Betonplatte ausgleichen

12.08.2011



Hallo,

ich bräuchte mal wieder euren Rat.

In meinem Altbau wurde vorgestern die Bodenplatte aus Beton gegossen. Leider ist die Bodenplatte (2 Zimmer insg. 50m²) +1,5 bis -2 cm am vorgegeben Niveau vorbei. Außerdem gibt es auch auf kurze Distanzen unterschiede z.B. 2 cm auf 1,7 m.

Nun SUche ich eine Lösung das ganze für meinen weiteren Aufbau vorzubereiten. Eigentlich sollte auf den Beton die Dichtbahn, 10 cm Dämmplatten, 3cm Platten der Fußbodenheizung und dann die FBH in 4 cm Zementestrich mit Stahlfasern.

Folgende Möglichkeiten habe ich bislang gefunden:

1) Ausgleichsmörtel oder Selbstnivillierende Mittel - zu teuer

2) ausgleichen mit Estrich (minimale Schichtdicke 1 cm) und dann Aufbau wie geplant

3) Leichtbeton bzw. gebundene Schüttung und dann geplanter Aufbau.

Zu 2) und 3): Wohin kommt die Dichtbahn? Kann die auf die Ausgleichsschicht?

Wenn ich ausgleiche geht das zu Lasten der Dicke der Dämmung.

Was soll ich Eurer Meinung nach tun? Mir ist wichtig, dass keine Hohlräume unter der Dämmung bleiben und dass nicht mit der Estrichschicht ausgeglichen wird, in der die FBH liegt.

Vielen Dank im Voraus!

MfG



das



sind bauübliche Abweichungen.
Nach deiner Fragestellung fehlen dir grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten. Hole Dir jemanden dazu, der auf dem Bau arbeitet.

Wenn Du eine Sperrbahn klebst, hast Du ohnehin Absätze, die Dämmplatten werden auf der Platte ohne Ausgleich ausgelegt, im schlimmsten Fall mit der Flex ein paar Grate abschruppen.
Leg doch mal eine Platte auf und probiere, ob sie kippelt. Am Ende verteilt der Estrich die Last. Die 4 cm mit Fußbodenheizung dürfte übrigens zu knapp bemessen sein. Ich würde 4 cm auf den Rohren (?) planen, wenn dort 0,5 cm fehlen wegen Unebenheiten, dann passt es immer noch.
Du hast momentan einen R o h bau vor Dir.



Also



deine Antwort beschränkt sich ja weniger aufs professionelle.

Wenn man auf 1,7m eine 2cm "Delle im Boden hat, dann bleibt da natürlich ein Hohlraum unter der Dämmplatte! Und die gibt bei Belastung später möglicherweise nach.

Außerdem ist es ja wohl alles andere als "üblich", dass solch extreme unebenheiten und Gefälle auf einer Betonplatte sind. Es gibt durchaus auch Leute die soetwas gewissenhafter machen. Immerhin haben die Kerle es nach nem Anschiss ja im zweiten Haus auf dem Hof perfekt hinbekommen.

Außerdem muss das Gesamtgefälle von 3,5 cm trozdem nivilliert werden - das sieht man ja mit dem bloßen Auge.

Und guterletzt gibt es sehrwohl zertifizierte Estriche mit z.B. Stahlfasern, die eine Gesamthöhe von 4cm ( bei 2cm Rohrüberdeckung) haben.

Nivillieren im Estrich ist Fusch.... Bei FBH entstehen hier unterschiedliche Oberflächentemperaturen und somit auch unterschiedliche Spannungen...

Die Fragen kommen nicht von ungefähr. Ich habe gestern den ganzen Tag mit "Leuten vom Bau" telefoniert. Estrichbauer, Baustoffhändler, FBH und Dämmungshersteller.... und genau daher kommen die UNsicherheiten, weil jeder was anderes sagt und sich alle Aussagen widerstpechen.

Also wäre ich für weitere Kommentare dankbar.

MfG



Bodenplatte



Vor der Dämmlage werden Unebenheiten mit Ausgleichsschüttung nivelliert.
Das kennt jeder Estrich- bzw. Heizungsbauer. Wichtig ist das die Einbauhöhe insgesamt hinkommt.
Faserarmierung ist bei ZE mittlerweile Standard, aber nicht mit Stahlfasern.
Alternativ kann statt Dichtbahn auch eine mineralische Abdichtung eingesetzt werden.

Viele Grüße



Hallo,



wenn ich das richtig verstehe kommt die Dichtbahn auf den unebenen Beton und darauf die Schüttung?! Mir wurde gesagt, dass ich eine selbstverdichtende oder gebundene Schüttung verwnden muss, ist das korrekt? Welche Produkte können Sie hierfür empfehlen? Welche Mindesthöhe muss die Schüttung haben?

MfG



Ebenheit



Hallo,
Auch hierfür gibt es DIN:

http://www.baumarkt.de/nxs/870///baumarkt/schablone1/Masstoleranzen-was-ist-erlaubt-was-muss-geduldet-werden

Wenn Sie auf dem Bau 20 Leute fragen, bekommen Sie 20 verschiedene Antworten und alle haben recht.;-)))

Haben Sie niemanden,zu dem Sie Vertrauen haben?

viele Grüße



Fußboden



Sie müssen gar nichts.
die Firma, die den Heizestrich samt Dämmung einbaut, muß.
Und die haben ihre Produkte und deren Anwendungsrichtlinien.
Jeder Markenhersteller ist im Inernet präsent, dort kann man die jeweiligen Produkte, deren Verwendungszweck und die Verarbeitungsrichtlinien erfahren.

Viele Grüße

p.s. Für Abdichtung/Dämmung/Heizestrich immer nur eine Firma beauftragen! So bleibt die Gewährleistungspflicht unstrittig, wenn etws schiefgehen sollte.



wenn



an einer Stelle 2-3 Dichtbahnen überlappen (Bahn unter Wand/Doppelstoß ), dann hast Du locker 1 cm auf 0,5 m nur wegen der Dichtbahn. Da nützt das Ausgleichen auf der Platte nichts, weil man das vorher nicht planen kann. Das war meine Aussage.
Sicher kann/Soll man auf der Abdichtung ausgleichen, aber nicht unter der Abdichtung !! Sorry, Hatte mich wohl etwas unklar ausgedrückt.



Die einfachste Möglichkeit



ist hier mit ThermoFloor zu arbeiten!
die Abdichtung kommt direkt auf die Betonplatte, dann ThermoFloor auf die gewünschte Dämmstärke mit 20% Höhenzuschlag einbringen und verdichten, dann können die Heizestrichplatten verlegt werden.

das ist hier die unkomplizierteste Möglichkeit, die ohne viel Aufwand zum Erfolg fühft.
ThermoFloor kann bei dieser Verdichtung mit ca. 8000 kg/m² belastet werden.

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung

Grüsse Thomas