Trittschalldämmung bei Fehlboden

09.04.2008



Sehr geehrter Damen,
sehr geehrte Herren,

wir sind gerade dabei die Küche in einem Haus aus 1936 zu sanieren.
Unser Problem ist die Hellhörigkeit in den unterliegenden Wohnraum.
Beim Boden handelt es sich um einen Holz-Fehlboden, der ca. 18 cm mit sauberem Schotter gefüllt ist. Leider haben wir dann nur noch 4 cm ab Balken bis Oberkante neuer Fußboden, der mit einem möglichst „schallschluckenenden“ Material belegt werden soll. Die Balken liegen ca. 80 cm auseinander.

Können Sie uns hier eine Unterkonstruktion von ca. 3 cm empfehlen?

Eigentlich möchten den Schotter in den Balken lassen, da sich bei der Sanierung unseres Schlafzimmers gezeigt hat, dass wir hier bei Entnahme des Schotters und Befüllung mit Perlite , Verschraubung Spanplatte und Verklebung des Parketts keinen wesentlich besseren Zustand erreicht haben.
Der Bodenbelag wird eine 1 cm starke Holzfliese (Art Laminat).

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie uns hier Ihre Erfahrung weitergeben könnten und bitte um baldige Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Maria



Trittschalldämmmatte



Problematisch ist schon einmal der Balkenabstand von 80 cm, weil dieser relativ große Abstand dafür sorgen wird, daß die Balken sich biegen, was Sie als Schwingung wahrnehmen.

Wenn Sie die Dielen nicht aufnehmen wollen, empfehle ich eine Trittschalldämmmatte von etwa 25 mm, die Sie unter die Holzfliese legen können.

Das wirkt allles keine Wunder ist aber besser als nichts.

Grüße



Auf der Balkenlage muss eine



Lage Holzdielen oder eine Holzwerkstoffplatte erhalten bleiben. Eine Dicke von ca. 24 mm ist bei 80 cm Balkenabstand schon anzuraten. Dann bleiben nur noch 16 mm. Die einzige Lösung, die dann noch eine Verbesserung bringt, dürfte ein Teppichboden sein.
Ein Laminatboden verschlechtert den Schallschutz!
(Ich gehe davon aus, dass die betroffenen Räume zur gleichen Wohnung gehören)



andere Variante



Die Antwort von Fred Heim gilt nach meiner Meinung bedingt. Wichtig ist das Einlegen einer Trittschallmatte natürlich lose verlegt. Darauf kann dann auch ein Klicklaminat verlegt werden. In der Küche empfehle ich Korkboden versiegelt. Sehr wichtig ist dabei, dass keine Verbindung des Bodenbelags sowohl nach unten ais auch zu den Wänden hergestellt wird. Also auch Randstreifen einlegen. Jeder Nagel oder Schraube würde sofort den Schall übertragen.

mit schallenden Grüßen
Lothar Hunziger



Trittschalldämmung bei Fehlboden



Sehr geehrter Herr Hunzinger,sehr geehre Ratgeber,
Sie schreiben keine Verbindung zu den Balken.
Wir hätten uns jetzt folgende Lösung ausgedacht. 15 mm OSB-Platte auf Balken verschrauben, dazwischen 3 mm Dämmunterlage Silent Pro von HARO, darüber wieder 15 mm OSB-Platte in sich verleimt und Stoßversetzt.Diese letzte Platte schwimmend verlegt. Darauf dann den Laminatboden verkleben. Hat unsere Idee Sinn, bzw. dürfte die erste, unterste OSB-Platte (USB?) dann auch nicht verschraubt werden?? Auf die Balken würden wir zusätzlich noch einen Korkstreifen legen. Wäre über eine erneute Stellungnahme dankbar. Gruß Maria



so kann es gehen



ja, so kann es gehen. Eine feste Unterlage auf dem Balken darauf die Dämmlage und dann der eigentliche Boden. Allerdings hat ihr Vorschlag einen Haken. 15mm für die tragenden Platten sind zu wenig. Es soltten schon mindestens 18mm sein. Da beide Platten untereinander nicht verbunden sein dürfen, verhalten diese sich wie die Seiten im Telefonbuch - sehr elastisch. und nicht vergessen - Randstreifen bei der oberen Platte und dem Laminat einlegen.

mit leisen Grüßen

L.Hunziger



Trittschalldämmung bei Fehlboden



Herzlichen Dank Herr Hunziger, wir werden uns jetzt in die Arbeit stürzen und Ihren Rat befolgen und hoffen dann auf ein gutes Ergebnis.
Mit freundlichen Grüßen
Maria



So geht es vermutlich nicht



die untere OSB Lage soll fest auf den Balken aufliegen und verschraubt werden. Ein Korkstreifen ist an dieser Stelle nicht empfehlenswert und völlig wirkungslos. Die untere OSB-Platte soll aus meiner Sicht min. 20 mm stark sein. (um hier eine genaue Aussage treffen zu können, müsste man die Situation etwas genauer kennen) Darüber kann man wenn man möchte einen OSB-Belg schwimmend verlegen. Will man einen guten Schallschutz erreichen ist Laminat kontraproduktiv. Ich würde vom Einbau eines solchen Materials sowieso abraten, sie bieten keinerlei Vorteile aber etliche Nachteile. Als alternative schlage ich Parkett oder Kork vor.