Zellulosedämmung

01.03.2005



Hallo,
unser Altbau bekommt einen neuen Dachstuhl mit anschließeder Schieferdeckkung. Aus statischen Gründen muß auf die Sparren aussen einen OSB-Platte oder ähnliches.
Wir wollen Zellulosedämmung machen. Jetzt diskutieren die Handwerker, ob diese Hinterlüftet werden muß (auf die OSB-Platte ein konterlattung, dann wieder Schalung und dann Schiefer) und ob dann von innen eine Dampfbremse oder Dampfsperre hinein muß. Was ist denn nun der wirklich richtige Aufbau?



OSB-Platte außen ist falsch!



Es gibt hier sicherlich eine andere statische Lösung (z.B. Windrispenbänder außen, Windrispen aus Holz innen oder auch eine OSB-Platte von innen). Außen auf die Sparren gehört eine Holzweichfaserplatte z.B. Pavatex Isolair l, min 22 mm. Von innen eine leichte Dampfbremse z.B von ProClima. von außen 4 cm Konterlattung zur Hinterlüftung, Schalung, Bitumenpappe, Schiefer.



Zellulosedämmung



Angeblich, seien Windrispenbänder nicht ausreichend. Aber mal grundsätzlich, muß die Dämmung hinterlüftet werden, oder kann man auch ohne Arbeiten, ohne das es zu Problemen führt. Bei meinem Schieferdach müßte ich ja dann doppelt schalen. Angeblich sei das Dach diffusionsoffen genug, wenn der Schiefer darauf genagelt würde, so dass man ohne Hinterlüftung auskommen kann.

Vielen Dank.



Was ist denn das für ein Dach?



wo man die Aussteifung mit Rispen nicht mehr hin bekommt? Ich vermute mal, dass es sich um eine größere Burganlage handelt auf einem dem Wind ausgesetzten Felsvorsprung ;-) Vielleicht Nideggen?
Ich sage es noch einmal die OSB-Platte außen ist bauphysikalisch nicht in Ordnung. Wenn sie trotzdem eingebaut wird, wird innen eine stärkere Dampfbremse erforderlich. Vielleicht bekommt man die Aussteifung mit einer inneren OSB-Platte hin. normaler Weise ist es immer sinnvoll eine Unterlüftung herzustellen. Sie funktioniert nach den herkömmlichen Regeln und hilft zusätzlich beim sommerlichen Wärmeschutz.
Von Isofloc weis ich allerdings, dass sie ein paar Dachaufbauten ohne Hinterlüftung geprüft und berechnet haben. Für mich sind das allerdings Notlösungen, z.B. wenn die äußere Dachfläche im Augenblick nicht angegriffen werden kann. Bei einem Neuaufbau bevorzuge ich immer die alt bewährte Lösung mit 2 Schalungen und 80 Jahre Ruhe.