küchenarbeitsplatte aus fliesenmosaik

17.01.2008



Liebe Handwerker,

nach viel Recherche muss ich doch Euch auch mal folgende Fragestellung schildern: Ich möchte eine Arbeitsplatte aus Fliesenmosaik herstellen. Die Platte soll eine Arbeitsplatte Buche (Massivholz) sein, die ich mit 2-Kompo-Grundierung versieglen werde (beidseitig). Darauf kommt der Felxkleber, darauf dann der Fliesenbruch, dann Flexfuge. Nun zwei Fragen:
1. Was haltet Ihr von Epoxydharz-Fuge? Ich komme darauf, da es wasserundurchlässig, säure- und basensicher ist und das auf jeden Fall bei einer Küchenarbeitsplatte so sein soll. Andererseits habe ich gehört, dass es für den Lebensmittelbereich auch "gefährlich" sein soll.
2. Die Arbeitsplatte möchte ich auf selbstgemäuerte kleine Mauern legen. Welchen Abstand zwischen den Mäuerchen sollte ich nicht überschreiten, damit die Platte sich auf Dauer nicht durchbiegt (Stärke der Platte: etwa 25mm).

Hat vielleicht sogar jemand Erfahrung mit so einer Konstruktion?

Viele Grüße!
S.L.





Hallo Sabina,

abgesehen von den Dämpfen bei der Verarbeitung stehen einige im Epoxidharz enthaltene Stoffe unter Verdacht krebserzeugend zu sein. Phenol ist ein Zellgift, das allergieauslösend sein kann.
Wenn es ausgehärtet ist gilt es bisher als relativ ungefährlich. Mein Gemüse oder Fleisch würde ich aber mit dem Zeug nicht in Berührung bringen.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph



Fliesen



auf Holzuntergründen sind immer recht problematisch, da Holz immer ein wenig in Bewegung bleibt, bedingt durch Temperatur- und Feuchtigkeitsveränderungen. Optimal wäre eine Betonplatte. Lacht nicht, das geht.
MfG
dasMaurer



aus sicht



eines menschen, der wirklich viel und gern kocht, würde ich die menge an fugen als problematisch sehen - die verschmutzen schnell und sind nicht wirklich gut sauber zu bekommen...





Versuchs mal damit;

http://www.pci-augsburg.de/site_fixes/database/bauabc/pdf_d_d/216.pdf

Gibt dort auch einen EP Mörtel. Allerdings würd ich mir den nich auf die K-Arbeitsplatte legen auch wenn der für OP Räume zugelassen ist.

gruß jens



Warum Buche Massiv?



Aufbau bei uns:

MDF-Platte 2,5 cm
Tiefgrund
Flexkleber
Flexfugenmasse


Hält seit 1998, obwohl wöchentlich es ein Lehrling schafft, mal wieder etwas umzukippen ;-)

Gruß Eckard



Veti Platte geht wohl auch



Veti Platte (Schaumplatte mit Zementfaserarmierung )gibt es in verschiedenen Stärken .Vortei schimmelt nicht , ist leicht und kann direkt mit Fliesen beklebt werden ,also auch mit Mosaik .
Einzig problematisch ist dann die Voderkante .
Vorschlag; Platte 30 mmm stark ,eventuell Querauflagen auf den Mauern erstellen (Last),Platten drauf (von oben durch die Platten in die Querstreben verschrauben(Scheiben und Schraubenköpfe in die Platte einziehen bis plan),dann Fliesen drauf .Nach möglichkeit keine Plattenstösse auf der Fläche sondern immer genau auf den Mauern.Platten nicht stossen sondern ca, 1cm Abstand .Wird dann mit Fliesenkleber verfüllt .Für Vorderkante würde ich eventuell Aussen Eck Fliesen nehmen (Winkelriemschen o.ä.)



Schließe mich



Eckard an. Buche wäre dafür Verschwendung.
Wenn du irgendwo eine alte Arbeitsplatte findest/oder aus dem Baumarkt(nicht gleich hauen!!!), sollte dies auch gehen.
Schaumplatte mit Zementfaserarmierung wäre mit ohne ordentlichen Unterbau irgendwie nicht stabil genug. Aber wenn Claus damit gute Erfahrungen hat, möchte ich ihm mit meiner Ahnung nicht nicht widersprechen.

Gruß Marko



Also...



...wenn jemand gerne fliest, dann ich. Ich habe sogar schon mal den Plan für Lautsprecherboxen mit Naturstein befliest gehabt, leider habe ich es fallen lassen, aber wer weiß, wenn die Hütte fertig ist... Weiter hätte ich sogar keine Probleme mit Epoxidharz. Auch hätte ich bestimmt die eine oder ander Idee, wie der Aufbau sein könnte (Buche auf jeden Fall bestimmt nicht),

A B E R:
Ich bin auch leidenschaftlicher Hobbypizzabäcker und hatte bei den Eltern meiner Herzallerliebsten in der Vergangenheit (inzwischen habe ich den Zustand beseitigt) oft genug die Gelegenheit, Teigkugeln auf einer solchen Arbeitsplatte zu kneten. Deshalb weigere ich mich, irgendwelche Tips zu geben und bitte dich, von einer Arbeitsplatte mit Fliesen Abstand zu nehmen. Es ist ein Riesenscheiß! (ich bitte um Entschuldigung, ist aber so). In den Fugen bleibt alles hängen und selbst ohne Hefeteig hätte ich zehnmal mehr Angst vor den Bakterien als vor einem Epoxidharz. Da wäre mir die Chemie vor der Biologie lieber.
Solch Optik habe ich schon in "Schöner Wohnen" gesehen, die finden aber auch giftgrüne Schranktüren und langhaarige Teppiche schön.
Bitte laß es.

Gruß Patrick.



ich sehe



mich dabei, gehackte kräuter aus den fugen zu puhlen...denn dass die immer exakt auf dem hackbrett bleiben, ist im wahren leben ja leider nicht so...



Noch einer haut drauf!



Buchenholz arbeitet stark, deutlich stärker als andere Hölzer. Auch Flex-Kleber sind nicht endlos flexibel, außerdem besteht die Gefahr der Krümmung der Platte.

Wenn`s denn unbedingt sein muß, besser eine Multiplex 40mm verwenden.

Alles in allem auch nicht die praktischste Idee.

Vielleicht statt dessen eine große Schieferplatte?

Eine superdicke Glasscheibe mit allerlei darunter?

Grüße

Thomas



Ihr seid super...



...und auch ein bissl entmutigend :-) Ich werds ausprobieren, da gibt es doch tatsächlich Schreiner, die mir zu einer Arbeitsplatte Buche raten.. Ja, und die Abstände? bei 25 mm Dicke wird so eine PLatte doch nicht durchhängen (bei 1,20m ABstand der Mäuerchen)?!
Vielen Dank auf jeden Fall für die große Resonanz und die vielen Tips!
LG



1,20 m bei 25 mm Plattenstärke zu viel!



Unsere Platte ist durch die Schrankteile alle 0,7 m unterstützt.

Gruß Eckard



Wenn Du...



...das erste Mal Schnitzel auf dieser Arbeitsplatte (25mm)geklopft hast, ahnst Du, warum ich zu 40mm Multiplex riet :-)

Grüße

Thomas



Schnitzel...



klopfen ist toll! Meinst Du, mir kommen die Fliesenstücke entgegen gesprungen? Lustiges BIld...
Okay, gehst Du davon aus, dass Multiplex weniger nachgibt?

:-)Sabina



Mehrere Gründe:



Multiplex arbeitet nahezu nicht, damit wird die Dauerhaftigkeit der Verklebung größer.

Die 40mm-Platte biegt und schwingt natürlich wesentlich weniger als 25mm. Auch das ist der Dauerhaftigkeit dienlich.

Grüße

Thomas



Unbrauchbar



Wie Patrick schon gesagt hat: Arbeiten kann man auf einer Fläche aus kleinen Fliesen und vielen Fugen nicht wirklich. Und Reinigen ist sehr lustig. Deshalb ist es auch egal, was Du als Material für die Platte nimmst, es wird keine "Arbeits"platte.
Aber vielleicht taucht die Idee mal in irgend einem Hochglanz-Designerkatalog auf, die haben immer Interesse an unbrauchbaren Kücheneinrichtungen.
Besorge die eine alte Beton-Gartenplatte 50 x50 und Fliese die mit Warenmustern von Mosaikplatten, dann nimm da drauf einige der Tätigkeiten vor, derentwegen man eine Arbeitsplatte will, dann wähle.
Wir haben bei uns zwei Bretter aus geölter Dreischicht-Lärche (Buche wäre besser) mit einer unten angeschraubten Leiste als Anschlag, die man nach Bedarf auf den Küchentisch oder sonstwo hin legt, um darauf Teig zu kneten usw. Die halten ein paar Jahre, wenn man sie nicht misshandelt.
Als Trägerplatte auf Mauern aufliegend würde ich eine Betonplatte an Ort und Stelle gegossen erwägen.



Wenn Männer über die Küche reden...



Vielleicht ahnt Sabina ja auch ohne die vielen Tips, das man auf der von ihr geplanten Fläche nicht unbedingt Teig ausrollen oder ganze Puten zersäbeln sollte. Mancheiner legt ein Brettle dazwischen oder benutzt die Fläche eher zum Abstellen.

Grüße

Thomas