf der Innenseite bereits besteht. Die äußere Abdichtung wäre für mich dann freilich mit dem Setzen der angesprochenen Stufe vorzunehmen. Z.B. mittels Kompriband oder derlei + elastischem Dichtstoff nach Belieben.


Gruß aus Berlin,



Eine Stufe ist nicht vorgesehen



Vielen Dank für die Antworten. Dass unterhalb der Tür nicht gemauert wurde, ist leider ein Versehen. Also eine Aktion aus der Handwerker-Abteilung "wusste nicht so genau, wie das gedacht ist und da habe ich es halt mal so gemacht". Da meine Mutter dort wohnt und auch nicht mehr die jüngste ist, soll der Austritt auf einer Ebene sein. Also keine Stufe.
Zum Altbau hin müsste ich eine Art Ablauf / einen Einschub schaffen, um den Schwellbalken nicht zu gefährden.
Tatsächlich schimmert da eine Bitumenmasse und davor die Dämmplatten.
Hinter der OSB-Platte befindet sich ein Fließestrich.
Habe ja schon viel auf meiner Baustelle gelernt, aber das hier ist mal wieder Neuland für mich. Aber einen Maurer nur für diese kleine Stelle kommen zu lassen, wird wohl unnötig teuer. Also würde ich mich gern an die Arbeit machen. Oder warnt Ihr mich davor?
Fragt
Friederike



doch keine dickschicht in sicht



ich nun noch mal - bin heute mal wieder vor ort und ratlos - hinter der dämmplatte klafft ein Spalt - an der osb ist innen eine Leiste montiert, die wiederum schon mit dem Linoleum verbunden ist - dafür erkenne ich keine dickschichtmase - bitte noch mal um hillfe
friederike